Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überflutung hat viele Ursachen - nur interdisziplinäre Forschung schaft gutes Klima

27.09.2010
Extremereignisse wie Hochwasser oder Dürren haben viele Ursachen - und müssen daher aus verschiedensten Perspektiven erforscht werden.

Das ist die Forderung von internationalen Experten der Wasser- und Klimaforschung in der aktuellen Ausgabe eines renommierten Wissenschaftsmagazins. Als Vorreiter für die interdisziplinäre Herangehensweise auf diesem Gebiet gilt das vom Wissenschaftsfonds FWF geförderte Doktoratskolleg "Wasserwirtschaftliche Systeme".

Dank der dort gebotenen vernetzten Ausbildung können die AbsolventInnen des Kollegs komplexe Probleme der Wasserforschung lösen.

Starkregen, Hochwasser und Jahrhundertfluten - während in anderen Regionen katastrophale Dürre herrscht: Ein wasserbedingtes Naturdesaster scheint das andere zu jagen. Für die aktuelle Häufung derartiger Extremereignisse wird von vielen der Klimawandel verantwortlich gemacht. Ob und wenn ja inwieweit die globale Erwärmung sich tatsächlich auswirkt, ist aber noch nicht umfassend erforscht. Klar ist allerdings, dass sie für diese wasserbedingten Naturereignisse - wenn überhaupt - nur eine Ursache von vielen ist. Denn bei solchen Krisen spielen mehrere unterschiedliche Faktoren eine bedeutende Rolle. Daher kann eine umfassende Erforschung nur durch eine interdisziplinäre Herangehensweise erreicht werden. Diesen Zugang fordern SpezialistInnen der Hydrologie- und Klimaforschung in ihrer jüngsten Veröffentlichung in einem international anerkannten Fachjournal.

Einen wichtigen Schritt in Richtung dieser Interdisziplinarität bei der Klima- und Wasserforschung geht einer der Spezialisten selbst, Prof. Günter Blöschl. Der Wasserwirtschafts-Experte ist Leiter des "DK-plus", eines Doktoratskollegs, dessen Schwerpunkt auf der Vernetzung unterschiedlichster Disziplinen liegt. Im Rahmen des Kollegs ziehen ForscherInnen aus Hydrologie, Hydrogeologie, Wassergütewirtschaft, aquatischer Mikrobiologie, Baumechanik, Ressourcenmanagement und Fernerkundung an einem Strang. Ziel des Kollegs ist es, AbsolventInnen mit den nötigen Fähigkeiten auszustatten, um klimatische und wasserwirtschaftliche Probleme in ihrer gesamten Komplexität zu verstehen und zu lösen.

SYMBIOSE STATT ISOLATION
Die Notwendigkeit eines interdisziplinären Zugangs erklärt Prof. Blöschl vom Institut für Wasserbau und Ingenieurhydrologie an der Technischen Universität Wien so: "Wasserbedingte Probleme wie Überflutungen ergeben sich aus einer Vielzahl von Faktoren: der rasch wachsenden Nachfrage nach Wasser aufgrund des Bevölkerungswachstums und der veränderten Lebensgewohnheiten, der gleichzeitigen Erschöpfung von Trinkwasser-Ressourcen bedingt durch Umweltverschmutzung und dem ungleichmäßigen Verhältnis von Trinkwasser-Verteilung zu Bedürfnis und Nachfrage. Zusätzlich spielen auch Landschafts-Regulierungen und Wasserbauten eine große Rolle. Aufgrund der Komplexität ist es nicht zielführend, das Klima, das Wasser und die Menschen nur isoliert in ihren eigenen Disziplinen zu erforschen." Daher fordert Blöschl mit seinen Kollegen im Fachjournal die wasserbedingten Gefahren als Resultat einer Symbiose zwischen Mensch, Natur und Umwelt zu betrachten. Eine Forderung, die er mit dem Doktoratskolleg "DK-plus" umsetzt.
INTERNATIONAL & INTERDISZIPLINÄR
Mit dem Kolleg ist es offensichtlich gelungen, das Interesse von KollegInnen weltweit zu wecken, wie die Liste der BewerberInnen zeigt. Rund 600 InteressentInnen aus 74 Ländern haben sich im Vorjahr beworben. In einem aufwendigen Auswahlverfahren wurden die besten DissertantInnen ausgewählt. Sie beschäftigen sich mit Themen wie den Wasserbewegungen im Grundwasser und im Boden, Wasserbau-Konstruktionen, Hochwasser-Vorhersagen sowie mit klimatischen Auswirkungen auf die Bodenfeuchte oder Wasser-Verunreinigungen.

Die Kombination dieser unterschiedlichen Bereiche erlaubt es, mit Unterstützung des FWF SpezialistInnen auszubilden, die an der internationalen Forschungsfront bestehen. "Mit der vernetzten Ausbildung geben wir unseren Studierenden das nötige Rüstzeug mit, um sichere Prognosen über die Wassermenge und die Wassergüte zu treffen", sagt Prof. Blöschl. Damit haben diese interdisziplinären ForscherInnen die Chance, vor wasserbedingten Katastrophen zu schützen und dafür zu sorgen, dass Wasser künftig nicht nur in der richtigen Quantität, sondern auch in der nötigen Qualität verfügbar ist.

Originalpublikation: Getting on target, A. Montanari, G. Blöschl, M. Sivapalan and H. Savenije, Public Service Review: Science and Technology (2010) 7, 167 169.

Wissenschaftlicher Kontakt:
Prof. Günter Blöschl
Technische Universität Wien
Institut für Wasserbau und Ingenieurhydrologie Karlsplatz 13 1040 Wien
T +43 / 1 / 58801 - 22315 E bloeschl@tuwien.ac.at
Der Wissenschaftsfonds FWF:
Mag. Stefan Bernhardt
Haus der Forschung
Sensengasse 1
1090 Wien
T +43 / 1 / 505 67 40 - 8111
E stefan.bernhardt@fwf.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8 1090 Wien
T +43 / 1 / 505 70 44 E contact@prd.at W http://www.prd.at

Michaela S. Kölpl | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.fwf.ac.at
http://www.tuwien.ac.at
http://www.fwf.ac.at/de/public_relations/press/pv201009-de.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten