Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großer Einblick durch kleines Fenster

30.06.2008
Neue endoskopische Optiken zur Optimierung von Motoren

Solange Autos oder Flugzeuge noch nicht effektiv mit regenerativen Energien wie etwa Wasserstoff betrieben werden können, gilt es, den Kraftstoffverbrauch und Schadstoffausstoß von Verbrennungsmotoren baldmöglichst zu reduzieren.

Einen wichtigen Beitrag hierzu kann ein neues Endoskopsystem liefern, das am Institut für Technische Optik (ITO) der Universität Stuttgart in Zusammenarbeit mit dem Institut für Verbrennung und Gasdynamik (IVG) der Uni Duisburg-Essen entwickelt wurde.

Das im Rahmen eines von der Landesstiftung Baden-Württemberg geförderten Kooperationsprojektes entwickelte System ermöglicht erstmals die minimalinvasive 2D-Messung von verbrennungsrelevanten Größen wie etwa der Kraftstoffverteilung. Damit wurden die Voraussetzungen geschaffen, um den komplexen Einspritz- und Gemischbildungsvorgang im Verbrennungsraum gezielt untersuchen und verfeinern zu können.

... mehr zu:
»Fluoreszenzlicht »ITO

Bei dem "Tracer-LIF" genannten Messverfahren ("LIF" = Laser Induced Fluorescence) werden dem Kraftstoff in definierter Konzentration Substanzen als "Tracer" (Marker) beigefügt, deren optische Eigenschaften bekannt sind. Diese sind zum Teil Standardbestandteile des Kraftstoffes. Sie werden im laufenden Motor durch einen optischen Laser-Lichtschnitt angeregt, für den ebenfalls eine kleine Zugangsoptik entwickelt wurde. Aufgrund der Laseranregung senden die Tracer-Substanzen Fluoreszenzlicht aus.

Diese Lichtemission liegt für die vorgesehene Anwendung im unsichtbaren kurzwelligen Spektralbereich (UV) und dauert nur wenige zehn Nanosekunden. Dieses Fluoreszenzlicht ist trotz einer starken Anregung sehr schwach, kann aber mit dem neuen optischen System durch einen zweiten kleinen Zugang von nur einem Zentimeter Durchmesser mit einer Lichtstärke abgebildet werden, die mit der eines kommerziell verfügbaren, nicht minimalinvasiv arbeitenden Objektivs bei demselben Abbildungsmaßstab vergleichbar ist.

Derzeit werden am IVG Experimente zur Analyse des Fluoreszenzlichts durchgeführt, um nun auch am seriennahen Motor das Kraftstoff-oder auch Äquivalenzverhältnis zu verschiedenen Zeitpunkten optisch messen zu können. Diese Messgrößen sind zum Beispiel beim direkt einspritzenden Motor entscheidend, um die Gemischbildung zu untersuchen.

Das Geheimnis der hohen Lichtstärke liegt in einem neuen Optikdesign, das am ITO in der Arbeitsgruppe von Christof Pruß und René Reichle entwickelt wurde. Es profitiert von den besonderen Eigenschaften der integrierten diffraktiven (auf Beugung basierenden) Komponenten. Sie besitzen eine sehr fein strukturierte Oberfläche mit mikroskopisch kleinen, sägezahnförmigen Strukturen, durch die das gesamte Element als Linse mit besonderen Eigenschaften wirkt. Dies erlaubt es, die Farbfehler der "normalen" Linsen im System sehr effektiv zu kompensieren.

Hierdurch können besonders leistungsfähige und zugleich kompakte optische Systeme realisiert werden. Im Vergleich zu dem besten käuflichen UV-Endoskop erzielt das neue System des ITO etwa die zehnfache Lichtstärke bei relativ breiten chromatischen Korrekturbereichen und ermöglicht hierdurch Messungen, die bisher nicht minimalinvasiv durchführbar waren. Das System wurde im Rahmen der internationalen Konferenz "Photonics Europe" in Strassburg auf der Prototypen-Messe "Innovation Village" präsentiert und als "Best Overall Product" ausgezeichnet.

Ansprechpartner: René Reichle, Institut für Technische Optik, Tel. 0711/685-69876, e-mail: reichle@ito.uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/ito/

Weitere Berichte zu: Fluoreszenzlicht ITO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics