Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Realität wird riech- und greifbar

05.03.2009
Forscher zeigen Konzept des "Virtual Cocoon"

Auf dem britischen Wissenschafts-Event Pioneers 09 haben Forscher mit dem "Virtual Cocoon" ein Konzept für wirklich immersive virtuelle Realität (VR) vorgestellt. Ziel ist es, im Gegensatz zu exisiterenden VR-Systemen alle fünf Sinne gleichzeitig mit hohem Realitätsgrad zu stimulieren.

Um das zu ermöglichen, ist nach Ansicht der am Projekt "Towards Real Virtuality" beteiligten Wissenschaftler das Zusammenspiel der Sinne ein wichtiger Schlüssel. "Wenn wir die Interaktion der Sinne in den Griff bekommen, dürfte es möglich werden, dadurch beispielsweise den Tastsinn zu unterstützen", erklärt Projektleiter David Howard, Professor am Department of Electronics der University of York, im Gespräch mit pressetext.

"VR-Projekte haben üblicherweise einen Fokus auf ein oder zwei Sinne - meist Hören und Sehen", betont Howard. Gerade in diesen Bereichen gibt es auch schon kommerzielle Angebote wie VR-Brillen. Howard hofft darauf, mit Kollegen erstmals ein VR-System zu schaffen, das wirklich alle fünf Sinne umfasst. Gerüche sollen elektronisch mithilfe einer neuen Technik erzeugt werden, an der ein Team um Alan Chalmers an der University of Warwick arbeitet.

"Die Herausforderung dabei ist nicht so sehr, Gerüche zu erzeugen, sondern diese bei Bedarf auch wieder los zu werden", sagt Howard. Nur dann könnten Geruchsabfolgen sinnvoll simuliert werden, beispielsweise, dass ein Nutzer erst an einem Fisch und dann an einer Rose riecht. Da der Geschmackssinn eng mit dem Geruchssinn verwandt ist, wäre das schon die halbe Miete für ein virtuelles Schmecken. Allerdings will man für eine wirklich realitätsnahe Simulation auch das Texturerlebnis von Dingen im Mund wiedergeben.

Eine besonders große Herausforderung ist ganz allgemein der Tastsinn, für den wohl mehr als nur ein Helmdesign erforderlich sein dürfte. "Es gibt haptische Geräte, die ein gewisses Erlebnis des Fühlens vermitteln", meint Howard. Allerdings sei man von einem wirklich immersiven Fühlen noch weit entfernt und es sei auch die Frage, wie unnatürlich beispielsweise Handschuhe oder andere Geräte für haptisches Feedback an sich wirken. Allerdings hofft man darauf, durch das Wechselspiel der Sinne tricksen zu können. Ein Experiment habe beispielsweise gezeigt, dass das Gefühl der Weichheit bei britischen Weichspülern eigentlich durch einen Geruch entsteht, so Howard. Derartige Phänomene könnten es leichter machen, den Tastsinn in der virtuellen Realität zu berücksichtigen.

Noch ist der Virtual Cocoon ein Konzeptprototyp, doch die Idee ist ambitioniert.
Gemeinsam mit Forschern der University of Warwick hat Howard im Rahmen des Projekts Towards Real Virtuality Experten gesucht, mit deren Hilfe das umfassende VR-System für alle fünf Sinne realisiert werden könnte. Angestrebt wird eine Zusammenarbeit mit Forschern der Universitäten in Bangor, Bradford und Brighton. Howard hält für möglich, ein wirklich umfassendes VR-System bei entsprechender Finanzierung in einem Zeitrahmen von etwa zehn Jahren zu schaffen. Interessant wäre die Entwicklung wohl in allen Bereichen, wo schon jetzt einfachere VR-Ansätze genutzt werden - von der Bildung über die Medizin und Business-Anwendungen bis hin zur Freizeitgestaltung, wo beispielsweise virtuelle Cocktails Geschmacks-Realität werden könnten.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://pioneers.epsrc.ac.uk
http://towardsrealvirtuality.com
http://www.elec.york.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie