Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quo vadis, Material Handling?

25.04.2008
Die permanent steigenden Leistungen von Förder- und Sortieraggregaten und kompletten Systemen erfordern eine immer umfangreichere Steuerungssoftware. Bei der Beherrschung der vielfältigen Sequenzvorschriften kommt den IT-Systemen eine entscheidende Aufgabe zu.

Die Globalisierung ist einer der Gründe für die wachsende Bedeutung der Logistik.Doch die Globalisierung bleibt auf Dauer keine Einbahnstraße: Die Warenströme bezüglich der intelligenten Produkte werden sich angleichen. Die Herausforderungen für Deutschland als Exportland für intelligente Produkte nehmen deshalb zu. Die Logistik und das Material Handling werden in Zukunft einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, um die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zu erhalten.

Intelligentes Material Handling unterstützt darüber hinaus den Umbau der Wirtschaft zu einer ökologisch orientierten Ökonomie. Je effizienter die Prozesse sein müssen, umso intelligenter muss die Automatisierung sein.

Bedeutung der Logistik

... mehr zu:
»Handling »IT-System

-Das Jahr 2007 war für die Logistik ein bemerkenswertes Jahr, aus vielerlei Gründen:

-Die Politik hat in diesem Jahr die Bedeutung der Logistik erkannt. Die Bundeskanzlerin hat eine eindrucksvolle Rede auf dem Deutschen Logistik-Kongress 2007 in Berlin gehalten.

-Das Jahr 2007 ist ein demografischer Wendepunkt. Laut Welt-Bank leben zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte mehr Menschen in der Stadt (und in Stadtnähe) als auf dem Land. Die Ansprüche an die Logistik steigen adäquat mit diesem Trend.

-Die Nachhaltigkeit ist in das Blickfeld der Öffentlichkeit geraten. Klimawandel und Ressourcenknappheit werden allen bewusst und zwingen den Gesetzgeber zum Handeln. Für die Logistik ergeben sich ganz neue Betätigungsfelder bei innovativen Energiesparkonzepten, Recycling-Prozessen und so weiter.

-Die Globalisierung hat bis dato nur einen kleinen Teil der Weltbevölkerung erfasst und ihm Vorteile gebracht. Dieser Prozess der Angleichung der Lebensbedingungen wird noch eine ganze Weile so weitergehen und die Logistik ist weiterhin der Treiber der Globalisierung.

-Die Individualisierung führt zu immer anspruchsvolleren Kunden, die immer mehr Mehrwert verlangen. Das Generieren von Mehrwert ist eine der wesentlichen Funktionen von Logistik-Dienstleistern.

Zusammenfassend kann man sagen, die Logistik ist weiterhin eine Wachstumsbranche. Die Aufgaben der Logistik haben eher noch zugenommen und diese Situation wird auch noch einige Jahre anhalten.

Trend – pro Automatisierung

Seit einigen Jahren ist ein Trend pro Automatisierung zu beobachten. Dieser Trend wird sich in Zukunft eher noch verstärken. Folgende Gründe gibt es dafür:

-In Zukunft werden die Arbeitslöhne stärker steigen wegen der Alterspyramide unserer Gesellschaft/Arbeitskräftepotenzial (Quelle: Trend-Studie 2020 Europäische Zentralbank). Je höher die Arbeitslöhne sind, umso wirtschaftlicher ist die Automatisierungslösung, die fast immer von einer Reduzierung des Personals ausgeht.

-Die Automatisierungskosten bezogen auf die einzelne Prozessfunktion sinken. Dieser Trend ist seit einigen Jahren zu beobachten. Beispiele sind: laufender Meter Fördertechnik, Ein-/Auslager-Spiel eines Regalbediengerätes, Roboter-Prozess-Spiel. Diesem Trend gegenläufig wirken die Schnittstellenkosten bei zunehmender Komplexität. Kann man die Komplexität reduzieren, trägt dieser Trend zu einer höheren Automatisierung bei. Eine große Rolle spielt natürlich die auf allen Automatisierungsebenen zu erkennende Standardisierung, die nicht nur die Kosten, sondern auch die Stabilität der Systeme positiv beeinflusst.

-Die gesetzlichen Vorgaben nehmen zu. Aktuelle Beispiele sind: Rückverfolgbarkeit der Lebensmittel/Rohstoffe, Haftung für fehlerhafte Produkte, Reisegepäckkontrolle (Fluggepäck). In Arbeit befindliche Gesetzesvorgaben sind zum Beispiel EU-Ergonomie-Vorgaben, zum Beispiel Reduzierung der Handhabungs-Gewichte und der Nachweis, dass die Kühlkette bei Frisch- und Kühlware nicht unterbrochen wurde.

Der Schlüssel liegt in der IT

Die oben gezeigten Entwicklungen sind einerseits abhängig von immer leistungsfähigeren IT-Systemen und andererseits zwingen sie die IT-Technologie zu einer permanenten Leistungssteigerung und Effizienz. Die permanent steigenden Leistungen von Förder- und Sortieraggregaten und kompletten Systemen erfordern eine immer umfangreichere Steuerungssoftware.

Die Optimierung und Verzahnung der Prozesse bis hin zur komplett vernetzten Supply Chain stellen ebenfalls steigende Anforderungen an die IT-Systeme. Der Abbau von Beständen, immer kürzere Zyklen, Umstellung von push auf pull und auch die Minimierung der Fördertechnik-Layouts durch Sparen an Puffern zwischen den Prozessschritten sind nur einige Beispiele.

Eine entscheidende Aufgabe kommt den IT-Systemen bei der Beherrschung der vielfältigen Sequenzvorschriften in der Auftragsabwicklung zu. Nur mit simulationsgestützten Dispo-Tools können Hochleistungs-Distributionssysteme immer am optimalen Betriebs-punkt gefahren werden, egal wie die Strukturen der Artikel und Aufträge sich verändern.

Karl-Heinz Dullinger | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1622&pk=119509

Weitere Berichte zu: Handling IT-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie