Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Extrusionsfähige Polypropylen-Kunststoffe mit besonderen Eigenschaften

18.01.2007
Das Produktportfolio von Ultrapolymers um die drei extrusionsfähige Polypropylen-Werkstoffe Clyrell SM1608, SM1340 und EC1664 sowie Adstif HA1686 des Herstellers Basell erweitert.

Kennzeichnend für die Clyrell-Typen ist laut dem Kunststoff-Dostributeur die Eigenschaftskombination aus hoher Transparenz, Schlagzähigkeit und Wärmeformbeständigkeit sowie der geringen Neigung zu Weißbruch.

Das Polypropylen Adstif HA1686 ist für die Coextrusion zusammen mit EVOH-Sperrschichten optimiert. Alle vier Werkstoff-Typen haben - so der Anbieter gute organoleptische Eigenschaften und sind für den Lebensmittelkontakt geeignet.

Der Kunststoff Clyrell SM1608 ist ein Metallocen-Polyproylen mit mittlerer Viskosität. Es eigne sich sehr gut für die Herstellung von weichen, transparenten Folien mit guter Schlagzähigkeit auf Gießanlagen. Zu potenziellen Anwendungen zählt Ultrapolymers die Herstellung von Einschichtfolien und Spiegelschicht in Coextrudaten, aber auch die Verarbeitung zu Spritzgießteilen.

... mehr zu:
»Polypropyl

Beim Thermoplast Clyrell SM1340 – auch ein Metallocen-PP – wird ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Transparenz und guten Tieftemperatureigenschaften hervorgehoben. Der Werkstoff sei sterilisierfähig und eignee sich damit gut für semiflexible Verpackungen für gekühlte Lebensmittel. Daraus hergestellte Folien haben laut Anbieter einen vergleichsweise geringen Orientierungsgrad. Das Metallocen-Polypropylen enthalte keine Slip- und Antiblock-Additive. Das biete die Basis für das anwendungsspezifische Kunststoffmodifizierung beim Folienhersteller.

Als besonderes Merkmal des Polypropylens Clyrell EC1664 wird dessen Tieftemperaturzähigkeit angesehen. Sie lasse sich mit den Kennwerten von heterophasischen Copolymere verleichen. Außerdem habe der Werkstoff eine besonders hoher Transparenz. Aufgrund dieser Kombination lassen sich aus dem Polypropylen laut Anbieter hoch transparente Gießfolien zur Herstellung tiefgezogener Verpackungen für gekühlte und tiefgekühlte Lebensmittel herstellen. Bei diesen Anwendungen sei der Kunststoff eine Alternative zur Kombination aus Random-Copolymer und einem Schlagzähmodifikator. Mit den daraus tiefgezogenen Verpackungen ließen sich spritzgegossene, dünnwandige Behältnisse ersetzen.

Aus dem Polypropylen Adstif HA1686 – einem nukleierten, hochkristallinen Thermoplast – werden coextrudierte Tiefziehfolien hergestellt. Im Verbund mit dem Barriere-Kunststoff EVOH eignet es sich laut Ultrapolymers für Verpackungen, die den hohen Anforderungen an Hygiene und Lagerfähigkeit der Ware erfüllen müssen. Die Folienverarbeitung im Tiefziehverfahren könne bei niedrigeren Temperaturen erfolgen als bei konventionellen Vergleichstypen.

Außerdem ermöglicht der Werkstoff die Einarbeitung von EVOH-haltigem Regranulat ohne Degradation des EVOH-Anteils. In der Eingeschaftskombination aus hoher Steifigkeit und Schlagzähigkeit, hoher Dimensionsstabilität (bei hohen Temperaturen), hoher Transparenz und Barrierewirkung wird ein beachtliches Marktpotenzial für Coextrudate aus dem Polypropylen mit EVOH-Anteil gesehen: bei der Substitution von Gläsern und Dosen als Verpackungen für pasteurisierte und sterilisierte Lebensmittel.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de
http://www.ultrapolymers.de

Weitere Berichte zu: Polypropyl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit