Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Forscher untersuchen die Karte im Kopf: Kleine Tricks machen Karten lesbarer

25.11.2014

DFG fördert interdisziplinäres Projekt zur kognitiven Kartographie

Erste rechts, zweite links, ein Stück geradeaus: Wer sich solche Informationen über einen geplanten Weg aus einer Karte heraussucht, merkt sich mit großer Wahrscheinlichkeit nicht den realistischen Weg. Denn so genannte kognitive Karten geben die Wirklichkeit nur verzerrt wieder.


Mit feinen Gitterkreuzen versehene topographische Karte. Die Gitterkreuze strukturieren das Kartenbild und rufen beim Lernen von Rauminformationen eine verbesserte Gedächtnisleistung hervor.

Datenquelle: Geobasis NRW

Allerdings sind die Verzerrungen oft systematisch: Die meisten Menschen machen dabei die gleichen Fehler. Das gibt Kartographen die Chance, Karten an diese menschlichen Eigenheiten anzupassen und sie so lesbarer zu machen.

Geographen und Psychologen der RUB haben das versucht und nachgewiesen, dass es funktioniert. Ihre Ergebnisse sind veröffentlicht im Journal PLoS ONE.

Gitterlinien helfen unbemerkt

„Ganz typisch ist zum Beispiel, dass Nutzer nach der Planung eines Weges mit einer Karte Strecken unter- oder überschätzen, oder meinen, sie müssten ziemlich rechtwinklig abbiegen, auch wenn das gar nicht stimmt“, erklärt Prof. Dr. Frank Dickmann (Fachbereich Kartographie).

Mit Kollegen aus der Psychologie um Juniorprofessor Dr. Lars Kuchinke ging er diesen Verzerrungen auf den Grund und stellte fest: Sie sind nicht völlig unberechenbar und willkürlich, sondern bei den meisten Menschen sehr ähnlich. Im DFG-Projekt „Wirkung höherer Kognitionsprinzipien in statischen und dynamischen Karten auf die Vermittlung von Rauminformationen“ konnten die Forscher zeigen, dass das Einfügen geeigneter kartographischer Elemente den Nutzern das Kartenlesen erleichtert. Dazu gehören etwa künstliche Gitterlinien oder das Akzentuieren vorhandener Kartenelemente wie Straßen.

„Diese Elemente tragen zur visuellen Strukturierung der Karteninhalte bei, selbst wenn sie optisch nur in sehr zurückgenommener Form in den Karten enthalten sind, zum Beispiel als feine Gitterkreuze“, erklärt der Geograph.

Karten an Wahrnehmungs- und Gedächtnisstrukturen anpassen

Mitunter bemerkten die Versuchspersonen das Vorhandensein der feinen Hilfslinien gar nicht. Offensichtlich wird jedoch die Informationsübertragung durch solche kartographischen Visualisierungen, die auf grundlegende Wahrnehmungs- und Gedächtnisstrukturen abgestimmt sind, erleichtert. Damit lassen sich wahrnehmungsbasierte Verzerrungsfehler entscheidend minimieren.

Durch den weniger stark verzerrten Aufbau des mentalen Raummodells stieg auch die Erinnerungsleistung für die Position bestimmter Objekte wie Sehenswürdigkeiten. Das verbessert auch die Fähigkeit zur Raumorientierung (Navigation). „Darüber hinaus konnten wir nachweisen, dass die Versuchspersonen sogar Ortsnamen deutlich besser behalten können, wenn Gitterlinien in Karten eingetragen sind“, erklärt Prof. Dickmann.

Suche nach Wirkzusammenhängen

Ziel eines DFG-Folgeprojektes ist es nun, Zusammenhänge zwischen der Wahrnehmung von Karteninformation und der Ausprägung einer möglichst vollständigen und genauen „mental map“ zu erkennen. Das Projekt ist eine Kooperation des Fachbereichs Kartographie im Geographischen Institut der RUB (Prof. Dr. Frank Dickmann) und der Abteilung „Experimentelle Psychologie und Methodenlehre“ der Fakultät für Psychologie an der RUB (Jun.-Prof. Dr. Lars Kuchinke).

Die Forscher versuchen, durch die Blickbewegungsmessung Erkenntnisse über die Prozesse zu gewinnen, die diesen Effekten zugrundeliegen. In einer Reihe von Experimenten wollen sie etwa klären, ob Kartennutzer während des Enkodierens von Karteninhalten auf Gitterlinien selbst fokussieren oder ob diese Elemente eher am Rande (parafoveal) wahrgenommen werden.

Solche Erkenntnisse tragen unmittelbar dazu bei, die Entstehungsbedingungen von räumlichen Hierarchisierungen besser verstehen und steuern zu können. „Informationen hierüber sind entscheidend für die praktische Kartenkonstruktion, das heißt die kartographische Ausgestaltung und Anordnung von Gitterlinien, Gitterkreuzen oder sonstigen Strukturelementen im Rahmen der Kartenkommunikation“, erläutert Prof. Dickmann.

Titelaufnahme

Edler D., Bestgen A.-K., Kuchinke L, Dickmann F. (2014) Grids in Topographic Maps Reduce Distortions in the Recall of Learned Object Locations. PLOS ONE 9(5): e98148. doi:10.1371/journal.pone.0098148
[http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0098148]

Weitere Informationen

Prof. Dr. Frank Dickmann, Geographisches Institut, Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23379, E-Mail: frank.dickmann@rub.de

Jun.-Prof. Dr. Lars Kuchinke, Fakultät für Psychologie, Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-22677, E-Mail: lars.kuchinke@rub.de


Weitere Informationen:

http://www.geographie.rub.de/fileadmin/geomatik/DFG-Projekt_Spatial_Distortions_in_Cognitive_Maps.pdf - Mehr Infos zum Projekt (engl.)
http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0098148  - Originalpublikation

Meike Drießen | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Gitterlinien Maps Raumorientierung Tricks

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Bergamoten – Verlockung und Verhängnis für Tabakschwärmer
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt
19.04.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE