Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltfreundliche Klimatechnologie für Automobil- und Pharmaindustrie

14.02.2008
Bereits erste Aufträge für umweltfreundliche Kühlgeräte auf CO2-Basis

Nachdem Rittal seine Innovationsführerschaft bei der Schaltschrank-Klimatisierung durch die Entwicklung ausgereifter, umweltfreundlicher Kühlgeräte auf CO2-Basis unter Beweis gestellt hat, erhielt das Unternehmen bereits im September 2007 erste konkrete Aufträge aus der Industrie. Die Serienfertigung von CO2-Kühlgeräten findet in vollem Gang statt.

Bisher zählen drei weltweit führende Unternehmen aus der Automobil- und Pharmaindustrie zu den Interessenten der neuen CO2-Kühlgeräte von Rittal. Zur Teststellung hat Rittal zahlreiche CO2-Kühlgeräte zur Verfügung gestellt und von den Unternehmen bereits konkrete Aufträge zur Fertigung der umweltfreundlichen Kühlgeräte erhalten.

Mit dem Einstieg in die System-Klimatisierung mit CO2 als Alternative zum Kältemittel R134a ist Rittal der Quantensprung gelungen. So gehört Rittal auch beim geplanten Switch der Automobilindustrie zu CO2-Lösungen wieder zu den klimatechnischen Pionieren. Inzwischen verfügt Rittal über die ersten Wand- und Dach-Klimageräte mit CO2 als Kühlmedium und einer effektiven Netto-Nutzkühlleistung von 1000 W, die als Standardprodukte erhältlich sind. Trotz des deutlich höheren technischen Aufwands für solche Systeme hat Rittal die Praxistauglichkeit nachgewiesen.

Im Vergleich zum bisher weit verbreitetsten Kältemittel R 134a stellt CO2 aus heutiger Sicht eines der meistversprechenden Kältemittel für die Zukunft dar. Kohlendioxid ist ein in der Natur vorkommender Stoff mit einem GWP (Global Warming Potential) von 1. Daher kühlen Rittal Schaltschrank-Kühlgeräte nicht nur sicher Schaltschränke und Elektronikgehäuse, sondern helfen auch die Erderwärmung zu verlangsamen.

Die Funktionssicherheit der neuen Technik hat Rittal in umfassenden Feldversuchen überprüft. Schließlich sichert jedes Schaltschrank-Klimagerät die Funktion der eingebauten Systeme, Steuerungen und Anlagen.

Der Einsatz von CO2 erfordert einen deutlich höheren technischen Aufwand, da das Kältemittel im Kühlkreislauf – im Gegensatz zu R 134 a – nie seinen Aggregatzustand ändert. Es bleibt immer gasförmig. Weil das gesamte System unter einem deutlich höheren Druck arbeitet, werden an die Kompressoren und Regelorgane sehr hohe Anforderungen gestellt.

Um die Kühlleistung dauerhaft zu erhöhen und Wartungsarbeiten zu minimieren, erhalten auch die neuen TopTherm CO2-Kühlgeräte die RiNano-Versiegelung der Wärmetauscherlamellen sowie integrierte Kondensatverdunster. Die Nano-Beschichtung garantiert eine dauerhaft gleichbleibende Kühlleistung durch ihre schmutzabweisende Wirkung. Diese Technologie verlängert die Service- und Reinigungsintervalle und erhöht die Energieeffizienz ganz wesentlich. Die automatische Kondensatverdunstung nutzt das Prinzip der Direktverdampfung. Die Anlagensicherheit steigt und der Wartungsaufwand sinkt. Sowohl das Entleeren von Kondensat-Auffangflaschen als auch das aufwendige Verlegen von Kondensat-Schlauchleitungen entfällt.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften