Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abziehen von Schutzfolien auf Edelstahlblechen wird automatisiert

27.11.2009
Bei Edelstahlblechen werden vor der automatisierten Bearbeitung die Schutzfolien von Hand abgezogen. Dass sich dieser Vorgang automatisieren lässt, zeigt ein Projekt des Anlagenherstellers Stark für ebene Platinen, auf denen mit einem Radritzel die Folie eingeritzt und mit einem Schaber zu Beginn etwas angehoben wird, bevor ein Wickler den eingeritzten Folienbereich von der Blechoberfläche abzieht.

Trotz des hohen Automatisierungsgrads in der Blechbearbeitung werden Folien von Edelstahlblechen noch manuell abgezogen. Um das zu ändern, hat ein großer Hersteller von Kochautomaten den Anlagenhersteller Stark in Bobingen kontaktiert mit dem Ziel, diesen Prozess an bestimmten, lokal begrenzten Stellen zu automatisieren. Die Stark GmbH stellt kundenspezifische Anlagen für die Montage-automation und Fertigungstechnik her.

Großes Interesse am automatisierten Abziehen von Schutzfolien

Im Sommer vergangenen Jahres kam dieser Kontakt zustande, der laut dem Senior-Chef Ewald Stark der Startschuss für eine Bedarfsanalyse im Rahmen der Konzeptfindung war. Sie brachte an den Tag, dass an einer Automatisierung der Folienentfernung bei Edelstahlblechen generell großes Interesse besteht.

Grundlage der Analyse war die Befragung von Herstellern und Verarbeitern von Edelstahlblechen, wie Großküchenherstellern, Dienstleistern im Bereich der Laserbearbeitung, Anlagenherstellern in der Verpackungs- und Lebensmittelindustrie. Auch die Hersteller von Laser- und Stanzbiegeanlagen wurden in die Bedarfsfindung einbezogen.

Die Schutzfolien werden händisch mit einem Spezialmesser geschnitten

Das Abziehen der Folien von Edelstahlblechen läuft im Allgemeinen folgendermaßen ab: Nach den automatischen Bearbeitungsprozessen werden die Folien händisch mit einem Spezialmesser – ähnlich einem Teppichmesser – geschnitten und abgezogen.

Das Schneiden ist erforderlich, weil die Folien nicht ganz, sondern nur an begrenzter Stelle entfernt werden sollen. So bleibt auf der restlichen Oberfläche der Edelstahlbleche der Flächenschutz vorhanden.

In Abhängigkeit von der Bearbeitung und der Auftragslage werden zum Folienabziehen bis zu zwei oder drei Mitarbeiter für die nicht immer leichte Arbeit abgestellt. Die starke Folienhaftung und die schlechte Zugänglichkeit an bestimmten Stellen nach dem Umkanten stellen die Mitarbeiter immer wieder vor Schwierigkeiten.

Partielles Abziehen der Schutzfolien nach jedem Prozess erforderlich

Daraus resultiert ein Bedarf, der sich anhand der Anzahl installierter Blechbearbeitungslinien abschätzen lässt. „Nahezu nach jedem automatischen Prozess muss in der Folge für den nächsten ein Teil der Folie abgezogen werden“, erläutert Stark. „Und das geschieht händisch.“ So ist eine partielle Folienentfernung vor allem bei der Bearbeitung ebener Platinen erforderlich.

Bei Tiefziehteilen findet dagegen das Abziehen der Folien nach dem Umformprozess, aber vor dem Beschneiden der Ränder statt. Die Folien schützen die geschliffene oder auf Hochglanz polierte Oberfläche vor thermischer und mechanischer Beanspruchung.

Viele Arten von Edelstahl-Schutzfolien am Markt

Um diesen Oberflächenschutz zu optimieren, gibt es eine Vielzahl von Folien am Markt – für unterschiedliche Beanspruchungen. So sind für eine Laserbearbeitung andere Folien erforderlich als für das Stanzbiegen. Für das Tiefziehen ist die Folienbeschaffenheit wieder eine andere.

Die Edelstahlbleche werden beim Oberflächenveredler nach dem Schleifen oder Polieren mit Schutzfolien überzogen. Diese Folien bleiben in den Bearbeitungslinien der Blechbearbeiter so weit wie möglich auf den Oberflächen. Sie werden punktuell nur dort abgezogen, wo zum Beispiel Ecken, Kanten oder Oberflächenbereiche durch Schweißen miteinander verbunden werden.

Vergessene Schutzfolien können nicht mehr entfernt werden

Auch für den Auf- oder Einbau von Armaturen auf oder in die herstellten Blechkonstruktionen sind Oberflächenstellen freizulegen. Außerdem muss bei Blechverkleidungen die Folie an den seitlichen Einbauflächen vor der Montage weg. Wird das vergessen, kommt man später laut Stark an diese Flächen nicht mehr heran.

Anwendungsbasis für das Automatisierungskonzept des Anlagenherstellers sind ebene Platinen. Je nach Bearbeitungsprozess und Bauteilform wird die Folie komplett oder partiell vom Halbzeug entfernt. „Soll die Folie komplett abgezogen werden, funktioniert dies im Wesentlichen genauso wie beim partiellen Folienentfernen“, erläutert der Senior-Chef. „Berücksichtigt werden muss dabei aber, dass wesentlich breitere Folienstreifen oder sogar ganze Bahnen anfallen, die dann entsprechend gehandelt und entsorgt werden müssen.“

Die Einsparungen beim Schutzfolien-Entfernen lassen sich problemlos nachvollziehen

Beim partiellen Entfernen der Folien lassen sich die Abziehflächen anhand der bekannten Bauteilform festlegen. So werden auf den Platinen dort die Folien entfernt, wo das aufgrund der anstehenden Biegevorgänge und Hinterschneidungen erforderlich ist.

„Schneller als die händische Entfernung am gekanteten Teil sind wir in jeden Fall“, ist Stark zuversichtlich; „präziser sowieso.“ Die dadurch erzielbaren Einsparungen ließen sich problemlos nachvollziehen. So werde die Ausschussrate bei Laserprozessen reduziert.

Automatisiertes Abziehen von Edelstahl-Schutzfolien mit Einzelmaschine

Das erarbeitete Automatisierungskonzept wurde für den Hersteller von Kochautomaten als Einzelmaschine umgesetzt. Es ist mit einem Handlingsystem ausgestattet: einem Vakuumshuttle, das jede Edelstahlplatine mit Schutzfolie auf den Arbeitstisch legt und spannt.

Mit einem Schneidrad wird die Folie eingeritzt und mit einem Schaber von der Platine abgehoben. Das Einritzen kann als gerade, gekrümmte oder ovale Linie geschehen. Der Schaber hebt den abzuziehenden Folienbereich an, der von einem Aufwickler eingespannt und aufgerollt wird.

Zum Abziehen reiche 5 mm Höhe aus, schildert der Senior-Chef. Der Schaber sei nur zum Anheben der Folie erforderlich – sonst nicht. Danach werde die Folie automatisch abgestreift und aufgewickelt.

Werkzeuge ritzen die Schutzfolie ohne den Edelstahl zu beschädigen

In der CNC der Maschine sind dazu die Wege der Werkzeuge gespeichert. Beide Werkzeuge bestehen aus einer Hartmetalllegierung. Aufgrund der speziellen Lagerung der Werkzeuge werde dennoch eine Beschädigung der Edelstahloberfläche verhindert, erklärt Stark. Die Werkzeuge erzeugten keine Ritz- oder Kratzspuren.

Ende Oktober 2009 wurde der Prototyp zum ein- und beidseitigen Abziehen der Folien fertiggestellt. Diese Maschine lässt sich auch in Fertigungslinien integrieren. Dabei sei es unerheblich, resümiert der Senior-Chef, ob in Serie gearbeitet werde oder in Losgröße eins.

Josef Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/240740/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie