Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überflutung hat viele Ursachen - nur interdisziplinäre Forschung schaft gutes Klima

27.09.2010
Extremereignisse wie Hochwasser oder Dürren haben viele Ursachen - und müssen daher aus verschiedensten Perspektiven erforscht werden.

Das ist die Forderung von internationalen Experten der Wasser- und Klimaforschung in der aktuellen Ausgabe eines renommierten Wissenschaftsmagazins. Als Vorreiter für die interdisziplinäre Herangehensweise auf diesem Gebiet gilt das vom Wissenschaftsfonds FWF geförderte Doktoratskolleg "Wasserwirtschaftliche Systeme".

Dank der dort gebotenen vernetzten Ausbildung können die AbsolventInnen des Kollegs komplexe Probleme der Wasserforschung lösen.

Starkregen, Hochwasser und Jahrhundertfluten - während in anderen Regionen katastrophale Dürre herrscht: Ein wasserbedingtes Naturdesaster scheint das andere zu jagen. Für die aktuelle Häufung derartiger Extremereignisse wird von vielen der Klimawandel verantwortlich gemacht. Ob und wenn ja inwieweit die globale Erwärmung sich tatsächlich auswirkt, ist aber noch nicht umfassend erforscht. Klar ist allerdings, dass sie für diese wasserbedingten Naturereignisse - wenn überhaupt - nur eine Ursache von vielen ist. Denn bei solchen Krisen spielen mehrere unterschiedliche Faktoren eine bedeutende Rolle. Daher kann eine umfassende Erforschung nur durch eine interdisziplinäre Herangehensweise erreicht werden. Diesen Zugang fordern SpezialistInnen der Hydrologie- und Klimaforschung in ihrer jüngsten Veröffentlichung in einem international anerkannten Fachjournal.

Einen wichtigen Schritt in Richtung dieser Interdisziplinarität bei der Klima- und Wasserforschung geht einer der Spezialisten selbst, Prof. Günter Blöschl. Der Wasserwirtschafts-Experte ist Leiter des "DK-plus", eines Doktoratskollegs, dessen Schwerpunkt auf der Vernetzung unterschiedlichster Disziplinen liegt. Im Rahmen des Kollegs ziehen ForscherInnen aus Hydrologie, Hydrogeologie, Wassergütewirtschaft, aquatischer Mikrobiologie, Baumechanik, Ressourcenmanagement und Fernerkundung an einem Strang. Ziel des Kollegs ist es, AbsolventInnen mit den nötigen Fähigkeiten auszustatten, um klimatische und wasserwirtschaftliche Probleme in ihrer gesamten Komplexität zu verstehen und zu lösen.

SYMBIOSE STATT ISOLATION
Die Notwendigkeit eines interdisziplinären Zugangs erklärt Prof. Blöschl vom Institut für Wasserbau und Ingenieurhydrologie an der Technischen Universität Wien so: "Wasserbedingte Probleme wie Überflutungen ergeben sich aus einer Vielzahl von Faktoren: der rasch wachsenden Nachfrage nach Wasser aufgrund des Bevölkerungswachstums und der veränderten Lebensgewohnheiten, der gleichzeitigen Erschöpfung von Trinkwasser-Ressourcen bedingt durch Umweltverschmutzung und dem ungleichmäßigen Verhältnis von Trinkwasser-Verteilung zu Bedürfnis und Nachfrage. Zusätzlich spielen auch Landschafts-Regulierungen und Wasserbauten eine große Rolle. Aufgrund der Komplexität ist es nicht zielführend, das Klima, das Wasser und die Menschen nur isoliert in ihren eigenen Disziplinen zu erforschen." Daher fordert Blöschl mit seinen Kollegen im Fachjournal die wasserbedingten Gefahren als Resultat einer Symbiose zwischen Mensch, Natur und Umwelt zu betrachten. Eine Forderung, die er mit dem Doktoratskolleg "DK-plus" umsetzt.
INTERNATIONAL & INTERDISZIPLINÄR
Mit dem Kolleg ist es offensichtlich gelungen, das Interesse von KollegInnen weltweit zu wecken, wie die Liste der BewerberInnen zeigt. Rund 600 InteressentInnen aus 74 Ländern haben sich im Vorjahr beworben. In einem aufwendigen Auswahlverfahren wurden die besten DissertantInnen ausgewählt. Sie beschäftigen sich mit Themen wie den Wasserbewegungen im Grundwasser und im Boden, Wasserbau-Konstruktionen, Hochwasser-Vorhersagen sowie mit klimatischen Auswirkungen auf die Bodenfeuchte oder Wasser-Verunreinigungen.

Die Kombination dieser unterschiedlichen Bereiche erlaubt es, mit Unterstützung des FWF SpezialistInnen auszubilden, die an der internationalen Forschungsfront bestehen. "Mit der vernetzten Ausbildung geben wir unseren Studierenden das nötige Rüstzeug mit, um sichere Prognosen über die Wassermenge und die Wassergüte zu treffen", sagt Prof. Blöschl. Damit haben diese interdisziplinären ForscherInnen die Chance, vor wasserbedingten Katastrophen zu schützen und dafür zu sorgen, dass Wasser künftig nicht nur in der richtigen Quantität, sondern auch in der nötigen Qualität verfügbar ist.

Originalpublikation: Getting on target, A. Montanari, G. Blöschl, M. Sivapalan and H. Savenije, Public Service Review: Science and Technology (2010) 7, 167 169.

Wissenschaftlicher Kontakt:
Prof. Günter Blöschl
Technische Universität Wien
Institut für Wasserbau und Ingenieurhydrologie Karlsplatz 13 1040 Wien
T +43 / 1 / 58801 - 22315 E bloeschl@tuwien.ac.at
Der Wissenschaftsfonds FWF:
Mag. Stefan Bernhardt
Haus der Forschung
Sensengasse 1
1090 Wien
T +43 / 1 / 505 67 40 - 8111
E stefan.bernhardt@fwf.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8 1090 Wien
T +43 / 1 / 505 70 44 E contact@prd.at W http://www.prd.at

Michaela S. Kölpl | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.fwf.ac.at
http://www.tuwien.ac.at
http://www.fwf.ac.at/de/public_relations/press/pv201009-de.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau