Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CNC-Lösungen für Maschinenhersteller und Anwender

19.06.2006
CNC-Lösungen für die Werkstatt, Automatisierungskonzepte im Werkzeug- und Formenbau sowie Dienstleistungen rund um die Werkzeugmaschine. Das sind die Schwerpunkte der Präsentation von Siemens Automation and Drives (A&D) auf der diesjährigen Fachmesse Metav in Düsseldorf. Mit ShopMill und ShopTurn zeigt Siemens benutzerfreundliche Programmier- und Bedienoberflächen für CNC-Dreh- und -Fräsmaschinen für mittelständische Anwender. Darüber hinaus steht mit Mechatronic Support, Virtual Production, Sinumerik Maschinen Simulator und Virtueller NC Kern ein umfassendes Portfolio an Tools für die Simulation im Maschinendesign oder zur Optimierung von Programmen und Werkstücken im Mittelpunkt. Mit Sinumerik solution line und der neuen Antriebsgeneration Sinamics präsentiert Siemens zudem die Basis für modulare und zukunftsweisende Maschinenkonzepte.

Für Anwender von CNC-Maschinen gewährleisten die Werkstattprogramme ShopTurn und ShopMill von Siemens A&D bedienerfreundliche Oberflächen und einfache Handhabung. Die Technologiepakete sind für zyklengesteuerte Flachbettmaschinen, Schrägbett-Drehmaschinen, horizontale oder vertikale Dreh- oder Fräszentren ebenso geeignet wie für komplexe Bearbeitungszentren im Werkzeug- und Formenbau. Für all diese verschiedenen Maschinen bietet Siemens Lösungspakete mit durchgängiger und einfacher Bedienung aus einer Hand. ShopTurn und ShopMill können für alle Losgrößen von Kleinserien bis hin zur Großserienfertigung verwendet werden.


ShopTurn für Drehmaschinen besitzt einen leistungsstarken Konturrechner, der anspruchsvolle tangentiale oder nichttangentiale Konturübergänge schnell berechnet.

Darüber hinaus hat die Software alle gängigen Zyklen für die Dreh- oder Drehfräsbearbeitung sowie die manuellen Funktionen wie Geraden- und Schrägeneingabe für eine zyklengesteuerte Drehmaschine integriert. Bei ShopMill für Fräsmaschinen stehen Bearbeitungszyklen von der Taschen- und Inselbearbeitung, über freie Konturen, Schwenkzyklen bei 5-Achsmaschinen bis hin zum High-Speed- Setting-Zyklus (HSC) für Formenbauprogramme zur Verfügung. Diese Eigenschaften sind vor allem für mittelständische Anwender ein Vorteil, weil Rüstzeiten verringert und Schulungsaufwendungen für das Bedienpersonal reduziert werden. Für die Einarbeitung und Weiterbildung wird mit der Trainingssoftware SinuTrain ein Programm für den Werkstattbereich angeboten, das einzigartig ist auf diesem Gebiet. Das Trainingsprogramm ist identisch zur Steuerung Sinumerik bzw. Sinumerik solution line und ermöglicht so eine einfache und praxisnahe Schulung neuer Mitarbeiter.

... mehr zu:
»ShopMill »ShopTurn »Sinumerik

Einen weiteren Schwerpunkt der Messepräsentation bilden die Tools rund um das Thema Mechatronik und Simulation. Mit Mechatronik Support, Sinumerik Maschinen Simulator, Virtueller NC Kern und Virtual Production zeigt Siemens A&D ein Portfolio von Dienstleistungen zur Simulation in der Maschinenherstellung. Sie helfen die Entwicklungszeiten neuer Maschinen erheblich zu verkürzen und dienen zur Optimierung von CNC-Programmen und Oberflächengüten. Durch die virtuelle Analyse von Maschinen- und Antriebskonfigurationen sowie von Bearbeitungsschritten kann die Prototypenphase sowohl der Maschinen als auch der zu bearbeitenden Werkstücke erheblich verkürzt werden.

Ergänzt wird die Messepräsentation durch die Steuerungsreihe Sinumerik solution line. Mit der Einführung der CNC-Reihe Sinumerik solution line hat Siemens alle Schnittstellen einer CNC auf der Basis des Standards Industrial Ethernet/Profinet vereinheitlicht. Diese erleichtert dem Betreiber die Integration von Maschinen in Maschinenverbände. Die Verbindung von Sinumerik solution line und der Antriebsreihe Sinamics ermöglicht einen dezentralen und einfachen Aufbau von Automatisierungslösungen. Damit können modulare und einfach skalierbare Konzepte bei den Werkzeugmaschinen ungesetzt werden und Bearbeitungszentren aus Serien- Modulen individuell zusammengesetzt werden. Für die Bedienung wird die Thin-Client- Technologie eingesetzt. Die antriebseigene Kommunikation über Drive Cliq stellt verbesserte Diagnosemöglichkeiten und die schnelle Antriebserkennung über das elektronische Typenschild bis in den Motor zur Verfügung. Die Systemplattform solution line zeichnet sich darüber hinaus durch eine offene Architektur in der Benutzeroberfläche und dem Realtime-NC-Kern aus. Dies erlaubt die Integration applikationsspezifischer Funktionen mit Echtzeitfähigkeit und eine kundenspezifische Oberflächengestaltung.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „AD 1122“ an: Siemens Automation and Drives, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth. Fax ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.de

Volker M. Banholzer | Siemens A&D
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: ShopMill ShopTurn Sinumerik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Strömungssonden aus dem 3D-Drucker
25.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics