Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durch die Verwendung von Standards Produktdatenbanken optimal nutzen

17.04.2008
Standardisierte Produktdatenbanken im Internet bieten sowohl aus Vertriebs- als auch aus Einkaufssicht beachtlichen Mehrwert für das Unternehmen. Doch der Aufwand für die Datenbereitstellung und Nutzung der gewonnen Informationen kann groß werden. Durch die Nutzung von Standards kann der Aufwand jedoch erheblich reduziert werden.

Die Zielsetzung von Produktdatenbanken (oft auch Produktportale genannt) ist es, eine große Anzahl von Anbietern mit möglichst vielen Nutzern zusammenzuführen. Anders als bei elektronischen Marktplätzen unterstützen Produktdatenbanken dabei nur die Prozessschritte Produktsuche und Produktanfrage.

Die Prozesse Bestellung und Verkaufsabwicklung werden hingegen den Unternehmen selbst überlassen, da Preise und Lieferbedingungen meist individuell verhandelt werden und in der Regel keine Daten zu aktuellen Verfügbarkeiten vorhanden sind.

Produktdatenbanken können nach offenen und geschlossenen Systemen unterschieden werden. Eine weitere Differenzierung geschieht häufig nach der fachlichen Ausrichtung und der Regionalität.

Generell stellen Produktdatenbanken Nutzern verschiedene Suchmöglichkeiten zur Verfügung, um das Gesuchte mehr oder weniger schnell zu finden. Über eine Unternehmenssuche werden Informationen zum Unternehmen sowie zu den Produkten und Produktbereichen angezeigt. Aus Sicht der Produkte ist weiterhin die Verwendung einer intelligenten, branchenspezifischen Produktstruktur unerlässlich.

Finden statt Suchen und Standards als Basis nutzen

Eine weitere Suchmöglichkeit ist die Volltextsuche. Diese sollte in Hinsicht auf das Ergebnis jedoch nicht zu exakt, aber auch nicht zu ungenau sein.

Gerade im technischen Bereich ist auch eine parametrische Suche sinnvoll. Hier können Produkte anhand ihrer technischen Eigenschaften gefiltert werden. Die Bereitstellung eines merkmalsbasierten Produktvergleichs rundet die Menge der Suchmöglichkeiten ab.

Diese sollte anbieterübergreifend sein. Die parametrische Suche und der Produktvergleich zeigen, dass eine detaillierte, merkmalsbasierte Bereitstellung von Produktdaten für Produktdatenbanken unerlässlich ist.

Dem Nutzer helfen bei der Produktauswahl aber auch weitere Zusatzinformationen wie Bilder, Datenblätter, CAD-Modelle und (direkte) Verweise auf den Onlinekatalog. Dabei gilt: Produkte mit mehr Informationen werden auch häufiger ausgewählt.

Produktdatenbanken für Anbieter mit Aufwand verbunden

Aus Sicht des Anbieters ist die Datenbereitstellung für eine Produktdatenbank mit einem nicht unerheblichen Aufwand verbunden. Durch die Verwendung von Standards können diese jedoch minimiert werden, zumal einmal aufbereitete Daten für verschiedene Kunden, Großhändler und Produktdatenbanken verwendet werden können.

Das Katalogaustauschformat ist das Transportmedium für die Daten. Hier hat das XML-basierte Format BME-Cat die früher häufig verwendete Excel-Tabelle als Standard abgelöst. BME-Cat ermöglicht eine Übergabe der Daten auch für umfangreiche merkmalsbasierte Beschreibungen bei verschiedenen Produktgruppen.

Ergänzend dazu definiert der Klassifikationsstandard eine einheitliche Produktstruktur und ermöglicht so die Klassifizierung der Produkte. Einige Standards, wie beispielsweise E-Class, ETIM oder Proficlass, bieten standardisierte Sachmerkmalleisten inklusive Wertelisten, mit denen ähnliche Produkte in gleicher Form beschrieben werden können.

In der Kombination beider Standards steht ein mächtiges und wiederverwendbares Werkzeug zur Bereitstellung von Produktdaten zur Verfügung. Im Bereich des Maschinen- und Anlagenbaus hat sich der Klassifikationsstandard E-Class durchgesetzt und bietet eine immer größer werdende Durchdringung auf dem deutschen Markt.

Produktdatenbanken in Entwicklung und Einkauf

Klassifikationsstandards stellen nur eine Sichtweise auf die Produktstruktur einer Branche dar. Je nach Einsatz ist jedoch ein individualisierter Einstieg, also eine eigene Sichtweise auf die verwendete Struktur notwendig. Dieses können fach-, kunden- oder auch publikationsspezifische Sichtweisen sein.

In einer Produktdatenbank findet sich der Nutzer durch eine fachspezifische Sicht auf die Produktstruktur besser zurecht. Der Anbieter hingegen kann die Vorteile von Standards bei der Datenbereitstellung nutzen, seine Produkte werden jedoch individuell in die jeweilige Struktur integriert.

Individualisierte Klassifikationsstandards sind mittlerweile ein wichtiges Thema auch in der unternehmensinternen und -externen Kommunikation und bieten einen hohen Mehrwert bei verträglichem Aufwand.

In vielen Unternehmen wählt die Entwicklung die Produkte aus, die Bestellung wird jedoch durch den Einkauf ausgelöst. Dabei verwenden beide Abteilungen häufig unterschiedliche Datenquellen. Durch die Verwendung einer gemeinsam genutzten Produktdatenbank kann hier eine Prozessverbesserung erreicht werden.

Produktdatenbank stellt bessere Datenbasis im Unternehmen bereit

Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass die Datenbasis im Unternehmen nicht kontinuierlich aktualisiert werden muss. Diese Aufgabe übernimmt der Betreiber der Produktdatenbank. Bietet diese dann noch den Export der ausgewählten Produkte im BME-Cat-Format und beispielsweise nach E-Class klassifiziert an, so können die Daten vielfach (zumindest bei größeren Unternehmen) für den nachfolgenden Beschaffungsprozess genutzt werden.

Produktdatenbanken bieten sowohl aus Einkaufs- als auch Vertriebssicht verschiedene Mehrwerte. Jedes Unternehmen kann von diesen vielfältigen Möglichkeiten profitieren.

Ein gutes Beispiel ist die offene, fachspezifische und überregionale Produktdatenbank von MM-Maschinenmarkt. Diese bietet neben einer sehr umfangreichen Funktionsvielfalt auch die direkte Integration in das redaktionelle Umfeld.

Dipl.-Ing. Frank Scherenschlich ist Geschäftsführer der Class.Ing Ingenieur-Partnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina in 33178 Borchen.

Frank Scherenschlich | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/cadcam/articles/118250/

Weitere Berichte zu: Produktdaten Produktdatenbank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie