Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

System-on-Chip-Produkte für drahtlose Sensornetze

15.11.2006
Dust Networks erweitert seine Produktpalette mit System-on-Chip (SoC) Produkten, die bereits alle Komponenten und Programmierungen für einen Netzwerkeinsatz beinhalten.

Wie das Unternehmen mitteilt, verbinden die neuen SoC-Produkte von Dust eine stromsparende Funktechnik mit dem Time Synchronized Mesh Protokol (TSMP) in Mote-on-ChipTM (MoC) Bausteinen. Diese setzen laut Dust neue Maßstäbe in Punkto Stromverbrauch und Leistung für Wireless Sensor Netze.

„Durch die derzeitigen Entwicklungen und Standardisierungen in der Industrie, sehen unsere OEM-Kunden eine verstärkte Nachfrage nach drahtlosen Überwachungs- und Kontrolllösungen“, so Joy Weiss, CEO Dust Networks. „Unsere MoC-Produkte bilden die Basis für einfach zu integrierende und äußerst stromsparende WSN-Lösungen. Diese statten unsere Kunden mit der nötigen Flexibilität in der Entwicklung und Produktion aus, um die steigende Nachfrage des Marktes zu befriedigen.“

Die Smart-Mesh-XD Mote-on-Chip-Produkte von Dust Networks benötigen, wie es weiter heißt, keine weiteren externen Komponenten und keine eingebettete Programmierung. OEM können dadurch Zeit und Kosten bei der Entwicklung von WSN-Lösungen einsparen.

Die Produkte reduzieren laut Dust den Stromverbrauch erheblich und benötigen bis zu 80 % weniger Energie als vergleichbare kommerzielle Funksysteme. Diese Einsparung beim Stromverbrauch gestattet OEM eine große Flexibilität beim Entwurf von Überwachungs- oder Steuerungsgeräten, die entweder batteriebetrieben sind oder ihre Energie aus anderen Quellen, zum Beispiel der Vibration von Maschinen, beziehen können.

Die Smart-Mesh-XD Produkte von Dust Networks seien die ersten auf dem Markt, die Übertragungs- und Netzwerkmanagement-Bauteile (Motes und Manager) auf MoC-Basis bereitstellen. Sie arbeiten sowohl mit standardbasierten IEEE 802.15.4-konformen 2.4 GHz als auch im Niederfrequenz-Bereich mit 900 MHz.

„TSMP ist das Maß der Dinge für Verfügbarkeit und niedrigen Stromverbrauch“, so Kris Pister, CTO Dust Networks. „Dust Networks kombiniert TSMP mit fortschrittlichen Entwicklungen im Bereich energiesparender Funktechnologie. Dadurch konnten wir die Entwicklung weiter vorantreiben und reduzieren für viele WSN-Applikationen den Stromverbrauch nachhaltig.“

„Der Stromverbrauch und die Lebensdauer der Batterien stehen bislang der flächendeckenden Verbreitung von WSN-Lösungen in der Industrie entgegen. Nutzer akzeptieren diese Einschränkungen beim Betrieb ihrer Geräte nicht“, sagt Harry Forbes, Senior Analyst bei der ARC Advisory Group. „Die neuen SoC-Produkte von Dust Networks verlängern die Betriebsdauer von industriell genutzten drahtlosen Sensornetzen, in denen die TSMP Technologie von Dust Networks zum Einsatz kommt. Die SoC Produkte verringern nicht nur die Time-to-Market, sondern erweitern auch die Einsatzmöglichkeiten der Produkte von Dust Networks.

Testprodukte mit 900 MHz sind nach Angaben des Unternehmens ab sofort erhältlich. Versionen mit 2,4 GHz (IEEE 802.15.4) werden ab Anfang 2007 verfügbar sein.

Udo Schnell | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de
http://www.dustnetworks.com

Weitere Berichte zu: Sensornetz Stromverbrauch TSMP WSN-Lösung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie