Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Realität wird riech- und greifbar

05.03.2009
Forscher zeigen Konzept des "Virtual Cocoon"

Auf dem britischen Wissenschafts-Event Pioneers 09 haben Forscher mit dem "Virtual Cocoon" ein Konzept für wirklich immersive virtuelle Realität (VR) vorgestellt. Ziel ist es, im Gegensatz zu exisiterenden VR-Systemen alle fünf Sinne gleichzeitig mit hohem Realitätsgrad zu stimulieren.

Um das zu ermöglichen, ist nach Ansicht der am Projekt "Towards Real Virtuality" beteiligten Wissenschaftler das Zusammenspiel der Sinne ein wichtiger Schlüssel. "Wenn wir die Interaktion der Sinne in den Griff bekommen, dürfte es möglich werden, dadurch beispielsweise den Tastsinn zu unterstützen", erklärt Projektleiter David Howard, Professor am Department of Electronics der University of York, im Gespräch mit pressetext.

"VR-Projekte haben üblicherweise einen Fokus auf ein oder zwei Sinne - meist Hören und Sehen", betont Howard. Gerade in diesen Bereichen gibt es auch schon kommerzielle Angebote wie VR-Brillen. Howard hofft darauf, mit Kollegen erstmals ein VR-System zu schaffen, das wirklich alle fünf Sinne umfasst. Gerüche sollen elektronisch mithilfe einer neuen Technik erzeugt werden, an der ein Team um Alan Chalmers an der University of Warwick arbeitet.

"Die Herausforderung dabei ist nicht so sehr, Gerüche zu erzeugen, sondern diese bei Bedarf auch wieder los zu werden", sagt Howard. Nur dann könnten Geruchsabfolgen sinnvoll simuliert werden, beispielsweise, dass ein Nutzer erst an einem Fisch und dann an einer Rose riecht. Da der Geschmackssinn eng mit dem Geruchssinn verwandt ist, wäre das schon die halbe Miete für ein virtuelles Schmecken. Allerdings will man für eine wirklich realitätsnahe Simulation auch das Texturerlebnis von Dingen im Mund wiedergeben.

Eine besonders große Herausforderung ist ganz allgemein der Tastsinn, für den wohl mehr als nur ein Helmdesign erforderlich sein dürfte. "Es gibt haptische Geräte, die ein gewisses Erlebnis des Fühlens vermitteln", meint Howard. Allerdings sei man von einem wirklich immersiven Fühlen noch weit entfernt und es sei auch die Frage, wie unnatürlich beispielsweise Handschuhe oder andere Geräte für haptisches Feedback an sich wirken. Allerdings hofft man darauf, durch das Wechselspiel der Sinne tricksen zu können. Ein Experiment habe beispielsweise gezeigt, dass das Gefühl der Weichheit bei britischen Weichspülern eigentlich durch einen Geruch entsteht, so Howard. Derartige Phänomene könnten es leichter machen, den Tastsinn in der virtuellen Realität zu berücksichtigen.

Noch ist der Virtual Cocoon ein Konzeptprototyp, doch die Idee ist ambitioniert.
Gemeinsam mit Forschern der University of Warwick hat Howard im Rahmen des Projekts Towards Real Virtuality Experten gesucht, mit deren Hilfe das umfassende VR-System für alle fünf Sinne realisiert werden könnte. Angestrebt wird eine Zusammenarbeit mit Forschern der Universitäten in Bangor, Bradford und Brighton. Howard hält für möglich, ein wirklich umfassendes VR-System bei entsprechender Finanzierung in einem Zeitrahmen von etwa zehn Jahren zu schaffen. Interessant wäre die Entwicklung wohl in allen Bereichen, wo schon jetzt einfachere VR-Ansätze genutzt werden - von der Bildung über die Medizin und Business-Anwendungen bis hin zur Freizeitgestaltung, wo beispielsweise virtuelle Cocktails Geschmacks-Realität werden könnten.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://pioneers.epsrc.ac.uk
http://towardsrealvirtuality.com
http://www.elec.york.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

nachricht Neue Methode: Forschern gelingt es, wichtige RNA-Modifikation direkt zu markieren und aufzuspüren
30.04.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics