Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einbaufertige Großwälzlager, Drehgelenke und Zahnkränze im XXL-Format

25.06.2008
Viele der Anlagen, die im Bergbau, beim Hafenumschlag oder vergleichbaren Anwendungen zum Einsatz kommen, verfügen über Drehgelenke mit groß dimensionierten Wälzlagern und Zahnkränzen. Bei diesen hoch belasteten Schlüsselkomponenten haben sich geschmiedete Ausführungen bestens bewährt. Das Stahlwerk Augustfehn stellt diese in segmentierter Bauweise von 4 bis 20 beziehungsweise 22 m her.

Der Boom im Rohstoffsektor und die ständig anschwellenden globalen Warenströme führen zu erhöhten Anforderungen an die dafür verwendeten Maschinen und Anlagen. Zu den in der Öffentlichkeit bekanntesten Vertretern dieser Großanlagen gehören die riesigen Schaufelradbagger aus den deutschen Braunkohlerevieren, die auf Kamerateams eine quasi magische Anziehungskraft auszuüben scheinen.

Etwas abseits dieses Rampenlichts verrichten jedoch weltweit ganze Heerscharen von Baggern, Ladekränen, Containerverladern oder Zementöfen ihren Dienst. Ihre Dimensionen haben in den letzten Jahren ständig zugenommen. Zu den zentralen Komponenten dieser Systeme gehören ihre großen, langsam laufenden Drehgelenke, die enorme Lasten aufnehmen müssen.

In den Großwälzlagern und Zahnkränzen der Drehgelenke bündeln sich die auf die Anlagen wirkenden Kräfte. Deshalb gehören sie mit zu den am höchsten belasteten Komponenten. Hinzu kommt, dass ihr Einsatz oft unter erschwerten Bedingungen erfolgt: Schmutz, Staub, Feuchtigkeit sowie Kälte oder Hitze kennzeichnen ein Arbeitsumfeld, das in vielen Fällen als extrem mechanikfeindlich bezeichnet werden kann.

Entsprechend hoch sind deshalb die Vorgaben bezüglich Qualität und Haltbarkeit dieser Schlüsselkomponenten. Im Interesse möglichst hoher Verfügbarkeit der Anlagen geht es dabei nicht allein um die Vermeidung von Ausfallrisiken, sondern darüber hinaus auch generell um möglichst lange Wartungsintervalle und kurze Wartungsstillstände.

Schmieden bietet bei Großwälzlagern und Zahnkränzen Vorteile

Auf diesem anspruchsvollen Markt agiert das Stahlwerk Augustfehn als Komplettlieferant für einbaufertig bearbeitete Großwälzlager und Zahnkränze in segmentierter Ausführung. Während manche Hersteller solche Komponenten am Markt auf der Basis von gegossenem oder kalt rollgeformtem Ausgangsmaterial anbieten, setzt man bei Stahlwerk Augustfehn ausschließlich auf die sprichwörtlichen Vorteile des Schmiedens.

Durch das Umformen im warmen Zustand und die nachfolgende Wärmebehandlung erhält das Schmiedeteil ein dichtes, feinkörniges Gefüge, dessen Faserverlauf in Beanspruchungsrichtung dem Bauteil zusätzliche Widerstandsfähigkeit und Formstabilität verleiht. Zum speziellen Know-how gehört dabei auch das endkonturnahe Schmieden. Dies erspart Kosten und Durchlaufzeiten bei der nachfolgenden Zerspanung.

Um die Lebensdauer der Großwälzlager und Zahnkränze zu optimieren, wurden – gestützt auf das über viele Jahre aufgebaute Know-how – besondere Vorgaben bezüglich der Analyse des Ausgangsmaterials ausgearbeitet.

Zusätzliche Varianten sind kombinierte Schmiede-/Schweißausführungen, wobei Steg und Zahnkranzbandage separat geschmiedet und anschließend durch Schweißen zusammengefügt werden.

Großwälzlager mit Durchmessern von 4 m bis 20 m

Im nächsten Arbeitsgang entsteht aus dem Rohling durch mechanische Bearbeitung auf leistungsfähigen CNC-Anlagen ein fertiges Rollbahn- oder Zahnkranzsegment. Bei Großwälzlagern deckt das Produktionsprogramm den Durchmesserbereich von 4 m bis 20 m ab, bei Zahnkränzen sind es 4 bis 22 m.

Außer den Standard-Schmiedegüten 42CrMo4, 34CrNiMo 6, 50CrV4 und Ck 45 umfasst das Werkstoffprogramm auf Wunsch auch weitere Schmiedestahlsorten. Zur Steigerung der Verschleißbeständigkeit können die Rollbahnoberflächen randschichtgehärtet werden.

Zu den besonderen Stärken des Stahlwerks Augustfehn gehört die Darstellung der gesamten Prozesskette im eigenen Hause, angefangen vom Bezug der Schmiedeblöcke bis zur Auslieferung der einbaufertigen Großwälzlager sowie Zahnkränze. Außer einer 10-MN-Freiformschmiedepresse, den zugehörigen Öfen und zahlreichen Anlagen zur Wärmebehandlung verfügt man deshalb auch über groß dimensionierte CNC-Bearbeitungsmaschinen sowie die komplette Prüftechnik.

Nach der Bearbeitung werden die Segmente mit allem erforderlichen Zubehör wie Kugeln, Distanz- und Zwischenstücken, Dichtungen, Fanghaken und Ölauffangrinnen sowie Kleinteilen zum einbaufertigen Komplettkit zusammengestellt und termingerecht beim Kunden angeliefert.

Gesamtverantwortung bis hin zur Entwicklungspartnerschaft

Außer den rein technischen Vorzügen geschmiedeter Großwälzlager- oder Zahnkranzsegmente kann das Stahlwerk Augustfehn seinen Kunden noch weitere Vorteile anbieten. Dank der komplett im eigenen Hause vorhandenen Prozesskette kann man für das Produkt Gesamtverantwortung aus einer Hand übernehmen. Die Abstimmungs- und Schnittstellenprobleme, mit denen die Zusammenarbeit verschiedener Unterlieferanten sonst unvermeidlicherweise behaftet ist, entfallen. Gleichzeitig ermöglicht dies auch die Sicherstellung eines einheitlich hohen Qualitätsniveaus über alle Prozessstufen hinweg.

Damit einher geht außerdem die Möglichkeit, erforderlichenfalls kürzeste Realisierungszeiträume zwischen Auftragserteilung und Anlieferung der fertigen Baugruppe darzustellen. Angesichts des heute im Maschinen- und Anlagenbau üblichen Termindrucks kann sich diese Fähigkeit zur Fast-Track-Abwicklung für die Kunden als willkommener Wettbewerbsvorteil erweisen.

Und nicht zuletzt ist das Stahlwerk Augustfehn dank seiner eigenen Konstruktionsabteilung imstande, nicht nur Komponenten nach Zeichnung zu liefern, sondern seine Kunden bei der Entwicklung neuer Komponenten mit eigener Beratungs- und Konstruktionskapazität zu unterstützen. Um diese Vorteile lückenlos anbieten und somit den Anforderungen des Marktes auch in Zukunft gerecht werden zu können, hat das Unternehmen in diesem Bereich unlängst gezielt Investitionen vorgenommen.

Engelbert Schepers ist Leiter Vertrieb der Stahlwerk Augustfehn Schmiede GmbH & Co. KG, in 26689 Augustfehn.

Engelbert Schepers | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/antriebsundsteuerungstechnik/articles/125296/

Weitere Berichte zu: Drehgelenk Drehgelenke Großwälzlager Zahnkranz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie