Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter hält sich durch Geräuschanalyse verdeckt

06.02.2013
Anpassung der Bewegung ans Umfeld dank Schalldruckpegelmessung

Forschern des CSIRO Autonomous Systems Laboratorys ist es erstmals gelungen, einen Roboter zu entwickeln, der in der Lage ist, seine Anwesenheit mithilfe von Hintergrundgeräuschen zu verbergen. Durch eine eingehende Analyse dieser Geräusche ist es ihm möglich zu bestimmen, wie lang diese anhalten und seine Bewegungen und Schallemissionen daran anzugleichen.


Roboter: bald mit Blickerfassungssystem ausgestattet (Foto: flickr.com/pppspics)

Kamera und Laserscanner

"Entscheidend für das Verfahren, mit dessen Hilfe sich ein Roboter orientiert, sind einerseits das Einsatzgebiet und andererseits der Verwendungszweck. Grundsätzlich kann die Abstandsmessung durch Laserscanner, Kamerasysteme oder Ultraschallmessung erfolgen", sagt Johannes Kilian, Universitäts-Assistent des Instituts für Robotik in Linz http://www.robotik.jku.at , im pressetext-Interview. Laut dem Experten kommt bei mobilen Geräten zumeist eine Kombination aus Kamerasystem und Laserscanner zum Einsatz.

Ausgestattet mit einer Kamera, einem Laserscanner, einem Laptop und einem Schallpegelmesser ist der Roboter imstande, Geräusche wie läutende Handys, fahrende Autos oder Tierlaute in der Umwelt zu erfassen und sein Verhalten an den Schalldruckpegel anzupassen. Dank dieser Methode kann sich die Maschine auch in unerforschten Gebieten fortbewegen, während sie visuell wie auch akustisch unbemerkt bleibt.

Blickerfassungstechnologie geplant

Die vierrädrige Apparatur kann ihre Schallberechnungen nur durchführen, solange sich das Subjekt in einer Entfernung von bis zu 50 Metern befindet. Darüber hinaus ist die Vorrichtung dazu fähig, abgelegene Orte ausfindig zu machen, die am besten geeignet sind, um sich dort zu verstecken. Fortgeschrittene Versionen des Roboters werden den Herstellern zufolge bereits über ein Blickerfassungssystem verfügen, welches verhindert, visuell entdeckt zu werden.

Carolina Schmolmüller | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.csiro.au

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie