Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Additive Fertigung revolutioniert die Produktionstechnik

11.10.2017

Additive Verfahren sind das große Zukunftsthema der Produktionstechnik. Die Anwendungen reichen von der Herstellung von Maschinenteilen aus Metall bis hin zum 3D-Druck von Beton. Zwei internationale Fachkonferenzen, die derzeit an der Technischen Universität München (TUM) stattfinden, verdeutlichen die Bandbreite der Additiven Hightech-Fertigung und vermitteln Einblicke in die vielfältigen an der TUM vorhandenen Expertisen.

Komplexe Metallteile, die nicht von einer spezialisierten Maschine gefräst, sondern mit einem Laser sukzessive in Windeseile aus Metallpulver aufgebaut werden; Gussformen, die in einem 3D-Drucker aus Sand und einer Bindeflüssigkeit hergestellt werden:


Additive Fertigungsmethoden ermöglichen Formen, die bislang nicht realisierbar waren. An der TUM werden etwa Fassadenteile im 3D-Drucker hergestellt. (Bild: Heddergott / TUM)

Das sind Beispiele für Additive Fertigungsmethoden, bei denen definierte Material- und Werkstoffstrukturen Schicht für Schicht aufgebaut werden. Diese Verfahrensweisen, ermöglichen Formen, die bislang nicht realisierbar waren. Gleichzeitig trägt die Additive Fertigung zur Verschlankung von Produktionsketten bei.


Neben zahlreichen TUM-Lehrstühlen kommt dabei auch der 2016 gegründeten Fraunhofer-Einrichtung für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik (Fraunhofer IGCV) eine Pionierfunktion zu.

Hier werden unter anderem Verarbeitungstechnik und die sogenannte Multimaterialverarbeitung erforscht, bei der beispielsweise Bauteile aus zwei verschiedenen Metallen additiv gefertigt werden. Die Führung liegt bei den TUM-Professoren Prof. Gunther Reinhart, Prof. Klaus Drechsler und Prof. Wolfram Volk aus der Fakultät für Maschinenwesen.

Simulation statt Trial-and-Error

Die additive Fertigungsforschung an der TUM setzt aber auch schon lange vor dem eigentlichen Druck an. Ernst Rank, Professor für Computation in Engineering und Direktor des TUM Institute for Advanced Study (TUM-IAS), entwickelt Computersimulationen zu diesem Thema. „Bislang werden solche Druckprozesse meist durch Trial-and-Error optimiert“, sagt Rank.

„Um Additive Verfahren für die industrielle Massenproduktion rentabel zu machen, wäre es unerlässlich, durch Simulationen bereits beim ersten Druck das bestmögliche Ergebnis zu erhalten.“ 

Eine zuverlässige Vorhersage der mechanischen Eigenschaften von gedruckten Bauteilen ist eine große Herausforderung, weil viele Faktoren zu berücksichtigen sind. Beim Laserdruck von Metallen, dem „Selective Laser Melting“ zum Beispiel, führen extrem hohe aber nur sehr lokal auftretende Temperaturen zu ungewollten Verformungen oder gar zu Materialschädigungen.

Prof. Rank und sein Team erforschen neue Berechungsverfahren, die diese Besonderheiten berücksichtigen. „Additive Fertigungsverfahren, insbesondere solche, die metallische Bauteile herstellen, haben das Potenzial, Produktionsprozesse zu revolutionieren“, sagt Rank. „Ein breiter Einsatz für den Massenmarkt setzt jedoch voraus, dass die Produktionskette vom virtuellen Computermodell bis zum fertigen Bauteil nahtlos funktioniert. Es muss also ein komplett digitalisierter Herstellungsprozess erreicht und perfektioniert werden.“

Zwei internationale Forschungskonferenzen

Vom 11. bis 13. Oktober treffen sich am TUM-IAS die führenden internationalen Experten aus 24 Ländern, um ihre Erfahrungen auf dem Gebiet der Simulation zu auszutauschen.

Am 11./12. Oktober treffen sich Forschung, Politik und Wirtschaft an der TUM, um über Geschäftsmodelle und Anwendungen der Additiven Fertigung zu konferieren, organisiert vom schweizerischen Technologiekonzern Oerlikon. Anfang des Jahres haben Oerlikon und die TUM einen Partnerschaftsvertrag geschlossen, um die Additive Fertigungsforschung an den Schnittstellen zwischen Theorie und Praxis zu beschleunigen. Oerlikon wird ein Forschungszentrum auf dem TUM-Campus Garching errichten und damit die „Industry on Campus“-Strategie der Universität beflügeln.



„Die Zukunftstechnologie des Additive Manufacturing hat das Potenzial, die Welt in Bereichen des Produktdesign, der Produktion und der Nachbearbeitung zu verändern“, sagte TUM-Präsident Prof. Wolfgang A. Herrmann im Vorfeld der Konferenz.

„Die TUM ist hier hochaktiv engagiert, dank ihrer führenden Ingenieurs- und Informatikkompetenz. Wir sehen diese hochkarätig besetzte Veranstaltung als zeitgemäße Plattform für eine Vielzahl von Akteuren aus Industrie, Politik und Verbänden. Unsere Stärke an der TUM begründet sich aus der fachlich breiten, differenzierten Aufstellung zwischen einer avantgardistischen Grundlagenforschung und ihren industriellen Anwendungen, flankiert durch eine starke forschungsgetriebene Industrie. Dieses gegenseitige Befruchtungspotenzial fehlt in den USA und in Asien. Es ist eine große Chance für den europäischen Wissenschafts- und Industrieraum.“

Weitere Informationen:

https://www.tum.de/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/detail/article/34220/ Pressemitteilung
http://www.cie.bgu.tum.de/Sim-AM2017/ Details zur Konferenz am TUM-IAS
https://www.oerlikon.com/am/de/#!additive-manufacturing.php Details zur von Oerlikon organisierten Fachkonferenz
https://www.igcv.fraunhofer.de Website des Fraunhofer IGCV

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht HEIDENHAIN LIP 6000: genau, kompakt und zuverlässig
11.10.2017 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht Prüfstände modernisiert: Fraunhofer LBF testet Bauteile in brennbaren Medien unter zyklischer Belastung
11.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Additive Fertigung revolutioniert die Produktionstechnik

Additive Verfahren sind das große Zukunftsthema der Produktionstechnik. Die Anwendungen reichen von der Herstellung von Maschinenteilen aus Metall bis hin zum 3D-Druck von Beton. Zwei internationale Fachkonferenzen, die derzeit an der Technischen Universität München (TUM) stattfinden, verdeutlichen die Bandbreite der Additiven Hightech-Fertigung und vermitteln Einblicke in die vielfältigen an der TUM vorhandenen Expertisen.

Komplexe Metallteile, die nicht von einer spezialisierten Maschine gefräst, sondern mit einem Laser sukzessive in Windeseile aus Metallpulver aufgebaut werden;...

Im Focus: Mit dem Laser durchs Gestein: Verfahren für Bohrungen in großer Tiefe senkt Kosten der Geothermie

Der Einsatz regenerativer Energien umfasst nicht nur die Erzeugung von Strom aus Sonne, Wind, Wasserkraft oder Biomasse, sondern auch von Geothermie zur Gewinnung von Wärme, Kälte oder Strom durch Kraft-Wärme-Kopplung. Besonders ertragreich sind Geothermiebohrungen in tieferen Schichten der Erdkruste. Doch mit zunehmender Tiefe steigen die Kosten der Bohrungen durch den Verschleiß der Bohrwerkzeuge und niedrige Vortriebsraten überproportional – und damit auch das wirtschaftliche Risiko.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelt gemeinsam mit Partnern im BMWi-geförderten Forschungsprojekt »LaserJetDrilling«...

Im Focus: Fettzellen als „Heizkraftwerke“: ForscherInnen von BioTechMed-Graz entschlüsseln Energiezufuhr

Kälte verbrennt Fett: Wovon viele träumen, um schlank zu werden, dem sind ForscherInnen der Karl-Franzens-Universität Graz auf der Spur. Um die Körpertemperatur aufrecht zu erhalten, wirken bestimmte Fettzellen wie „Heizkraftwerke“. Fehlt darin aber ein wichtiges Enzym, wird der Brennstoff aus anderen Zellen gewonnen oder die notwendige Energie muss überhaupt extra zugeführt werden. Die Arbeitsgruppe rund um Univ.-Prof. Dr. Rudolf Zechner vom Institut für Molekulare Biowissenschaften hat im Rahmen eines Projekts der Forschungskooperation BioTechMed-Graz völlig neue Erkenntnisse gewonnen, die kürzlich im renommierten Fachjournal Cell Metabolism online veröffentlicht wurden.

Die WissenschafterInnen widerlegen mit ihrer Publikation die bisherige Annahme, dass der Abbau von Fett durch das fettspaltende Enzym Adipose Triglyceride...

Im Focus: Big Data: Flächendeckendes Messnetz für Feinstaub

Forscher des KIT erarbeiten ein engmaschiges Netzwerk für eine räumlich und zeitlich fein aufgelöste Vorhersage der Luftqualität. Das neuartige Mess- und Analysesystem ergänzt vorhandene Daten wie meteorologische oder Verkehrsdaten und klassisch stationär erhobene Luftqualitätsdaten durch Messflüge von Drohnen und Feinstaub-Messungen von Bürgerinnen und Bürgern, zum Beispiel mit speziell ausgestatteten Smartphones. Das Verbundprojekt SmartQAnet unter Federführung des KIT wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) mit insgesamt 2,9 Millionen Euro gefördert.

Weltweit lebt mehr als die Hälfte der Menschheit in Städten, in Deutschland mehr als drei Viertel der Bevölkerung. Für ihre Gesundheit spielt die Luftqualität...

Im Focus: Und wieder schrumpft das Proton!

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik bestätigen mit hochpräziser Laserspektroskopie an regulärem Wasserstoff den unerwartet kleinen Protonenradius von myonischem Wasserstoff.

Es war eine der Sensationen des Jahres 2010: Laserspektroskopie an myonischem Wasserstoff ergab für den Ladungsradius des Protons einen Wert, der signifikant,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Was bringt die Industrie von morgen?

11.10.2017 | Veranstaltungen

Internationale Epigenom-Forscher treffen sich in Berlin

10.10.2017 | Veranstaltungen

World Health Summit 2017: Internationale Experten stellen Weichen für die Zukunft der Weltgesundheit

10.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Haus der Technik e. V. (HDT) bündelt alle Veranstaltungen zu den Themen Immissionsschutz und Störfall

11.10.2017 | Seminare Workshops

Bio-Flammschutz für Kunststoffe: Fraunhofer LBF erschließt neue Verwendungsmöglichkeiten für Lignin

11.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Preisgünstige Batterien aus Abfall-Graphit

11.10.2017 | Energie und Elektrotechnik