Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungsstarke Kehrsaugmaschinen für Industriehallen und Lagerflächen

20.11.2006
Ob Getränkeflaschen, Holzstücke, Zigarettenschachteln, Laub, Metallspäne, Schüttgüter, Steine oder Feinstaub.

Die schnelle und effektive Beseitigung von Kehrgut ist für jeden Betrieb ein erheblicher wirtschaftlicher Aspekt. Cleanline hat für diese Anforderungen die Baureihe Cleanlinesweep Kehrsaugmaschinen entwickelt, die durch ein neuartiges Doppel-Walzen-System eine besonders gründliche Beseitigung von jeglichem Schmutz in einem Arbeitsgang ermöglichen soll.

Gerade im Bereich der Gebäudereinigung und -instandhaltung werden leistungsstarke Kehrmaschinen benötigt, die große Mengen unterschiedlichsten Kehrguts und die Säuberung großer Flächen in kürzester Zeit bewältigen können. Im Gegensatz zu herkömmlichen Kehrsaugmaschinen beseitigt Cleanlinesweep auch Grobschmutz wie Zigarettenschachteln, Getränkeflaschen oder Holzstücke problemlos, wie der Hersteller betont.

Erreicht wird dieses effektive Kehrergebnis durch ein neuartiges Doppel-Walzen-System. Im Vergleich zu einem herkömmlichen Ein-Walzen-System arbeitet hier eine zweite Kehrwalze gegenläufig zur Ersten. So entfällt die bisher erforderliche Gummilippe vor der Kehrwalze, die zur Funktion des Ein-Walzen-Systems so nahe wie möglich am Boden sein muss und oft für Ärger sorgt. Sperrige Gegenstände werden von der Lippe umhergeschoben und können nicht aufgenommen werden.

Bei dem neuartigen Doppel-Walzen-System, welches in allen Cleanlinesweep-Kehrsaugmaschinen zu finden ist, wird das Kehrgut von beiden Kehrwalzen gemeinsam aufgegriffen und in den Schmutzbehälter geschleudert. Um eine optimale Ausnutzung des Schmutzbehälters zu erzielen, wird dieser von oben befüllt. Der aufgewirbelte Feinstaub wird angesaugt und im Filter festgehalten, der sich bei Bedarf elektrisch reinigen lässt.

Die Vorderrad 90°-Lenkung verleiht den Modellen CS 5110 E und CS 5110 V bei einer Arbeitsbreite von 1,10 m eine gute Wendigkeit. Der freie Blick rund um das Fahrgestell, die übersichtlich angeordneten Bedienelemente sowie der Wenderadius von weniger als 1 m setzen Maßstäbe für Bedienerfreundlichkeit und Kehrergebnis.

Der starke Hinterachs-Differentialantrieb überwindet Steigungen von 20% und sorgt auch bei Nässe für zuverlässige Rampentraktion. Bereits die Grundausstattung verfügt über zwei pendelnd aufgehängte Seitenbesen, die Hindernissen selbsttätig ausweichen, große feuchtigkeitsbeständige Polyesterfilter, einen elektrischen Filterrüttler, pannensichere Reifen sowie Rundumleuchte, Rückfahrsignal und Hupe.

Als Zusatzausstattung bietet der hersteller für das Modell CS 5110 eine Hochentleerung, die den Schmutzbehälter auf 1,35 m Containerhöhe entleert. Außerdem sind unterschiedliche Beborstungen für diverse Einsatzgebiete erhältlich, sowie 3. und 4. Seitenbesen welche die Flächenleistung von 6600 qm auf bis zu 8400 qm erhöhen. Ein Arbeitsscheinwerfer sowie eine komplette Beleuchtungseinheit mit Richtungsblinkgeber komplettieren das Zubehörprogramm.

Der Hersteller weist auf das Antriebskonzept der CS 5110 hin: Jeder Seitenbesen, die Kehrwalzen, die Absaugung sowie der Fahrantrieb werden separat angetrieben. Dafür kommen wartungsfreie Direktantriebsmotoren zum Einsatz. Besonders im professionellen Dauereinsatz in staubigen und abrasiven Medien ist der Antrieb ohne den Einsatz von Riemen ein Vorteil.

Wer sich selbst von den Vorzügen des Kehrsystems überzeugen möchte, dem stellt Cleanline kostenfrei für fünf Tage ein Testgerät zur Verfügung.

Ulrike Gloger | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de

Weitere Berichte zu: Doppel-Walzen-System Kehrgut Kehrsaugmaschinen Kehrwalze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

nachricht VL- und VSC-Drehmaschinen von EMAG: Die Bremsscheiben-Produktion auf ein neues Level heben
16.11.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie