Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichere Rechtsgrundlage für energetische Sanierung

17.02.2014
Um Wohngebäude energieeffizienter zu machen, müssen sich häufig viele Parteien auf einen Vertrag einigen: Mieter, eventuell mehrere Eigentümer – private oder Unternehmen – müssen sich auf Umbauten verständigen.

Ein interdisziplinäres Projekt an der Uni Kassel entwickelt Vorschläge, wie das Privatrecht eine sichere Grundlage für energetische Sanierung anbieten kann.

Für das Wohnen verbrauchen die Deutschen genauso viel Primärenergie wie in der Industrie und im Verkehr. Soll die Energiewende gelingen, muss auch hier der Energieverbrauch gesenkt werden. Oft ist es ein Hindernis, dass sich mehrere Privatpersonen und Unternehmen über Schritte zur Steigerung der Energieeffizienz einigen müssen, zumeist in Form eines Vertrages.

Deshalb entwickeln Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen der Universität Kassel in dem Projekt „Energieeffizienter Wohnraum am Beispiel Kassel (EnWorKS)“ Vorschläge, wie das Privatrecht genutzt oder verbessert werden kann – Ziel ist, dass Mieter und Vermieter oder mehrere Eigentümer von selbst genutztem Wohnraum bereit und in der Lage sind, die technisch mögliche Energieeffizienzsteigerung in Gebäuden umzusetzen.

„Das geht natürlich nur, wenn das umwelt- und gesellschaftsverträglich erfolgt“, sagt Prof. Dr. Martina Deckert, Leiterin des Fachgebiets Bürgerliches Recht, Gesellschafts- und Wettbewerbsrecht an der Universität Kassel und Koordinatorin des Projektes.

Deshalb werden in dem Projekt mehrere Praxispartner wie die Stadtwerke Kassel, die WOHNSTADT Stadtentwicklungs- und Wohnungsbaugesellschaft Hessen mbH, Kassel, und die GRE Gesellschaft für rationelle Energieverwendung e.V., ebenfalls Kassel, eingebunden. Die Projektpartner aus Praxis und Wissenschaft entwickeln innovative Vorschläge, die technisch vorausschauend, ökonomisch effizient, politisch durchsetzbar, gesellschaftlich akzeptiert und juristisch praktikabel sind.

Im Projekt EnWorKS arbeiten das Fachgebiet Bürgerliches Recht, Gesellschafts- und Wettbewerbsrecht, das Fachgebiet Bauphysik und das Fachgebiet Grundlagen des Rechts, Privatrecht und Ökonomik des Zivilrechts der Universität Kassel zusammen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt mit über 792.000 Euro. Es ist im Oktober 2013 gestartet.

Kontakt:
Prof. Dr. Martina Deckert
Universität Kassel
FB 7 – Wirtschaftswissenschaften
Fachgebiet Bürgerliches Recht, Gesellschafts- und Wettbewerbsrecht
Tel.: 0561 804-3124
E-Mail: deckert@uni-kassel.de
Prof. Dr. Georg von Wangenheim
Universität Kassel
FB 7 - Wirtschaftswissenschaften
Fachgebiet Grundlagen des Rechts, Privatrecht und Ökonomik des Zivilrechts
Tel.: 0561 804-1946
E-Mail: g.wangenheim@uni-kassel.de
Prof. Dr.-Ing. Anton Maas
Universität Kassel
FB 6 – Architektur, Stadtplanung und Landschaftsplanung
Fachgebiet Bauphysik
Tel.: 0561 804-2414
E-Mail: maas@uni-kassel.de

Sebastian Mense | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten