Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Forscher untersuchen die Karte im Kopf: Kleine Tricks machen Karten lesbarer

25.11.2014

DFG fördert interdisziplinäres Projekt zur kognitiven Kartographie

Erste rechts, zweite links, ein Stück geradeaus: Wer sich solche Informationen über einen geplanten Weg aus einer Karte heraussucht, merkt sich mit großer Wahrscheinlichkeit nicht den realistischen Weg. Denn so genannte kognitive Karten geben die Wirklichkeit nur verzerrt wieder.


Mit feinen Gitterkreuzen versehene topographische Karte. Die Gitterkreuze strukturieren das Kartenbild und rufen beim Lernen von Rauminformationen eine verbesserte Gedächtnisleistung hervor.

Datenquelle: Geobasis NRW

Allerdings sind die Verzerrungen oft systematisch: Die meisten Menschen machen dabei die gleichen Fehler. Das gibt Kartographen die Chance, Karten an diese menschlichen Eigenheiten anzupassen und sie so lesbarer zu machen.

Geographen und Psychologen der RUB haben das versucht und nachgewiesen, dass es funktioniert. Ihre Ergebnisse sind veröffentlicht im Journal PLoS ONE.

Gitterlinien helfen unbemerkt

„Ganz typisch ist zum Beispiel, dass Nutzer nach der Planung eines Weges mit einer Karte Strecken unter- oder überschätzen, oder meinen, sie müssten ziemlich rechtwinklig abbiegen, auch wenn das gar nicht stimmt“, erklärt Prof. Dr. Frank Dickmann (Fachbereich Kartographie).

Mit Kollegen aus der Psychologie um Juniorprofessor Dr. Lars Kuchinke ging er diesen Verzerrungen auf den Grund und stellte fest: Sie sind nicht völlig unberechenbar und willkürlich, sondern bei den meisten Menschen sehr ähnlich. Im DFG-Projekt „Wirkung höherer Kognitionsprinzipien in statischen und dynamischen Karten auf die Vermittlung von Rauminformationen“ konnten die Forscher zeigen, dass das Einfügen geeigneter kartographischer Elemente den Nutzern das Kartenlesen erleichtert. Dazu gehören etwa künstliche Gitterlinien oder das Akzentuieren vorhandener Kartenelemente wie Straßen.

„Diese Elemente tragen zur visuellen Strukturierung der Karteninhalte bei, selbst wenn sie optisch nur in sehr zurückgenommener Form in den Karten enthalten sind, zum Beispiel als feine Gitterkreuze“, erklärt der Geograph.

Karten an Wahrnehmungs- und Gedächtnisstrukturen anpassen

Mitunter bemerkten die Versuchspersonen das Vorhandensein der feinen Hilfslinien gar nicht. Offensichtlich wird jedoch die Informationsübertragung durch solche kartographischen Visualisierungen, die auf grundlegende Wahrnehmungs- und Gedächtnisstrukturen abgestimmt sind, erleichtert. Damit lassen sich wahrnehmungsbasierte Verzerrungsfehler entscheidend minimieren.

Durch den weniger stark verzerrten Aufbau des mentalen Raummodells stieg auch die Erinnerungsleistung für die Position bestimmter Objekte wie Sehenswürdigkeiten. Das verbessert auch die Fähigkeit zur Raumorientierung (Navigation). „Darüber hinaus konnten wir nachweisen, dass die Versuchspersonen sogar Ortsnamen deutlich besser behalten können, wenn Gitterlinien in Karten eingetragen sind“, erklärt Prof. Dickmann.

Suche nach Wirkzusammenhängen

Ziel eines DFG-Folgeprojektes ist es nun, Zusammenhänge zwischen der Wahrnehmung von Karteninformation und der Ausprägung einer möglichst vollständigen und genauen „mental map“ zu erkennen. Das Projekt ist eine Kooperation des Fachbereichs Kartographie im Geographischen Institut der RUB (Prof. Dr. Frank Dickmann) und der Abteilung „Experimentelle Psychologie und Methodenlehre“ der Fakultät für Psychologie an der RUB (Jun.-Prof. Dr. Lars Kuchinke).

Die Forscher versuchen, durch die Blickbewegungsmessung Erkenntnisse über die Prozesse zu gewinnen, die diesen Effekten zugrundeliegen. In einer Reihe von Experimenten wollen sie etwa klären, ob Kartennutzer während des Enkodierens von Karteninhalten auf Gitterlinien selbst fokussieren oder ob diese Elemente eher am Rande (parafoveal) wahrgenommen werden.

Solche Erkenntnisse tragen unmittelbar dazu bei, die Entstehungsbedingungen von räumlichen Hierarchisierungen besser verstehen und steuern zu können. „Informationen hierüber sind entscheidend für die praktische Kartenkonstruktion, das heißt die kartographische Ausgestaltung und Anordnung von Gitterlinien, Gitterkreuzen oder sonstigen Strukturelementen im Rahmen der Kartenkommunikation“, erläutert Prof. Dickmann.

Titelaufnahme

Edler D., Bestgen A.-K., Kuchinke L, Dickmann F. (2014) Grids in Topographic Maps Reduce Distortions in the Recall of Learned Object Locations. PLOS ONE 9(5): e98148. doi:10.1371/journal.pone.0098148
[http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0098148]

Weitere Informationen

Prof. Dr. Frank Dickmann, Geographisches Institut, Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23379, E-Mail: frank.dickmann@rub.de

Jun.-Prof. Dr. Lars Kuchinke, Fakultät für Psychologie, Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-22677, E-Mail: lars.kuchinke@rub.de


Weitere Informationen:

http://www.geographie.rub.de/fileadmin/geomatik/DFG-Projekt_Spatial_Distortions_in_Cognitive_Maps.pdf - Mehr Infos zum Projekt (engl.)
http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0098148  - Originalpublikation

Meike Drießen | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Gitterlinien Maps Raumorientierung Tricks

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik