Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überflutung hat viele Ursachen - nur interdisziplinäre Forschung schaft gutes Klima

27.09.2010
Extremereignisse wie Hochwasser oder Dürren haben viele Ursachen - und müssen daher aus verschiedensten Perspektiven erforscht werden.

Das ist die Forderung von internationalen Experten der Wasser- und Klimaforschung in der aktuellen Ausgabe eines renommierten Wissenschaftsmagazins. Als Vorreiter für die interdisziplinäre Herangehensweise auf diesem Gebiet gilt das vom Wissenschaftsfonds FWF geförderte Doktoratskolleg "Wasserwirtschaftliche Systeme".

Dank der dort gebotenen vernetzten Ausbildung können die AbsolventInnen des Kollegs komplexe Probleme der Wasserforschung lösen.

Starkregen, Hochwasser und Jahrhundertfluten - während in anderen Regionen katastrophale Dürre herrscht: Ein wasserbedingtes Naturdesaster scheint das andere zu jagen. Für die aktuelle Häufung derartiger Extremereignisse wird von vielen der Klimawandel verantwortlich gemacht. Ob und wenn ja inwieweit die globale Erwärmung sich tatsächlich auswirkt, ist aber noch nicht umfassend erforscht. Klar ist allerdings, dass sie für diese wasserbedingten Naturereignisse - wenn überhaupt - nur eine Ursache von vielen ist. Denn bei solchen Krisen spielen mehrere unterschiedliche Faktoren eine bedeutende Rolle. Daher kann eine umfassende Erforschung nur durch eine interdisziplinäre Herangehensweise erreicht werden. Diesen Zugang fordern SpezialistInnen der Hydrologie- und Klimaforschung in ihrer jüngsten Veröffentlichung in einem international anerkannten Fachjournal.

Einen wichtigen Schritt in Richtung dieser Interdisziplinarität bei der Klima- und Wasserforschung geht einer der Spezialisten selbst, Prof. Günter Blöschl. Der Wasserwirtschafts-Experte ist Leiter des "DK-plus", eines Doktoratskollegs, dessen Schwerpunkt auf der Vernetzung unterschiedlichster Disziplinen liegt. Im Rahmen des Kollegs ziehen ForscherInnen aus Hydrologie, Hydrogeologie, Wassergütewirtschaft, aquatischer Mikrobiologie, Baumechanik, Ressourcenmanagement und Fernerkundung an einem Strang. Ziel des Kollegs ist es, AbsolventInnen mit den nötigen Fähigkeiten auszustatten, um klimatische und wasserwirtschaftliche Probleme in ihrer gesamten Komplexität zu verstehen und zu lösen.

SYMBIOSE STATT ISOLATION
Die Notwendigkeit eines interdisziplinären Zugangs erklärt Prof. Blöschl vom Institut für Wasserbau und Ingenieurhydrologie an der Technischen Universität Wien so: "Wasserbedingte Probleme wie Überflutungen ergeben sich aus einer Vielzahl von Faktoren: der rasch wachsenden Nachfrage nach Wasser aufgrund des Bevölkerungswachstums und der veränderten Lebensgewohnheiten, der gleichzeitigen Erschöpfung von Trinkwasser-Ressourcen bedingt durch Umweltverschmutzung und dem ungleichmäßigen Verhältnis von Trinkwasser-Verteilung zu Bedürfnis und Nachfrage. Zusätzlich spielen auch Landschafts-Regulierungen und Wasserbauten eine große Rolle. Aufgrund der Komplexität ist es nicht zielführend, das Klima, das Wasser und die Menschen nur isoliert in ihren eigenen Disziplinen zu erforschen." Daher fordert Blöschl mit seinen Kollegen im Fachjournal die wasserbedingten Gefahren als Resultat einer Symbiose zwischen Mensch, Natur und Umwelt zu betrachten. Eine Forderung, die er mit dem Doktoratskolleg "DK-plus" umsetzt.
INTERNATIONAL & INTERDISZIPLINÄR
Mit dem Kolleg ist es offensichtlich gelungen, das Interesse von KollegInnen weltweit zu wecken, wie die Liste der BewerberInnen zeigt. Rund 600 InteressentInnen aus 74 Ländern haben sich im Vorjahr beworben. In einem aufwendigen Auswahlverfahren wurden die besten DissertantInnen ausgewählt. Sie beschäftigen sich mit Themen wie den Wasserbewegungen im Grundwasser und im Boden, Wasserbau-Konstruktionen, Hochwasser-Vorhersagen sowie mit klimatischen Auswirkungen auf die Bodenfeuchte oder Wasser-Verunreinigungen.

Die Kombination dieser unterschiedlichen Bereiche erlaubt es, mit Unterstützung des FWF SpezialistInnen auszubilden, die an der internationalen Forschungsfront bestehen. "Mit der vernetzten Ausbildung geben wir unseren Studierenden das nötige Rüstzeug mit, um sichere Prognosen über die Wassermenge und die Wassergüte zu treffen", sagt Prof. Blöschl. Damit haben diese interdisziplinären ForscherInnen die Chance, vor wasserbedingten Katastrophen zu schützen und dafür zu sorgen, dass Wasser künftig nicht nur in der richtigen Quantität, sondern auch in der nötigen Qualität verfügbar ist.

Originalpublikation: Getting on target, A. Montanari, G. Blöschl, M. Sivapalan and H. Savenije, Public Service Review: Science and Technology (2010) 7, 167 169.

Wissenschaftlicher Kontakt:
Prof. Günter Blöschl
Technische Universität Wien
Institut für Wasserbau und Ingenieurhydrologie Karlsplatz 13 1040 Wien
T +43 / 1 / 58801 - 22315 E bloeschl@tuwien.ac.at
Der Wissenschaftsfonds FWF:
Mag. Stefan Bernhardt
Haus der Forschung
Sensengasse 1
1090 Wien
T +43 / 1 / 505 67 40 - 8111
E stefan.bernhardt@fwf.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8 1090 Wien
T +43 / 1 / 505 70 44 E contact@prd.at W http://www.prd.at

Michaela S. Kölpl | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.fwf.ac.at
http://www.tuwien.ac.at
http://www.fwf.ac.at/de/public_relations/press/pv201009-de.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie