Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abziehen von Schutzfolien auf Edelstahlblechen wird automatisiert

27.11.2009
Bei Edelstahlblechen werden vor der automatisierten Bearbeitung die Schutzfolien von Hand abgezogen. Dass sich dieser Vorgang automatisieren lässt, zeigt ein Projekt des Anlagenherstellers Stark für ebene Platinen, auf denen mit einem Radritzel die Folie eingeritzt und mit einem Schaber zu Beginn etwas angehoben wird, bevor ein Wickler den eingeritzten Folienbereich von der Blechoberfläche abzieht.

Trotz des hohen Automatisierungsgrads in der Blechbearbeitung werden Folien von Edelstahlblechen noch manuell abgezogen. Um das zu ändern, hat ein großer Hersteller von Kochautomaten den Anlagenhersteller Stark in Bobingen kontaktiert mit dem Ziel, diesen Prozess an bestimmten, lokal begrenzten Stellen zu automatisieren. Die Stark GmbH stellt kundenspezifische Anlagen für die Montage-automation und Fertigungstechnik her.

Großes Interesse am automatisierten Abziehen von Schutzfolien

Im Sommer vergangenen Jahres kam dieser Kontakt zustande, der laut dem Senior-Chef Ewald Stark der Startschuss für eine Bedarfsanalyse im Rahmen der Konzeptfindung war. Sie brachte an den Tag, dass an einer Automatisierung der Folienentfernung bei Edelstahlblechen generell großes Interesse besteht.

Grundlage der Analyse war die Befragung von Herstellern und Verarbeitern von Edelstahlblechen, wie Großküchenherstellern, Dienstleistern im Bereich der Laserbearbeitung, Anlagenherstellern in der Verpackungs- und Lebensmittelindustrie. Auch die Hersteller von Laser- und Stanzbiegeanlagen wurden in die Bedarfsfindung einbezogen.

Die Schutzfolien werden händisch mit einem Spezialmesser geschnitten

Das Abziehen der Folien von Edelstahlblechen läuft im Allgemeinen folgendermaßen ab: Nach den automatischen Bearbeitungsprozessen werden die Folien händisch mit einem Spezialmesser – ähnlich einem Teppichmesser – geschnitten und abgezogen.

Das Schneiden ist erforderlich, weil die Folien nicht ganz, sondern nur an begrenzter Stelle entfernt werden sollen. So bleibt auf der restlichen Oberfläche der Edelstahlbleche der Flächenschutz vorhanden.

In Abhängigkeit von der Bearbeitung und der Auftragslage werden zum Folienabziehen bis zu zwei oder drei Mitarbeiter für die nicht immer leichte Arbeit abgestellt. Die starke Folienhaftung und die schlechte Zugänglichkeit an bestimmten Stellen nach dem Umkanten stellen die Mitarbeiter immer wieder vor Schwierigkeiten.

Partielles Abziehen der Schutzfolien nach jedem Prozess erforderlich

Daraus resultiert ein Bedarf, der sich anhand der Anzahl installierter Blechbearbeitungslinien abschätzen lässt. „Nahezu nach jedem automatischen Prozess muss in der Folge für den nächsten ein Teil der Folie abgezogen werden“, erläutert Stark. „Und das geschieht händisch.“ So ist eine partielle Folienentfernung vor allem bei der Bearbeitung ebener Platinen erforderlich.

Bei Tiefziehteilen findet dagegen das Abziehen der Folien nach dem Umformprozess, aber vor dem Beschneiden der Ränder statt. Die Folien schützen die geschliffene oder auf Hochglanz polierte Oberfläche vor thermischer und mechanischer Beanspruchung.

Viele Arten von Edelstahl-Schutzfolien am Markt

Um diesen Oberflächenschutz zu optimieren, gibt es eine Vielzahl von Folien am Markt – für unterschiedliche Beanspruchungen. So sind für eine Laserbearbeitung andere Folien erforderlich als für das Stanzbiegen. Für das Tiefziehen ist die Folienbeschaffenheit wieder eine andere.

Die Edelstahlbleche werden beim Oberflächenveredler nach dem Schleifen oder Polieren mit Schutzfolien überzogen. Diese Folien bleiben in den Bearbeitungslinien der Blechbearbeiter so weit wie möglich auf den Oberflächen. Sie werden punktuell nur dort abgezogen, wo zum Beispiel Ecken, Kanten oder Oberflächenbereiche durch Schweißen miteinander verbunden werden.

Vergessene Schutzfolien können nicht mehr entfernt werden

Auch für den Auf- oder Einbau von Armaturen auf oder in die herstellten Blechkonstruktionen sind Oberflächenstellen freizulegen. Außerdem muss bei Blechverkleidungen die Folie an den seitlichen Einbauflächen vor der Montage weg. Wird das vergessen, kommt man später laut Stark an diese Flächen nicht mehr heran.

Anwendungsbasis für das Automatisierungskonzept des Anlagenherstellers sind ebene Platinen. Je nach Bearbeitungsprozess und Bauteilform wird die Folie komplett oder partiell vom Halbzeug entfernt. „Soll die Folie komplett abgezogen werden, funktioniert dies im Wesentlichen genauso wie beim partiellen Folienentfernen“, erläutert der Senior-Chef. „Berücksichtigt werden muss dabei aber, dass wesentlich breitere Folienstreifen oder sogar ganze Bahnen anfallen, die dann entsprechend gehandelt und entsorgt werden müssen.“

Die Einsparungen beim Schutzfolien-Entfernen lassen sich problemlos nachvollziehen

Beim partiellen Entfernen der Folien lassen sich die Abziehflächen anhand der bekannten Bauteilform festlegen. So werden auf den Platinen dort die Folien entfernt, wo das aufgrund der anstehenden Biegevorgänge und Hinterschneidungen erforderlich ist.

„Schneller als die händische Entfernung am gekanteten Teil sind wir in jeden Fall“, ist Stark zuversichtlich; „präziser sowieso.“ Die dadurch erzielbaren Einsparungen ließen sich problemlos nachvollziehen. So werde die Ausschussrate bei Laserprozessen reduziert.

Automatisiertes Abziehen von Edelstahl-Schutzfolien mit Einzelmaschine

Das erarbeitete Automatisierungskonzept wurde für den Hersteller von Kochautomaten als Einzelmaschine umgesetzt. Es ist mit einem Handlingsystem ausgestattet: einem Vakuumshuttle, das jede Edelstahlplatine mit Schutzfolie auf den Arbeitstisch legt und spannt.

Mit einem Schneidrad wird die Folie eingeritzt und mit einem Schaber von der Platine abgehoben. Das Einritzen kann als gerade, gekrümmte oder ovale Linie geschehen. Der Schaber hebt den abzuziehenden Folienbereich an, der von einem Aufwickler eingespannt und aufgerollt wird.

Zum Abziehen reiche 5 mm Höhe aus, schildert der Senior-Chef. Der Schaber sei nur zum Anheben der Folie erforderlich – sonst nicht. Danach werde die Folie automatisch abgestreift und aufgewickelt.

Werkzeuge ritzen die Schutzfolie ohne den Edelstahl zu beschädigen

In der CNC der Maschine sind dazu die Wege der Werkzeuge gespeichert. Beide Werkzeuge bestehen aus einer Hartmetalllegierung. Aufgrund der speziellen Lagerung der Werkzeuge werde dennoch eine Beschädigung der Edelstahloberfläche verhindert, erklärt Stark. Die Werkzeuge erzeugten keine Ritz- oder Kratzspuren.

Ende Oktober 2009 wurde der Prototyp zum ein- und beidseitigen Abziehen der Folien fertiggestellt. Diese Maschine lässt sich auch in Fertigungslinien integrieren. Dabei sei es unerheblich, resümiert der Senior-Chef, ob in Serie gearbeitet werde oder in Losgröße eins.

Josef Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/240740/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics