Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Extrusionsfähige Polypropylen-Kunststoffe mit besonderen Eigenschaften

18.01.2007
Das Produktportfolio von Ultrapolymers um die drei extrusionsfähige Polypropylen-Werkstoffe Clyrell SM1608, SM1340 und EC1664 sowie Adstif HA1686 des Herstellers Basell erweitert.

Kennzeichnend für die Clyrell-Typen ist laut dem Kunststoff-Dostributeur die Eigenschaftskombination aus hoher Transparenz, Schlagzähigkeit und Wärmeformbeständigkeit sowie der geringen Neigung zu Weißbruch.

Das Polypropylen Adstif HA1686 ist für die Coextrusion zusammen mit EVOH-Sperrschichten optimiert. Alle vier Werkstoff-Typen haben - so der Anbieter gute organoleptische Eigenschaften und sind für den Lebensmittelkontakt geeignet.

Der Kunststoff Clyrell SM1608 ist ein Metallocen-Polyproylen mit mittlerer Viskosität. Es eigne sich sehr gut für die Herstellung von weichen, transparenten Folien mit guter Schlagzähigkeit auf Gießanlagen. Zu potenziellen Anwendungen zählt Ultrapolymers die Herstellung von Einschichtfolien und Spiegelschicht in Coextrudaten, aber auch die Verarbeitung zu Spritzgießteilen.

... mehr zu:
»Polypropyl

Beim Thermoplast Clyrell SM1340 – auch ein Metallocen-PP – wird ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Transparenz und guten Tieftemperatureigenschaften hervorgehoben. Der Werkstoff sei sterilisierfähig und eignee sich damit gut für semiflexible Verpackungen für gekühlte Lebensmittel. Daraus hergestellte Folien haben laut Anbieter einen vergleichsweise geringen Orientierungsgrad. Das Metallocen-Polypropylen enthalte keine Slip- und Antiblock-Additive. Das biete die Basis für das anwendungsspezifische Kunststoffmodifizierung beim Folienhersteller.

Als besonderes Merkmal des Polypropylens Clyrell EC1664 wird dessen Tieftemperaturzähigkeit angesehen. Sie lasse sich mit den Kennwerten von heterophasischen Copolymere verleichen. Außerdem habe der Werkstoff eine besonders hoher Transparenz. Aufgrund dieser Kombination lassen sich aus dem Polypropylen laut Anbieter hoch transparente Gießfolien zur Herstellung tiefgezogener Verpackungen für gekühlte und tiefgekühlte Lebensmittel herstellen. Bei diesen Anwendungen sei der Kunststoff eine Alternative zur Kombination aus Random-Copolymer und einem Schlagzähmodifikator. Mit den daraus tiefgezogenen Verpackungen ließen sich spritzgegossene, dünnwandige Behältnisse ersetzen.

Aus dem Polypropylen Adstif HA1686 – einem nukleierten, hochkristallinen Thermoplast – werden coextrudierte Tiefziehfolien hergestellt. Im Verbund mit dem Barriere-Kunststoff EVOH eignet es sich laut Ultrapolymers für Verpackungen, die den hohen Anforderungen an Hygiene und Lagerfähigkeit der Ware erfüllen müssen. Die Folienverarbeitung im Tiefziehverfahren könne bei niedrigeren Temperaturen erfolgen als bei konventionellen Vergleichstypen.

Außerdem ermöglicht der Werkstoff die Einarbeitung von EVOH-haltigem Regranulat ohne Degradation des EVOH-Anteils. In der Eingeschaftskombination aus hoher Steifigkeit und Schlagzähigkeit, hoher Dimensionsstabilität (bei hohen Temperaturen), hoher Transparenz und Barrierewirkung wird ein beachtliches Marktpotenzial für Coextrudate aus dem Polypropylen mit EVOH-Anteil gesehen: bei der Substitution von Gläsern und Dosen als Verpackungen für pasteurisierte und sterilisierte Lebensmittel.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de
http://www.ultrapolymers.de

Weitere Berichte zu: Polypropyl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie