Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ursprung der Intelligenz: Neuer Forschungsansatz von interdisziplinärem WissenschafterInnen-Team

25.03.2010
Einen neuen Ansatz in der Erforschung von Intelligenz und Sprache verfolgen die Wissenschafter Tecumseh Fitch, Ludwig Huber und Thomas Bugnyar vom Department für Kognitionsbiologie der Universität Wien. Sie gehen dem evolutionären Ursprung von kognitiven Fähigkeiten mit einem vergleichend biologischen Zugang, bei dem Mensch und Tier gleichermaßen Beachtung finden, auf den Grund. Ihre neuen Forschungsergebnisse erscheinen in der Fachzeitschrift "Neuron" am Donnerstag, 25. März.

"Um Fragen menschlichen Verhaltens zu beantworten, müssen wir uns auch mit unterschiedlichen Tierarten beschäftigen", meint Tecumseh Fitch, neu berufener Professor für Kognitionsbiologie der Universität Wien. Am Department für Kognitionsbiologie ist es insbesondere das Verhalten von Vögeln, Hundeartigen (eine Überfamilie innerhalb der Ordnung der Raubtiere) und Affen, aber auch von Reptilien und Fischen, das im Labor genauso wie im natürlichen Umfeld erforscht wird. Der Ansatz, menschliches und tierisches Verhalten zu vergleichen, versteht sich als Alternative zu jenen Richtungen der evolutionären Psychologie, deren Forschung sich nur auf die jüngste Vergangenheit des Menschen beschränkt. Und doch interessieren sich die Kognitionsbiologen Fitch, Huber und Bugnyar auch für eine Fähigkeit, die uns Menschen auszeichnet: die Sprache.

Neues Departement für Kognitionsbiologie bündelt Synergien

Tecumseh Fitch, seit Juni 2009 Professor für Kognitionsbiologie der Universität Wien und ERC Grant-Preisträger, suchte den intensiven Austausch mit den neuen Kollegen, Ludwig Huber, Leiter des Departments für Kognitionsbiologie, und Thomas Bugnyar, seit Oktober 2009 Vertragsprofessor für Kognitive Ethologie. Mit Unterstützung des Rektorats und der Fakultät für Lebenswissenschaften entstand ein neuer Forschungsschwerpunkt - eine Verbindung zwischen Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften - an der Universität Wien. Alle drei Forscher, die seit Jänner 2010 im neu gegründeten Department für Kognitionsbiologie zusammenarbeiten, interessieren sich für die mentalen Prozesse, die dem Verhalten von Lebewesen zugrunde liegen.

Erforschung der kognitiven Evolution

Der vergleichende Ansatz führt zu neuen Erkenntnissen: Die Kognitionsbiologen richten ihren Blick zunächst darauf, welche Merkmale bei welchen Arten vorzufinden sind. Interessant sind hier nicht nur Verhaltensmerkmale, sondern auch genetische Daten und Informationen über das Nervensystem. Diese Informationen ermöglichen es, die kognitive Evolution der Arten (cognitive phylogenies) nachzuzeichnen. So wird ersichtlich, welche taxonomischen Einheiten (z.B. alle Wirbeltiere oder nur Säugetiere) sich bestimmte Fähigkeiten teilen und wann sich diese entwickelt haben könnten. "Sei es das Farbsehen der Affen, das Spielbedürfnis von Hunden oder der Aufbau des Auges der Vögel, es gibt eine Reihe von Gemeinsamkeiten mit dem Menschen, die anerkannt werden müssen", betont Fitch.

Sprache und soziale Kognition

Von den Gemeinsamkeiten also zur Differenz: Menschen können sprechen, Tiere nicht. Trotzdem wird die Evolution der Sprache greifbarer, je intensiver man sich mit dem Tierreich beschäftigt. Fest steht, dass die zugrunde liegenden Fähigkeiten von "Sprache" und "sozialer Kognition" eng miteinander verbunden sind. Um sprechen zu lernen, muss ein Kleinkind unter anderem imitieren können und verstehen, welche Intentionen mit dem Gesprochenen verfolgt werden. Ist das Sprechen erst einmal erlernt, so verfügen Kinder über ein besonderes Mittel, Gedanken auszutauschen und voneinander zu lernen.

Warum Tiere nicht sprechen

Manche Tiere verfügen über ähnliche Fähigkeiten und haben dennoch keine Sprache. Warum das so ist, wurde insbesondere an Schimpansen - den nächsten Verwandten des Menschen - erforscht. Die vorherrschende Hypothese ist, dass anatomische Merkmale (Kiefer, Zungenstellung etc.) es unmöglich machen, Sprache zu entwickeln. Fitch stellt diese Theorie in Frage: "Wir haben uns genau angesehen, was Tiere machen, wenn sie vokalisieren. Da gibt es wenige Unterschiede zwischen Hunden, Affen und Menschen." Wahrscheinlicher ist, dass direkte Verbindungen zwischen dem Motorcortex (ein Bereich der Großhirnrinde) und dort angesiedelten Neuronen - sie kontrollieren die Stimme - ausschlaggebend sind. Singvögel (komplexer Vogelgesang) und Papageien ("sprechender Papagei") verfügen über eine solche direkte Verbindung.

Neue Forschungsstation für Kognitionsforschung in Bad Vöslau

Um diese Hypothesen an besonders lohnenden Modellsystemen, wie zum Beispiel Raben und Keas (Neuseeländischer Bergpapagei), aber auch Damhirschen zu testen, haben sich die drei Wissenschaftler für den Bau einer neuen Forschungsstation außerhalb Wiens engagiert. Dies wurde nun tatsächlich in einem Kooperationsprojekt zwischen der Universität Wien und der Veterinärmedizinischen Universität Wien ermöglicht. Im Sommer dieses Jahres wird in der Nähe von Bad Vöslau der Startschuss für eine neue Ära der Kognitionsforschung erfolgen.

Publikation:
Tecumseh Fitch, Ludwig Huber, Thomas Bugnyar: Social Cognition and the Evolution of Language: Constructing Cognitive Phylogenies. Journal: Neuron. Publisher: Cell. 25. März 2010.
Kontakte
Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Ludwig Huber
Department für Kognitionsbiologie
1090 Wien, Althanstraße 14 (UZA I)
T +43-1-4277-761 10
M +43-664-602 77-761 10
ludwig.huber@univie.ac.at
Univ.-Prof. Tecumseh Fitch, PhD
Department für Kognitionsbiologie
1090 Wien, Althanstraße 14 (UZA I)
T +43-1-4277-761 11
tecumseh.fitch@univie.ac.at
(Anfragen in Englisch)
Univ.-Prof. Mag. Dr. Thomas Bugnyar
Department für Kognitionsbiologie
1090 Wien, Althanstraße 14 (UZA I)
T: +43-1-4277-761 12
thomas.bugnyar@univie.ac.at
Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.cogbio.univie.ac.at/
http://www.cell.com/neuron/abstract/S0896-6273(10)00182-0

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik