Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Metall-Kunststoff-Technologieverbund als Königsdisziplin

25.04.2008
Die Proform ist die erste Kongressmesse überhaupt, die sich im Juni 2008 mit dem Thema der Verfahrensintegration in der Metall- und Kunststoffverarbeitung auseinandersetzt. Experten sagen Bauteilen aus Metall-Kunststoff-Verbunden eine gute Zukunft voraus. Was es mit dem Thema sowie seiner Bedeutung für die Proform auf sich hat, dazu beziehen Experten Stellung.

Die Verbindung Metall-Kunststoffe scheint eine gute Zukunft vor sich zu haben. „Es geht in der Verfahrensintegration darum, das so genannte Technologieloch zu stopfen“, erklärt Michael Kerber, Werkleiter der Firma FCI Connectors Deutschland GmbH. Bei einem Rundgang durch die Hochgeschwindigkeitsstanzproduktion des weltgrößten Lieferanten für Airbagsteckverbindersysteme zeigt er eindrucksvoll, wie FCI sich mit dem Thema der Verfahrensintegration auseinandergesetzt hat.

„Das Ziel muss es sein, dass am Ende der Produktionskette einbaufertige Bauteile stehen. Eine der Königsdisziplinen dabei ist der Technologieverbund unterschiedlicher Materialien, vor allem der Verbund von Metall- und Kunststoffkomponenten.“ Im Produktionsalltag von FCI werden so beispielsweise Steckerleisten in einem gemeinsamen Verfahren mit Kunststoff umspritzt. Angefangen hat man in Nürnberg schon vor mehr als zehn Jahren mit dem Thema der Verfahrensintegration. Der Wunsch nach einbaufertigen Bauteilen entsprang den wirtschaftlichen Anforderungen eines internationalen Marktes.

Transportkosten per Spedition von Werk zu Werk entfallen, und die Personalkosten pro Fertigungsteil können gesenkt werden. Bei FCI Nürnberg machen die direkten Personalkosten weniger als 5% der Gesamtkosten aus. So stellt man sich den globalen Herausforderungen und kann der Diskussion einer Produktionsverlagerung in Billiglohnländer entgehen. Es wird geschätzt, dass bislang lediglich 10 bis 20% der deutschen Produktionsbetriebe umfänglich auf Verfahrensintegrationen umgestellt haben. Der Nachholbedarf ist enorm.

... mehr zu:
»FCI »Verfahrensintegration

Schwerpunkt liegt auf dem Mittelstand

Der Schwerpunkt der integrierten Ausrichtung liegt bei mittelständischen Unternehmen. Aber auch bei den Großunternehmen werden die Produktionsprozesse überdacht. Von der Entwicklung weitgehend noch ausgenommen sind kleinere Unternehmen. Denn Verfahrensintegration spart zwar Geld, aber in einem ersten Schritt ist auch ein hohes Investitionsvolumen einzubringen. Ist ein Unternehmen aber in der Lage, eigene Patente aufzuweisen oder verfügt es über besondere Verfahren oder liefert die Stammproduktion einen siebenstelligen Umsatz, dann lohnt es sich, den getrennten Produktionsablauf zu hinterfragen.

Für Unternehmen, die sich mit Themen der Verfahrensintegration auseinandersetzen, gibt es mit der neuen Messe Proform in Dortmund vom 10. bis zum 13. Juni erstmals eine Veranstaltung, die sich auf die Bedürfnisse der Industrie im Bereich der Verfahrensintegration von Spritzgieß-, Dreh- und Stanztechnik einstellt. Fachlicher Berater der Messe ist Adolf Edler von Graeve, vormals geschäftsführender Gesellschafter von Bruderer. Auf die Frage, wie sich die Proform von anderen Messen unterscheiden soll, sagt er: „Die neue Proform soll endlich mal als Messe-Typ ganz andere Ziele verfolgen als bisherige Industriemessen. Der Besucher will nicht nur Exponate und Neuheiten sehen, sondern vor allen Dingen Informationen über Problemlösungen, Produktionsverfahren und Prozessabläufe erhalten.“

Fachforum Verfahrensintegration mit hochkarätigen Referenten

In die neue Fachmesse integriert ist das „Fachforum Verfahrensintegration“, das sich während der Messetage wissenschaftlich und praxisnah mit innovativen Prozessen der integrierten Verfahrenstechnologie auseinandersetzen wird. Dabei handelt es sich um ein Kongressangebot, das die Technologien des Drehens und Stanzens und des Kunststoffspritzgießens gemeinsam darstellen und eine öffentliche Plattform für Ausblicke auf die zukünftigen Entwicklungen in diesem derzeit wichtigsten Technologieverbund schaffen wird.

Zu den Referenten zählen hochkarätige Vertreter der Wirtschaft und der Wissenschaft, unter anderen Dr. Hans-Josef Haepp (ehemaliger Leiter Produktions- und Werkstofftechnik der Daimler AG, Sindelfingen), Marius Fedler (Kunststoff-Institut Lüdenscheid), Prof. Dr. A. Erman Tekkaya (Institut für Umformtechnik und Leichtbau, TU Dortmund) und Prof. Dr. Hartmut Hoffmann (Institut für Werkstoffe und Verarbeitung, TU München). Die Auswahl der Vorträge reicht von „Erfahrungsberichten und Zukunftsvisionen der Automobilindustrie“ über „Systemlösungen und Automatisierungspotenziale im Metall-Kunststoff-Verbund“ bis hin zu produktionsspezifischen Ausführungen des „elektromagnetischen Fügens von Metall und Kunststoff“.

Das Idealziel der Verfahrensintegration ist eine einstufige Fertigung. Theoretisch. Dr. Helmut Becker, freier Berater für die Umform-, Stanz- und Schmierungstechnik, erklärt, dass auch der Verfahrensintegration in der Praxis Grenzen gesetzt sind: „Eine hundertprozentige Integration aller Verfahrenswege gibt es nicht. Einige Produktionen in der Herstellung zum marktreifen Endprodukt werden weiterhin von Spezialfirmen betrieben. Kein Kontakthersteller wird beispielsweise ein Walzwerk für seine Stahl- und Edelstahlbänder betreiben oder eine Vergolderei für seine Kontakte. Letztlich zählt der zu erzielende Profit und die Kosten-Nutzen-Analyse.“

Guido Müller | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1489&pk=119504

Weitere Berichte zu: FCI Verfahrensintegration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie