Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großflächige Werkstücke mit hoher Präzision schleifen

03.12.2006
Beim Schleifen großer Werkstückbreiten, etwa im Maschinenbau oder der Halbleiter-Industrie, steigen die Qualitätsansprüche an die Ebenheit ständig.

Doch diese Anforderungen an die Oberflächengüten im unteren µm-Bereich stellen die bisher eingesetzten Schleifmaschinen vor schier unlösbare Aufgaben, meint der Werkzeugmaschinenhersteller Okamoto. Mit der neuen Okamoto-Baureihe UPG wurde eine Doppelsäulen-Schleifmaschinen-Serie entwickelt, die den Angaben nach die vorgegebenen engen Toleranzen problemlos schleift.

Grundlage dafür sind laut Unternehmen unter anderem das äußerst stabile Maschinenkonzept mit extra großen Kontaktflächen, innovative Gleitführungen sowie das Hydrostatiksystem zur hochpräzisen Stabilisierung des Maschinentisches.

Bei der Herstellung von Maschinenbetten oder anderen großflächigen Bauteilen kommt es auf jeden Mikrometer an - je ebener, desto hochwertiger. „Für ein erstklassiges Fertigungsergebnis müssen Vibrationen vermieden und unterschiedliche Drücke ausgeglichen werden. Um ab Schleifbreiten von 1000 mm die notwendige Stabilität zu erreichen, sind Doppelsäulen-Schleifmaschinen die erste Wahl“, so Thomas Loscher, Application Engineer des Schleifmaschinenherstellers Okamoto.

... mehr zu:
»Schleifen »Schleifmaschine »Ölfilm

Die Doppelsäulen-Schleifmaschinen der neuen UPG-Baureihe haben einen Schleifbereich von 2000 mm × 1000 mm bis 10 000 mm × 3000 mm. Ein neuartiges Maschinenkonzept mit extra großen Kontaktflächen steht dabei für beste Zuverlässigkeit und Stabilität, wird betont. Linear-Rollenführungen sorgen in der Querbewegung (Z-Achse) für höchste Präzision, maximale Kraftaufnahme und beste Leichtlaufeigenschaften. In der vertikalen Bewegung (Y-Achse) gewährleisten extra breite, geschabte und spezialbeschichtete Gleitführungen leichtgängige Bewegungsabläufe auch bei höchster Belastung.

Die äußerst laufruhige Tisch-Bewegung in der X-Achse wird durch geschabte Doppel-V-Gleitführungen erreicht. Thomas Loscher: „Alle Spezialführungen haben extrem lange Wartungsintervalle. Darüber hinaus verteilen die Hochpräzisionsführungen alle auftretenden Kräfte gleichmäßig. Das erhöht zusätzlich die Stabilität des gesamten Schleifprozesses. Bei herkömmlichen Bauweisen müssen die Kräfte von angeschraubten Führungsplatten aufgenommen werden, was zu wesentlich ungenaueren Ergebnissen führt.“

Herzstück in Sachen Hochpräzision ist laut Unternehmen das innovative hydraulische Hydrostatiksystem. Es ermöglicht, die Dicke des Ölfilms des Maschinentisches nach Bedarf zu variieren und gleichzeitig dessen Stabilität zu erhöhen. „Bisher sind in herkömmlichen Schleifmaschinen Hochdruck-Hydrauliksysteme notwendig, um einen stabilen Ölfilm zu erzeugen“, so Loscher, „nicht so bei der UPG-Baureihe. Dort wird die Dicke des Ölfilms durch das kontaktlose, hydrostatische System automatisch flexibel den jeweiligen Belastungen angepasst.

Die UPG-Reihe gibt es mit feststehender und beweglicher Traverse. Bei letzterer ist der Schleifkopf fest installiert, und die Traverse bewegt sich beim Schleifvorgang auf und ab. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Anlage als kombinierte Maschine zu betreiben. So kann ein Fräs- oder Bohrkopf installiert werden oder ein zweiter oder dritter Schleifkopf. Die Maschinen sind standardmäßig mit AC Servomotor, Hochleistungs-Kugelumlaufspindel sowie einem speziellen unterbrechungsfreien Stromversorgungssystem (USV) ausgestattet, das die Führungen im Falle eines Spannungsabfalls vor Beschädigungen schützt.

Die Fertigungsergebnisse sind beeindruckend. Die maximale Abweichung beträgt beispielsweise beim Schleifen von Ceramics-Platten (770 mm × 510 mm) maximal 1,7 µm. Beim Schleifen von FC30 (PTFE/Graphit/Carbonfaser) ergab die maximale Abweichung über die gesamte Fläche von 1460 mm × 920 mm gerade mal 2,7 µm.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de
http://www.okamoto-europe.de

Weitere Berichte zu: Schleifen Schleifmaschine Ölfilm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Sturmfeder bekämpft Orkanschäden
23.10.2017 | Westfälische Hochschule

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie