Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pick-Rotoren sichern dynamischen Einzelzugriff

11.06.2008
Ein neues Rolladapter-System mit 21 Pick-Rotoren, das beim Versandhaus Klingel in eine bestehende Gebäudestruktur integriert wurde, bietet Zugriff auf maximal 125 000 einzelne Bekleidungsteile der Hängekonfektion.

Das Produktportfolio des Versandhauses Robert Klingel GmbH + Co. KG umfasst mit Bekleidung, Heimtextilien, Schmuck und Möbeln über 50000 Produkte. Das Versandvolumen ab Pforzheim beträgt zwischen 70000 und 130000 Sendungen mit 150000 bis 300000 Teilen pro Tag. Eine gewichtige Rolle spielen die durchschnittlich 29000 Retourensendungen pro Tag mit rund 48000 Teilen.

Rund 10% des gesamten Sortiments sind Hängekonfektion. Ein im Retourenbereich bereits installierter Sorter von Dürkopp Fördertechnik war mit der Auslöser für die Anfang 2005 begonnenen Überlegungen in Richtung Automatisierung. Das in Auftrag gegebene Roll-adapter-System wurde komplett neu entwickelt.

Die im Zeitraum von Januar bis Juni 2006 installierte Anlage beeindruckt: Die nacheinander aufgereihten 21 Pick-Rotoren befinden sich auf der Ebene 4 des Versandgebäudes und erstrecken sich auf 200 m Länge. Jeder der Pick-Rotoren kann 6000 einzeln aufgehängte Teile aufnehmen. Damit können bis zu 125000 Kleidungsstücke dynamisch für den Einzelzugriff vorgehalten werden.

Der intralogistische Vorteil, den das Rolladapter-System bietet, liegt in der schnellen simultanen Bereitstellung benötigter Teile: Innerhalb einer guten Stunde kann man den kompletten Bestand inventursicher überprüfen oder daraus auftragsbezogen Teile selektieren und in einen Vorpuffer fahren, so dass die nachfolgenden Prozesse im Stundentakt bedient werden können.

Pick-Rotoren machen manuelle Ein- und Auslagerungen zur Ausnahme

Rund ein Drittel der gesamten Hängekonfektion sind Hängekonfektions-reine Sendungen, die in einem Systemdurchlauf bis zur Verpackung automatisch gehandelt werden. Kundensendungen mit mehr als einem Hängekonfektions-Teil müssen bereits kundenrein sortiert und an Packplätzen bereitgehalten werden. Hängekonfektions-Teile für Sendungen, die aus Hängewaren- und Liegewarenteilen bestehen, müssen dem bestehenden Kommissioniersystem zeitkritisch zusortiert werden.

Bei der Auftragszusammenstellung wird zuerst auf die Bestände in den Rotoren zurückgegriffen. Noch fehlende Artikel werden aus dem statischen Lagerbereich zugeführt. Auch die Retouren werden nach entsprechender Aufbereitung größtenteils so in das Rolladapter-System eingebracht, dass manuelle Ein- und Auslagerungen nur noch in Ausnahmen notwendig sind.

Identtechnik weist den Artikeln den Weg zum Rolladapter-System

Unterschiedliche Identtechniken weisen den Artikeln ihren Weg vom Wareneingang oder den statischen Lagerbereichen zum Rolladapter-System in Ebene 4. Während die Retourenteile mit einem Barcode-Label ausgestattet werden, erhält die Ware, die aus dem Nachschubbereich oder vom Wareneingang kommt, für die Auftragszusammenstellung ein so genanntes KID-Label (Klingel-Ident-Label). Es enthält nicht nur die Artikelinformationen, sondern auch die Stückzahl und die Zielebene im Versandzentrum.

Sämtliche Artikel, die in die 21 Pick-Rotoren eingelagert werden sollen, werden automatisch einer so genannten Verheiratungsstation zugeführt. Hier erhält jeder behängte Kleiderbügel seinen RFID-Roll-Adapter. Zugleich verknüpft die Station Informationen des Kleidungsstücks mit dem Roll-Adapter und bildet so eine Einheit (Verheiratung).

Erfolgt nun zentral die Aufforderung, eine Sortierung zu starten, um ein Auftragsbatch abzuarbeiten, werden die benötigten Pick-Rotoren angetriggert und fangen an, sich simultan zu drehen. Die betreffenden Teile werden vereinzelt, an einem Transponderleser vorbeigefahren und ausgeschleust. Ein zentraler Abzugsförderer vor den Pick-Rotoren sorgt für den Weitertransport zu den zentralen Etikettierplätzen.

Sortierpuffer kann Volumen einer Stunde vorhalten

Jedes Teil, das zu einem Auftrag gehört, erhält ein Etikett und wird danach für die einzelnen Sortierläufe positioniert. Das Volumen einer Stunde kann in diesem Bereich vorgehalten werden, während parallel die Ware für die Sortierung abgezogen wird.

Aus dem Sortierpuffer werden die Teile für eine Sortierwelle vereinzelt und in eine so genannte Matrix-Sortierung überführt, denn nur diese gewährleistet, dass jeder Kunde exakt die von ihm georderten Teile erhält. Besteht der Kundenauftrag allein aus der Hängeware, ist die Sortierung hiermit abgeschlossen und die Ware gelangt zu den manuellen oder automatischen Packplätzen. Gehört zu dem Auftrag noch Liegeware, wird sie zur Komplettierung noch zu den Put-Plätzen gefördert.

An den Packstationen werden die Roll-Adapter automatisch von den Kleidungsstücken getrennt und über eine Rücktransportstrecke erneut dem Spender an der Verheiratungsstation zugeführt.

Bernd Maienschein | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/foerdertechnik/articles/123916/

Weitere Berichte zu: Pick-Rotoren Rolladapter-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

4,6 Mio. Euro für Cloud Computing-Gemeinschaftsprojekt „Cloud Mall BW“

05.12.2016 | Förderungen Preise

1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)

05.12.2016 | Förderungen Preise

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise