Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Faltwürfel klärt über Spritzgießen auf

25.01.2007
Für Produktdesigner oder Fertigungsingenieure, die über wenig oder keine Erfahrung auf dem Gebiet des Kunststoff-Spritzgießens verfügen, hat Protomold das entsprechende Fachwissen kompakt gebündelt: in einem Faltwürfel, die vom englischen Spezialisten für Rapid Injection Molding für die Musterteil- und Kleinserienfertigung bereits auf der vergangenen Fachmesse Euromold wurden.

5000 Stück gingen dort in fünf Tagen weg. Die Nachfrage hält an, heißt es. Das hat Protomold jetzt dazu veranlasst, den Würfel jedem zur Verfügung zu stellen, der ihn möchte, um anhand von Fertigungsbeispielen aufzuzeigen, was mit einem einfachen Auf-Zu-Werkzeug möglich ist.

Insbesondere die Außenseiten sind voll gepackt mit wertvollen Informationen, wie man – oder wie man nicht – die bestmöglichen Ergebnisse beim Spritzgießen erzielt. Für den Versand wird die Box flach auseinandergebreitet. Danach kann sie zu einem kleinen Würfel mit einer Kantenlänge von 63,5 mm gefaltet werden. Gespritzte Gelenke und zwei Ausführungen von eingegossenen Clips (Verriegeln und Nichtverriegeln) halten den Würfel zusammen.

Wer sich den über die Möglichkeiten der Erzeugung von Oberflächenqualitäten informieren möchte – von hoch poliert (SP1-A2) bis hin zur matten Oberfläche mit mittlerer Sandstrahlung (PM-T2) –, dem hilft der Würfel weiter. Alle Flächen sind abgebildet und können ertastet werden. Wollen geschieht, wenn Naben für die umliegenden Flächen zu groß sind? Sie werden wahrscheinlich Einfallstellen hervorrufen, das wird anschaulich dargestellt. Verbesserte Ausführungen zur Verstärkung der Naben sind über Seitenfalten, Verrippungen und Anbindungen an Wände möglich. Auch das wird mit dem Würfel gezeigt.

... mehr zu:
»Faltwürfel »Spritzgießen

Wurde darüber schon nachgedacht, ob man dicke, freistehende Sektionen auskernen sollte? Das sollte geschehen. Der Würfel zeigt warum. Die Sektionsdicke ist aber nicht das einzige Kriterium, das zu berücksichtigen ist. Auch dünne Sektionen können problematisch sein. Der Würfel verdeutlich anhand einiger Beispiele, was geschehen kann, wenn eine Sektion zu dünn wird.

Verrippungen sind eine angenehme und leichtgewichtige Möglichkeit, ein Teil zu verstärken. Sie müssen jedoch in ihren Abmessungen sorgfältig mit dem restlichen Teil abgestimmt sein, da sie ansonsten Einfallstellen verursachen. Was sagen Bindenähte aus? Sie sind lediglich kosmetischer Natur, die sich dann bilden, wenn Ströme abgekühlten Kunststoffs hinter einer Sperre aufeinander treffen.

Der Musterwürfel verfügt über einige Durchgangslöcher, die durch erhabene Stifte in einer der Formhälften geformt wurden. Hier zeigt sich deutlich die mögliche Entstehung von Bindenähten hinter solch einer Sperre.

Eine besonders erwähnenswerte Anwendung ist die Herstellung eines kleinen Kanals, der entlang einer der Würfelflächen verläuft. In diesem Kanal kann sich zum Beispiel eine Welle drehen. Auf den ersten Blick sieht es so aus, als wäre ein Seitenschieber erforderlich, was aber nicht stimmt.

Das Loch verläuft definitiv horizontal in Richtung der sich öffnenden Form, wurde aber mit einem einfach öffnenden Werkzeug geformt. Bei genauem Hinsehen kann man erkennen, wie es geformt wurde. Und da sind dann auch noch jene Clips und Gelenke, die schon zuvor erwähnt wurden und die Abdrücke der vielen strategisch platzierten Auswerferstifte.

Nicht zuletzt eignet sich die Box mit ihren 256 cm3 Rauminhalt auch zum Verstauen kleiner Dinge des täglichen Gebrauchs.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de
http://www.germany.protomold.co.uk

Weitere Berichte zu: Faltwürfel Spritzgießen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften