Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei neue DFG-Forschergruppen an der Uni Stuttgart: Automatisierte Maschinenwartung und Positionierung einzelner Nanostrukturen

31.01.2006


Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat in der Sitzung des Hauptausschusses vor wenigen Tagen bundesweit 19 neue Forschergruppen mit einem Gesamtfördervolumen von 30,6 Millionen Euro installiert. Bei den aus einem breiten Spektrum an Wissenschaftsdisziplinen ausgewählten Vorhaben waren auch zwei interdisziplinäre Forschergruppen der Universität Stuttgart erfolgreich. Im Mittelpunkt der bewilligten Projekte stehen die Positionierung von Quantenpunkten und Molekülen sowie automatisierte, kostensparende Verfahren für die gezielte Wartung von Maschinen. Damit sind an der Universität Stuttgart nun insgesamt fünf DFG-Forschergruppen angesiedelt.

Gruppe 1: Gezielte vorbeugende Wartung durch automatisierte Zustandbeobachtung

Um Verschleißerscheinungen an Maschinen frühzeitig zu erkennen, ist es bisher nötig, die Aggregate regelmäßig zu warten. Oft sind Teile dieser Wartungsarbeiten jedoch unnötig und verursachen vermeidbare Kosten. Um Wartungen künftig gezielter und flexibler durchführen zu können und Produktivitätsreserven zu aktivieren, untersucht eine Gruppe von vier Professoren mit ihrem Sprecher Prof. Uwe Heisel, Leiter des Instituts für Werkzeugmaschinen (IfW) der Uni Stuttgart, Verfahren zur gezielten vorbeugenden Wartung durch automatisierte Zustandsbeobachtung. Ziel ist es, aus den in der numerischen Steuerung von Werkzeugmaschinen und den in der Mechatronik der Antriebe verfügbaren Signale und Informationen den jeweiligen Zustand einer Maschine im laufenden Produktionsprozess ständig so präzise und aktuell interpretieren zu können, dass keinerlei unnötige Wartungsmaßnahmen und Produktionsunterbrechungen für Service-Einsätze mehr erforderlich sind. Gleichzeitig sollen sich anbahnende Verschleißerscheinungen oder Schädigungen rechtzeitig vor einem Ausfall der Maschine erkannt werden können.

Die Teilprojekte haben ehrgeizige Ziele und sind eng miteinander verwoben: Das Team unter der Leitung von Prof. Heisel im IfW wird die Erscheinungsformen von Verschleiß und Schädigung und damit verbundene Signalgewinnung experimentell analysieren und daraus auch konstruktive Optimierungen ableiten. Im Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) haben sich die Wissenschaftler unter der Leitung von Prof. Alexander Verl das Thema der antriebsnahen Prozess- und Maschinendiagnose und unter der Leitung von Prof. Peter Klemm die steuerungsbasierte Maschinendiagnose vorgenommen. Im Institut für Maschinenelemente (IMA) wird der Leiter des Bereichs Antriebstechnik, Prof. Bernd Bertsche, mit seinen Mitarbeitern das Thema einer flexibel angepassten, den jeweiligen Erfordernissen gerecht werdenden Instandhaltungsplanung anpacken.

Weitere Informationen bei Prof. Uwe Heisel, Institut für Werkzeugmaschinen, Tel. 0711/121 3861, e-mail: heisel@ifw.uni-stuttgart.de

Gruppe 2: Positionierung von einzelnen Nanostrukturen - Einzelquantenbauelemente

Die zweite Stuttgarter Forschergruppe wird sich mit der gezielten Positionierung von einzelnen Nanostrukturen in komplexen Bauelementen und der Erforschung ihrer physikalischen Eigenschaften beschäftigen. Die beteiligten Forscher kommen aus dem Physikalischen Institut und dem Institut für Halbleitertechnik der Universität Stuttgart sowie dem Max-Planck-Institut für Festkörperforschung. Gruppensprecher ist Prof. Peter Michler vom 5. Physikalischen Institut der Uni Stuttgart.

Die einzigartige Erfolgsgeschichte der Halbleiterphysik und ihrer Technologie beruht auf der Möglichkeit, einzelne, mikro- und nanometergroße funktionelle Einheiten auf einem einzelnen Chip zu integrieren. Die spannende Physik und das Anwendungspotential von einzelnen Nanostrukturen, beispielsweise für Einzelphotonen- und Einzelelektronenbauelemente, stehen momentan im Fokus sehr vieler Forscher. Die Möglichkeiten der Positionierung von einzelnen Quantenpunkten und Molekülen sind jedoch bisher sehr eingeschränkt. Daher ist ihre Anbindung an eine äußere Peripherie nur sehr unzureichend realisierbar. Von den Untersuchungen der Forschergruppe werden Erkenntnisse erwartet, die es ermöglichen, die Nanostrukturen zu positionieren und damit wichtige Quanteneffekte wie zum Beispiel die Modifikation der spontanen Emission in einem Festkörperresonator im Detail studieren zu können. Gleichzeitig können damit ihre einzigartigen Eigenschaften für Anwendungen, so zum Beispiel Einzelphotonenquellen, Feldeffekttransistoren und Quantengatter, nutzbar gemacht werden.

Weitere Informationen bei Prof. Peter Michler, 5. Physikalisches Institut, Tel. 0711/685 4660, e-mail: p.michler@physik.uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/

Weitere Berichte zu: Nanostruktur Wartung Werkzeugmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie