Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pick-Rotoren sichern dynamischen Einzelzugriff

11.06.2008
Ein neues Rolladapter-System mit 21 Pick-Rotoren, das beim Versandhaus Klingel in eine bestehende Gebäudestruktur integriert wurde, bietet Zugriff auf maximal 125 000 einzelne Bekleidungsteile der Hängekonfektion.

Das Produktportfolio des Versandhauses Robert Klingel GmbH + Co. KG umfasst mit Bekleidung, Heimtextilien, Schmuck und Möbeln über 50000 Produkte. Das Versandvolumen ab Pforzheim beträgt zwischen 70000 und 130000 Sendungen mit 150000 bis 300000 Teilen pro Tag. Eine gewichtige Rolle spielen die durchschnittlich 29000 Retourensendungen pro Tag mit rund 48000 Teilen.

Rund 10% des gesamten Sortiments sind Hängekonfektion. Ein im Retourenbereich bereits installierter Sorter von Dürkopp Fördertechnik war mit der Auslöser für die Anfang 2005 begonnenen Überlegungen in Richtung Automatisierung. Das in Auftrag gegebene Roll-adapter-System wurde komplett neu entwickelt.

Die im Zeitraum von Januar bis Juni 2006 installierte Anlage beeindruckt: Die nacheinander aufgereihten 21 Pick-Rotoren befinden sich auf der Ebene 4 des Versandgebäudes und erstrecken sich auf 200 m Länge. Jeder der Pick-Rotoren kann 6000 einzeln aufgehängte Teile aufnehmen. Damit können bis zu 125000 Kleidungsstücke dynamisch für den Einzelzugriff vorgehalten werden.

Der intralogistische Vorteil, den das Rolladapter-System bietet, liegt in der schnellen simultanen Bereitstellung benötigter Teile: Innerhalb einer guten Stunde kann man den kompletten Bestand inventursicher überprüfen oder daraus auftragsbezogen Teile selektieren und in einen Vorpuffer fahren, so dass die nachfolgenden Prozesse im Stundentakt bedient werden können.

Pick-Rotoren machen manuelle Ein- und Auslagerungen zur Ausnahme

Rund ein Drittel der gesamten Hängekonfektion sind Hängekonfektions-reine Sendungen, die in einem Systemdurchlauf bis zur Verpackung automatisch gehandelt werden. Kundensendungen mit mehr als einem Hängekonfektions-Teil müssen bereits kundenrein sortiert und an Packplätzen bereitgehalten werden. Hängekonfektions-Teile für Sendungen, die aus Hängewaren- und Liegewarenteilen bestehen, müssen dem bestehenden Kommissioniersystem zeitkritisch zusortiert werden.

Bei der Auftragszusammenstellung wird zuerst auf die Bestände in den Rotoren zurückgegriffen. Noch fehlende Artikel werden aus dem statischen Lagerbereich zugeführt. Auch die Retouren werden nach entsprechender Aufbereitung größtenteils so in das Rolladapter-System eingebracht, dass manuelle Ein- und Auslagerungen nur noch in Ausnahmen notwendig sind.

Identtechnik weist den Artikeln den Weg zum Rolladapter-System

Unterschiedliche Identtechniken weisen den Artikeln ihren Weg vom Wareneingang oder den statischen Lagerbereichen zum Rolladapter-System in Ebene 4. Während die Retourenteile mit einem Barcode-Label ausgestattet werden, erhält die Ware, die aus dem Nachschubbereich oder vom Wareneingang kommt, für die Auftragszusammenstellung ein so genanntes KID-Label (Klingel-Ident-Label). Es enthält nicht nur die Artikelinformationen, sondern auch die Stückzahl und die Zielebene im Versandzentrum.

Sämtliche Artikel, die in die 21 Pick-Rotoren eingelagert werden sollen, werden automatisch einer so genannten Verheiratungsstation zugeführt. Hier erhält jeder behängte Kleiderbügel seinen RFID-Roll-Adapter. Zugleich verknüpft die Station Informationen des Kleidungsstücks mit dem Roll-Adapter und bildet so eine Einheit (Verheiratung).

Erfolgt nun zentral die Aufforderung, eine Sortierung zu starten, um ein Auftragsbatch abzuarbeiten, werden die benötigten Pick-Rotoren angetriggert und fangen an, sich simultan zu drehen. Die betreffenden Teile werden vereinzelt, an einem Transponderleser vorbeigefahren und ausgeschleust. Ein zentraler Abzugsförderer vor den Pick-Rotoren sorgt für den Weitertransport zu den zentralen Etikettierplätzen.

Sortierpuffer kann Volumen einer Stunde vorhalten

Jedes Teil, das zu einem Auftrag gehört, erhält ein Etikett und wird danach für die einzelnen Sortierläufe positioniert. Das Volumen einer Stunde kann in diesem Bereich vorgehalten werden, während parallel die Ware für die Sortierung abgezogen wird.

Aus dem Sortierpuffer werden die Teile für eine Sortierwelle vereinzelt und in eine so genannte Matrix-Sortierung überführt, denn nur diese gewährleistet, dass jeder Kunde exakt die von ihm georderten Teile erhält. Besteht der Kundenauftrag allein aus der Hängeware, ist die Sortierung hiermit abgeschlossen und die Ware gelangt zu den manuellen oder automatischen Packplätzen. Gehört zu dem Auftrag noch Liegeware, wird sie zur Komplettierung noch zu den Put-Plätzen gefördert.

An den Packstationen werden die Roll-Adapter automatisch von den Kleidungsstücken getrennt und über eine Rücktransportstrecke erneut dem Spender an der Verheiratungsstation zugeführt.

Bernd Maienschein | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/foerdertechnik/articles/123916/

Weitere Berichte zu: Pick-Rotoren Rolladapter-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften