Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Metall-Kunststoff-Technologieverbund als Königsdisziplin

25.04.2008
Die Proform ist die erste Kongressmesse überhaupt, die sich im Juni 2008 mit dem Thema der Verfahrensintegration in der Metall- und Kunststoffverarbeitung auseinandersetzt. Experten sagen Bauteilen aus Metall-Kunststoff-Verbunden eine gute Zukunft voraus. Was es mit dem Thema sowie seiner Bedeutung für die Proform auf sich hat, dazu beziehen Experten Stellung.

Die Verbindung Metall-Kunststoffe scheint eine gute Zukunft vor sich zu haben. „Es geht in der Verfahrensintegration darum, das so genannte Technologieloch zu stopfen“, erklärt Michael Kerber, Werkleiter der Firma FCI Connectors Deutschland GmbH. Bei einem Rundgang durch die Hochgeschwindigkeitsstanzproduktion des weltgrößten Lieferanten für Airbagsteckverbindersysteme zeigt er eindrucksvoll, wie FCI sich mit dem Thema der Verfahrensintegration auseinandergesetzt hat.

„Das Ziel muss es sein, dass am Ende der Produktionskette einbaufertige Bauteile stehen. Eine der Königsdisziplinen dabei ist der Technologieverbund unterschiedlicher Materialien, vor allem der Verbund von Metall- und Kunststoffkomponenten.“ Im Produktionsalltag von FCI werden so beispielsweise Steckerleisten in einem gemeinsamen Verfahren mit Kunststoff umspritzt. Angefangen hat man in Nürnberg schon vor mehr als zehn Jahren mit dem Thema der Verfahrensintegration. Der Wunsch nach einbaufertigen Bauteilen entsprang den wirtschaftlichen Anforderungen eines internationalen Marktes.

Transportkosten per Spedition von Werk zu Werk entfallen, und die Personalkosten pro Fertigungsteil können gesenkt werden. Bei FCI Nürnberg machen die direkten Personalkosten weniger als 5% der Gesamtkosten aus. So stellt man sich den globalen Herausforderungen und kann der Diskussion einer Produktionsverlagerung in Billiglohnländer entgehen. Es wird geschätzt, dass bislang lediglich 10 bis 20% der deutschen Produktionsbetriebe umfänglich auf Verfahrensintegrationen umgestellt haben. Der Nachholbedarf ist enorm.

... mehr zu:
»FCI »Verfahrensintegration

Schwerpunkt liegt auf dem Mittelstand

Der Schwerpunkt der integrierten Ausrichtung liegt bei mittelständischen Unternehmen. Aber auch bei den Großunternehmen werden die Produktionsprozesse überdacht. Von der Entwicklung weitgehend noch ausgenommen sind kleinere Unternehmen. Denn Verfahrensintegration spart zwar Geld, aber in einem ersten Schritt ist auch ein hohes Investitionsvolumen einzubringen. Ist ein Unternehmen aber in der Lage, eigene Patente aufzuweisen oder verfügt es über besondere Verfahren oder liefert die Stammproduktion einen siebenstelligen Umsatz, dann lohnt es sich, den getrennten Produktionsablauf zu hinterfragen.

Für Unternehmen, die sich mit Themen der Verfahrensintegration auseinandersetzen, gibt es mit der neuen Messe Proform in Dortmund vom 10. bis zum 13. Juni erstmals eine Veranstaltung, die sich auf die Bedürfnisse der Industrie im Bereich der Verfahrensintegration von Spritzgieß-, Dreh- und Stanztechnik einstellt. Fachlicher Berater der Messe ist Adolf Edler von Graeve, vormals geschäftsführender Gesellschafter von Bruderer. Auf die Frage, wie sich die Proform von anderen Messen unterscheiden soll, sagt er: „Die neue Proform soll endlich mal als Messe-Typ ganz andere Ziele verfolgen als bisherige Industriemessen. Der Besucher will nicht nur Exponate und Neuheiten sehen, sondern vor allen Dingen Informationen über Problemlösungen, Produktionsverfahren und Prozessabläufe erhalten.“

Fachforum Verfahrensintegration mit hochkarätigen Referenten

In die neue Fachmesse integriert ist das „Fachforum Verfahrensintegration“, das sich während der Messetage wissenschaftlich und praxisnah mit innovativen Prozessen der integrierten Verfahrenstechnologie auseinandersetzen wird. Dabei handelt es sich um ein Kongressangebot, das die Technologien des Drehens und Stanzens und des Kunststoffspritzgießens gemeinsam darstellen und eine öffentliche Plattform für Ausblicke auf die zukünftigen Entwicklungen in diesem derzeit wichtigsten Technologieverbund schaffen wird.

Zu den Referenten zählen hochkarätige Vertreter der Wirtschaft und der Wissenschaft, unter anderen Dr. Hans-Josef Haepp (ehemaliger Leiter Produktions- und Werkstofftechnik der Daimler AG, Sindelfingen), Marius Fedler (Kunststoff-Institut Lüdenscheid), Prof. Dr. A. Erman Tekkaya (Institut für Umformtechnik und Leichtbau, TU Dortmund) und Prof. Dr. Hartmut Hoffmann (Institut für Werkstoffe und Verarbeitung, TU München). Die Auswahl der Vorträge reicht von „Erfahrungsberichten und Zukunftsvisionen der Automobilindustrie“ über „Systemlösungen und Automatisierungspotenziale im Metall-Kunststoff-Verbund“ bis hin zu produktionsspezifischen Ausführungen des „elektromagnetischen Fügens von Metall und Kunststoff“.

Das Idealziel der Verfahrensintegration ist eine einstufige Fertigung. Theoretisch. Dr. Helmut Becker, freier Berater für die Umform-, Stanz- und Schmierungstechnik, erklärt, dass auch der Verfahrensintegration in der Praxis Grenzen gesetzt sind: „Eine hundertprozentige Integration aller Verfahrenswege gibt es nicht. Einige Produktionen in der Herstellung zum marktreifen Endprodukt werden weiterhin von Spezialfirmen betrieben. Kein Kontakthersteller wird beispielsweise ein Walzwerk für seine Stahl- und Edelstahlbänder betreiben oder eine Vergolderei für seine Kontakte. Letztlich zählt der zu erzielende Profit und die Kosten-Nutzen-Analyse.“

Guido Müller | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1489&pk=119504

Weitere Berichte zu: FCI Verfahrensintegration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Raumschrott im Fokus

22.05.2018 | Physik Astronomie

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics