Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Temperaturmessungen deutlich vereinfacht

17.04.2008
Die robusten Thermometer Fluke 566 und Fluke 568 verfügen über Infrarot-Temperaturmess-Funktionen, eine menügesteuerte Benutzeroberfläche und eine Grafikanzeige. Nach Angaben des Herstellers können damit selbst komplexe Messaufgaben aus größeren Entfernungen schnell und einfach ausgeführt werden, was auf der Hannover-Messe 2008 gezeigt werden soll.

Die beiden tragbaren Thermometer vereinen Kontakttemperaturmessungen und berührungslose Temperaturmessungen in einem Messgerät. Sie bieten eine Gesamtlösung für Temperaturmessungen für professionelle Industrie-, Wartungstechniker und Elektriker, heißt es. Die Thermometer ermöglichen das Messen in einem Temperaturbereich von -40 bis 800 °C bei einer Messgenauigkeit von 1% und eignen sich damit für viele Prüfanwendungen.

Durch die intuitive, in sechs Sprachen verfügbare Benutzer-oberfläche kann der Anwender erweiterte Funktionen, wie die Einstellung von Emissionsgraden, Alarmen und Datenprotokollierung, mit wenigen Tastendrücken auf den programmierbaren Tasten bedienen. Die Bedienung erfolgt menügesteuert auf der Punktmatrix-Anzeige oder auf dem Punktmatrix-LCD-Bildschirm. Die Anzeige verfügt über zwei Helligkeitsstufen für die Hintergrundbeleuchtung, um das Ablesen der Messwerte bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen zu erleichtern.

Beide Modelle werden mit einem blanken Thermoelement-Messfühler Typ K geliefert, mit dem Kontaktmessungen unmittelbar durchgeführt werden können. Die Thermometer sind ebenfalls kompatibel mit Thermoelementen Typ K mit Mini-Steckverbinder. Akustische und optische Alarmfunktionen können eingestellt werden, um Benutzer unmittelbar zu warnen, wenn Messergebnisse außerhalb der eingestellten Grenzwerte liegen.

Das Fluke 568 verfügt über ein Verhältnis Abstand zu Messfleck von 50:1 und das Modell 566 über ein Verhältnis von 30:1, wodurch der Benutzer kleinere Objekte oder Objekte in einem größeren Abstand genau messen kann, so der Hersteller. Das Thermometer 568 kann 99 Datenpunkte erfassen und speichern, die im Display angezeigt oder per USB-Schnittstelle auf den Computer zur späteren Analyse und Trenddarstellung mit der im Lieferumfang enthaltenen Fluke-View-Forms-Software übertragen werden können.

Mit der USB-Schnittstelle und der Software kann das Thermometer auch zur freihändigen Echtzeit-Tempera-turüberwachung für die Fehlersuche in Prozessen und Anlagen verwendet werden. Außer den Thermometern 566 und 568 enthält die Serie 560 das Infrarot-Thermometer 561 für grundlegende Temperaturmessungen bei der Wartung von Industrieanlagen, Heizungs-, Lüftungs- und Klimasystemen und in elektromechanischen Umgebungen.

Fluke Deutschland GmbH, Halle 12, Stand D40

Claudia Otto | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/mmmaintainer/messenundueberwachen/temperaturmessung/articles/118442/

Weitere Berichte zu: Temperaturmessung USB-Schnittstelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biegsame Touchscreens: Neues Herstellungsverfahren für transparente Elektronik verbessert

28.03.2017 | Materialwissenschaften

Mobile Goldfinger

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container

28.03.2017 | Informationstechnologie