Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Watson zu menschlicher Kommunikation fähig

11.01.2013
Urban Dictionary erläutert Abkürzungen und Umgangssprache

Das Computerprogramm Watson aus dem Bereich der künstlichen Intelligenz könnte erstmals in der Lage sein, normale Gespräche zu führen und Feinheiten der Sprache - wie umgangssprachliche Redewendungen - verstehen. Deshalb hat IBM-Wissenschafter Eric Brown mithilfe seines Teams einen Filter für das Urban Dictionary entwickelt, der dem Supercomputer eine Unterscheidung zwischen höflicher und profaner Sprache ermöglichen soll.

Sieg gegen menschliche Gegner

"Einerseits muss festgestellt werden, ob ein Computer die Fragen überhaupt verstehen und eine passende Antwort finden kann. Andererseits stellt sich die Frage, inwieweit er dazu fähig ist, eine Antwort vernünftig zu formulieren", sagt Experte Ernst Buchberger von der Med-Uni Wien http://www.meduniwien.ac.at gegenüber pressetext. Darüber hinaus stehe bei Watson nicht primär die Dialogfähigkeit, sondern das Verständnis der Aufgabenstellung im Vordergrund, so der Experte.

Der Turing-Test besagt, dass ein Computer als intelligent bezeichnet werden kann, wenn er dazu fähig ist, Konversationen zu führen, ohne sich dabei als Maschine zu verraten. Bereits im Februar 2011 hat das System in der Quizshow Jeopardy! http://jeopardy.com seine Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt, indem es gegen zwei menschliche Gegner gewonnen hat. Brown zufolge besteht die Hauptschwierigkeit nicht darin, dass Wissen des Computers zu erweitern, sondern sprachliche Feinheiten verständlich zu machen.

Sprachverfeinerung durch Filter

Bereits vor zwei Jahren hat Brown das Watson-System durch das Urban Dictionary ergänzt, welches Slang-Ausdrücke oder Neologismen, Phrasen und Abkürzungen näher erklärt, die in anderen Nachschlagewerken häufig nicht auftauchen. Das Watson-System ist jedoch nicht im Stande gewesen zwischen Schimpfwörtern und einer angemessenen Sprache zu unterscheiden - was bis zur Verwendung des Wortes "bullshit" in der Antwort zu einer Suchanfrage führte. Einige schlechte Angewohnheiten hat sich Watson auch über Wikipedia angeeignet.

Carolina Schmolmüller | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ibm.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik