Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bis zu 30 Prozent mehr Effizienz: Motorenforscher enträtseln Vorentflammung

08.04.2013
Auf der am 11. Mai beginnenden Frühjahrstagung der Forschungsvereinigung für Verbrennungskraftmaschinen (FVV) diskutieren Wissenschaftler und Motorenentwickler, wie moderne Fahrzeugantriebe noch effizienter werden können.

Dass weiterhin erhebliches Potenzial besteht, zeigt ein kürzlich abgeschlossenes Projekt des Karlsruher Instituts für Technologie. Künftig soll der Ladedruck deutlich gesteigert werden, ohne dass die Dauerhaltbarkeit des Motors leidet.


Vorentflammungen im Brennraum eines Ottomotors mit Direkteinspritzung
Stefan Palaveev, IFKM am KIT

Moderne Benzinmotoren könnten um bis zu 30 Prozent effizienter arbeiten, wenn sich der Kraftstoff bei hoher Belastung nicht schon vor der regulären Fremdzündung durch die Zündkerze unkontrolliert selbst entzünden würde. Dieses Phänomen, „Vorentflammung“ genannt, ist für den Motor höchst gefährlich.

Im Extremfall steigen dadurch der Druck und die Temperatur im Zylinder so stark, dass sich vor Beendigung der Verbrennung eine extrem stark klopfende Verbrennung mit sehr hohen Druckspitzen ergibt, durch die der Motor zerstört wird. Besonders ausgeprägt ist die Vorentflammung bei High-Tech-Ottomotoren, die dank Aufladung und Direkteinspritzung hohe Leistungen aus kleinen Hubräumen holen. Zwar treten solche Ereignisse sehr selten auf, um sie aber sicher ausschließen zu können, muss bei Serienmotoren der maximale Ladedruck niedriger gehalten werden, als es für eine optimale Verbrennung notwendig wäre.

Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben im Auftrag der Forschungsvereinigung für Verbrennungskraftmaschinen (FVV) untersucht, unter welchen Bedingungen sich das Benzin im Motor selbst entzündet. Innerhalb von mehreren hundert Millionen Verbrennungsvorgängen wurden einzelne Vorentflammungen – Brandherde sozusagen – ermittelt und untersucht. Indem der Verbrennungsablauf im Versuchsmotor über Lichtwellenleiter in einer Zündkerze und einem speziellen Lichtfaser-Endoskop mittels Hochgeschwindigkeitskamera beobachtet wurde, konnte genau nachvollzogen werden, wo die Vorentflammungen auftraten.

In dem gerade abgeschlossenen Forschungsvorhaben zeigte sich, dass Vorentflammungen meist in der Nähe des Kolbenbodens oder der Zylinderwände auftreten. So erhärtete sich der bereits bestehende Verdacht, dass Vorentflammungen hauptsächlich auf die Interaktion von direkt eingespritzten Kraftstofftropfen mit der Zylinderwand und dem sich darauf befindenden Schmierfilm zurückzuführen sind.
Die Untersuchungen am KIT zeigen auch, dass es eine ganze Reihe wirksamer Gegenmaßnahmen gibt, um die Häufigkeit von Vorentflammungen signifikant zu vermindern. So kann eine gezielte Beschleunigung der in den Motor strömenden Luft – etwa über elektrisch verstellbare Klappen in der Ansauganlage – zu einer besseren Durchmischung des Luft-Kraftstoff-Gemisches im Zylinder führen. Die Rate, mit der Vorentflammungen auftraten, reduzierte sich beim Einsatz eines solchen Systems deutlich.

Eine besonders entscheidende Rolle spielt das Einspritzsystem selbst. So konnte durch die Umstellung von Einloch-Einspritzdüsen auf Einspritzdüsen mit sechs Löchern die Anzahl der Vorentflammungen reduziert werden. Mit solchen Einspritzdüsen kann der Kraftstoff nämlich im Zylinder gleichmäßiger verteilt werden, ein geringerer Anteil des Kraftstoffs landet auf der Zylinderwand. Positiv wirkt es sich außerdem aus, wenn der Kraftstoff nicht auf einmal, sondern in mehreren Portionen eingespritzt wird. „Generell sollte der Kraftstoff nicht in flüssiger Form an die Zylinderwand gelangen“, erläutert Prof. Dr. Ulrich Spicher, der das Vorhaben verantwortete.

Auch die Eigenschaften des eingesetzten Kraftstoffs und des Motoröls haben einen Einfluss auf die Häufigkeit von Vorentflammungen. Erfolgt die vollständige Verdampfung des Kraftstoffs erst bei höheren Temperaturen, so kann der Einspritzstrahl tiefer in den Brennraum eindringen – und benetzt dabei mit höherer Wahrscheinlichkeit die Zylinderwand. Beim Öl scheinen dem Öl beigemischte Additive ebenfalls einen Einfluss auf die Entzündungswahrscheinlichkeit zu haben.

Mit den im FVV-Vorhaben gewonnenen Erkenntnissen sollen Motorenentwickler künftige Antriebe so auslegen können, dass der effektive Mitteldruck von derzeit maximal 20 bis 24 bar auf bis zu 30 bar angehoben wird. Der effektive Mitteldruck ist ein Maß für die auf den Hubraum des Motors bezogene mechanische Arbeit, die für den Fahrzeugantrieb zur Verfügung steht. „Dies ist besonders interessant, wenn man bei niedrigen Drehzahlen beschleunigt“, so Spicher. „Künftige Motoren könnten mehr Drehmoment und damit bessere Beschleunigung bieten – und trotzdem weniger verbrauchen.“

Stefanie Jost-Köstering | idw
Weitere Informationen:
http://www.fvv-net.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

nachricht Neuer Fräser arbeitet schneller und spart Energie
12.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie