Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit glänzender Blech-Verpackung erfolgreich

18.06.2008
Mit der Konzentration auf die Märkte des erweiterten Europa sowie auf technisch anspruchsvolle Produkte konnte die Rasselstein GmbH in Andernach, Deutschlands einziger Hersteller von Verpackungsstahl, den Umsatz gegen den Marktrend im Verlauf der letzten beiden Geschäftsjahre um 30% steigern.

Die Rasselstein GmbH – eine Tochtergesellschaft der Thyssenkrupp Steel AG – gehört in Europa zu den drei größten Weißblechherstellern. Mit einer Kapazität von 1,5 Mio. t im Jahr verfügt Rasselstein in Andernach zudem über den größten Weißblech-Standort der Welt. Und diese Kapazitäten sind im Gegensatz zu den Wettbewerbern in Europa voll ausgelastet, betont Dr. Ulrich Roeske, Vorsitzender des Vorstandes der Rasselstein GmbH, in Düsseldorf: „Die anderen europäischen Hersteller haben zusammen rund 1 Mio. t Überkapazitäten.“

Weißblech ist kalt gewalztes Feinstblech, das aus ursprünglich zwei bis drei mm dickem Warmband auf wenige Zehntel mm heruntergewalzt wird. Der Name rührt von einer hauchdünnen Zinnschicht her, die elektrolytisch aufgebracht wird. Heute wird der Begriff Weißblech aber auch für spezialverchromte Feinstblech-Varianten und für kunststoffbeschichtetes Material verwendet.

Das Rasselstein-Weißblech geht zu 94% in den Verpackungsmarkt, wird also zu Dosen für Nahrungsmittel und Getränke sowie zu Verpackungen für chemisch-technische Produkte wie Farben oder Sprays verarbeitet. Das Unternehmen beschäftigt rund 2400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erzielte im Geschäftsjahr 2006/2007 einen Umsatz von 1,2 Mrd. Euro.

... mehr zu:
»Verpackung »Weißblech

Laut Roeske ist der Weltmarkt für Weißblech „ein reiner Nischenmarkt, der durch niedrige Wachstumsraten charakterisiert ist“. Der aktuellsten verfügbaren Analyse zu Folge ist die Nachfrage von 1998 bis 2005 weltweit nur um 0,3% jährlich gewachsen. Für Europa verzeichnet die Studie sogar einen leichten Rückgang um 0,3% im Jahr.

Europa produziert deutlich zu viel Weißblech

Langjährig zeigt sich ein weitgehend stabiles Nachfragevolumen von etwa 16 Mio. t. Im europäischen Markt gibt es aktuell etwa 5,8 Mio. t Produktionskapazität für Weißblech. Roeske weiter: „Das ist angesichts des Verbrauchs von 4,3 Mio. t ein deutlicher Kapazitäts-Überhang“.

Attraktive Märkte sieht Roeske vor allem in Osteuropa und Russland, wo der Weißblech-Bedarf mit jährlich 2% wächst: „Unser Unternehmen ist hier seit dem Jahr 2000 erfolgreich aktiv und steigert kontinuierlich den Absatz“.

Südeuropa sei dagegen wegen der „dramatischen“ Überkapazitäten und des damit verbundenen starken Preiswettbewerbes „kein lukrativer Markt“. Ähnliches gelte für China, meint Roeske: „Die chinesische Stahlindustrie baut mehr neue Weißblechkapazitäten auf, als das Marktwachstum hergibt – hier droht ein Überhang“.

Rasselstein widersetzt sich dem schrumpfenden Weißblech-Markt

Rasselstein konnte seinen Anteil im stagnierenden europäischen Markt zwischen 2004 und 2007 um 7% erhöhen. Roeske: „Damit wachsen wir gegen den Trend“. 95% des Wachstums realisierte man mit Stammkunden.

Dabei wurde die Erhöhung des Marktanteils nicht über den Preis erkauft. Im Vordergrund stehe, so Roeske, vielmehr die Technologie- und Qualitätsführerschaft: „Konkret bedeutet dies, dass Rasselstein-Produkte mehr Vorteile für den Kunden bieten als vergleichbare Erzeugnisse“.

Neue Weißblech-Produkte kommen gut an

Beispielsweise hat das Unternehmen die Banddicke beim Weißblech in den vergangenen zehn Jahren – je nach Anwendungszweck unterschiedlich – bis zu 23 % verringert. Die Kunden können deshalb aus weniger Material mehr Dosen herstellen, ohne Nachteile bei der Festigkeit oder bei der Produktionssicherheit in Kauf nehmen zu müssen.

Darüber hinaus unterstützt man die Anwender bei der kontinuierlichen kundenspezifischen Optimierung des Weißblechs wie auch bei der Entwicklung neuer Produktideen. Als Beispiel nennt Dr. Ulrich Roeske das Projekt Flexiline: „Hier entwickeln wir gemeinsam mit Maschinenbauern Konzepte, wie man auch kleine Mengen wirtschaftlich produzieren kann“.

Tiefziehfähiges Weißblech mit nur 0,1 mm Dicke vorgestellt

Auf der Messe Metpack in Essen zeigte Rasselstein unter anderem tiefziehfähiges Weißblech mit einer Blechdicke von 0,1 mm. Laut Roeske „erneut ein Benchmark im Verpackungsstahl“, denn das bislang dünnste Material am Markt misst mit 0,12 mm 20% mehr.

Der Werkstoff eignet sich beispielsweise zum Herstellen dreiteiliger Lebensmitteldosen oder mikrowellengeeigneter Portionsschalen. Dabei profitieren die Anwender direkt in Form von Kosten- und Gewichtsvorteilen von der Materialeinsparung pro Verpackung.

Neuer Stahl-Werkstoff mit 40% Dehnungsrate

Bislang unerreichte Maßstäbe soll eine neue, gemeinsam von Thyssenkrupp Steel und Rasselstein entwickelte Stahlgüte für Verpackungshersteller mit hohen Gestaltungsansprüchen setzen. Der High Formability Steel genannte Werkstoff weist eine Dehnungsrate von 40% auf und liegt damit rund 10% höher als die besten bislang in diesem Segment gebräuchlichen Weißblech-Stähle.

Der Stahl erleichtert das Herstellen komplex geformter Verpackungsbehältnisse. Seine guten Umformeigenschaften verringern die Anzahl der Tiefziehschritte. Auch die dabei eingesetzten Werkzeuge können einfacher gestaltet werden.

Rohstoffkosten belasten den Weißblech-Hersteller

Während Rasselstein im Wettbewerb der Werkstoffe und dem mit anderen Weißblechherstellern auf seine Innovationsfähigkeit als wichtigen Wettbewerbsvorteil setzt, bereiten die Kosten ernsthafte Sorgen. „In solcher Dramatik wie heute haben wir das gleichzeitige Explodieren der Kosten von nahezu allen Einsatzstoffen noch nicht erlebt“, hebt Roeske hervor.

Um 65% in 2008 gestiegene Erzpreise sowie steigende Preise für Legierungsmittel, Kohle, Energie, Schrott und Transport bewirken in der Summe drastische Erhöhungen der Vormaterialkosten. Dazu kommen die spezifischen Kosten für Verpackungsstahl wie zum Beispiel Zinn, das derzeit auf einem Allzeit-Hoch gehandelt wird.

Roeske verweist zudem auf weitere angekündigte Preiserhöhungen für Warmband und stellt klar, dass diese Kosten an den Markt weitergereicht werden müssen. „Unsere Kunden haben aber gute Argumente, um die Preiserhöhungen, die wir ihnen zumuten müssen, an ihre Märkte weiterzugeben“. Roeske abschließend: „Qualität hat eben ihren Preis“.

Lothar Handge | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/124597/

Weitere Berichte zu: Verpackung Weißblech

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie