Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sinamics S120 mit Flüssigkeitskühlung spart Kosten bei rauen Bedingungen

20.11.2006
Siemens Automation and Drives (A&D) zeigt auf der Fachmesse SPS/IPC/Drives 2006 die neuen Einbaugeräte der Umrichterreihe Sinamics S120 mit Flüssigkeitskühlung.

Die Gerätevariante ist besonders für den Einsatz bei staubiger und aggressiver Umgebungsluft geeignet und ist hierbei eine Kosten sparende Alternative zu luftgekühlten Geräten. Für niedrige Betriebskosten sorgen vor allem das effiziente Kühlkonzept und die Möglichkeiten zur Wärmerückgewinnung.


Der kompakte Aufbau spart zudem Bauvolumen und der niedrige Geräuschpegel macht Schallschutzmaßnahmen überflüssig. Die flüssigkeitsgekühlte Variante des Sinamics S120 ist in Leistungsstufen bis 1200 kW lieferbar. Durch Parallelschaltung lassen sich auch Leistungen bis nahezu 4,5 Megawatt realisieren. Typische Einsatzgebiete sind Orte mit beengten Platzverhältnissen, hohen Temperaturen und staubiger oder aggressiver Umgebungsluft. Dies ist zum Beispiel in Schiffen, bei Bandanlagen im Bergbau, in Papierfabriken, bei Druck- und Kunststoffmaschinen sowie in der Nahrungsmittelindustrie oder bei Getriebeprüfständen gegeben. Unabhängig von der Umgebungsluft lassen sich mit der Flüssigkeitskühlung hermetisch abgeschlossene Schaltschränke in hohen Schutzarten verwirklichen. Auch bei hohen Umgebungstemperaturen sind flüssigkeitsgekühlte Geräte sehr gut geeignet.

Weil die Wärme durch die Flüssigkeitskühlung vollständig aus dem Schaltraum abgeführt wird, ist keine zusätzliche Klimatisierung notwendig. Damit entfallen auch die hierfür sonst notwendigen Erstellungs-, Wartungs- und Betriebskosten. Zu den Einsparungen durch das effiziente Kühlkonzept kommen die Kostensenkungen durch die Wärmerückgewinnung. Das beim Kühlprozess erhitzte Wasser lässt sich für Prozesswärme, Heizung oder zur Brauchwassererwärmung nutzen.

Durch die intensivere Kühlung mit Flüssigkeit baut der Umrichter sehr kompakt. Flüssigkeitsgekühlte Geräte benötigen bis zu 60 % weniger Stellfläche als luftgekühlte Geräte gleicher Leistung. Dies ermöglicht modulare Maschinenkonzepte und niedrigere Baukosten durch kleinere Schalträume. Ein weiterer Vorteil der Flüssigkeitskühlung ist die geringe Geräuscheemission. Die Geräte benötigen keinen Ventilator. Bei typischerweise nur 52 db (A) sind keinerlei zusätzliche Schallschutzmaßnahmen notwendig.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „AD 1406“ an: Siemens Automation and Drives, Infoservice, Postfach 2348, D-90713 Fürth. Fax ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com

Volker M. Banholzer | Siemens A&D Press Release
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/sinamics
http://www.siemens.de/automation/presse

Weitere Berichte zu: Flüssigkeitskühlung Kühlkonzept Sinamics

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

15.12.2017 | Medizin Gesundheit

Moos verdoppelte mehrmals sein Genom

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria

15.12.2017 | Informationstechnologie