Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter benutzt menschliche Neuronen zum Lernen

25.02.2009
Forscher der Entwicklung von Cyborgs auf der Spur

Eine Forschergruppe am Dipartimento di Scienze dell' Informazione der Universität Mailand hat einen Roboter entwickelt, der mit Hilfe von menschlichen Nervenzellen lernfähig ist. Anhand des als "Cremino" getauften Mischwesens könnte ein wichtiger Schritt zur futuristischen Population des Cybernatic Organism (kurz: Cyborg) vollzogen werden.

Die italienische Forscherin Rita Pizzi, die anlässlich des EU-finanzierten Living Networks Lab seit sieben Jahren ein multidsiziplinäres Team aus Physikern, Elektronikingenieuren und Informatikexperten leitet, erläutert: "Mit Hilfe unserer Forschungsarbeit wird künftig eine Verbindung von mechanischen Greifern mit dem menschlichen Nervensystem möglich sein. Kernstück ist eine Neuronenkultur, die auf einem mit 20 Mikrometern langen Elektroden versehenen Petriglas kultiviert wird. " Die auf diesen "Multielectrode Arrays" verteilten Neuronen stammen aus Stammzellen, die im Jahre 1999 anlässlich einer Fehlgeburt in der zehnten Schwangerschaftswoche entnommen worden waren.

Das Neuronennetz ist in der Lage, sich in Abhängigkeit von Außenreizen selbständig zu organisieren und zu reagieren. Die dabei entstehenden Ströme werden durch ein als "Inductive Tracting Self Organisation Map" (Itsom) bekanntes angebrachtes künstliches Neuronennetz entschlüsselt. Der mit diesem System verbundene Roboter wurde der Stimulanz durch Digitalbilder unterzogen, die aus vier jeweils aus 64 Punkten zusammengesetzten Richtungspfeilen bestanden. Dabei lernte Cremino, diesen folgend in die richtige Richtung zu laufen. Die Gehbefehle wurden mit einer Treffsicherheit von 90,5 Prozent ausgeführt.

Es gebe in der Welt zwar mehrere Forscherteams, so die italienische Wissenschaftlerin, die sich mit Hybridkreaturen dieser Art beschäftigen. Jedoch niemand benutze dabei menschliche Nervenzellen. Der eigentliche Erfolg der Forschungsarbeit sei, dass sie ein wirksames Messinstrument an die Hand gibt, um die erzielten Lernergebnisse exakt zu ermitteln.

Am Ende des voraussichtlich noch langen Weges könnte die Entwicklung serienreifer Cyborgs stehen. Auf jeden Fall wünscht sich Pizzi, dass die in Mailand durchgeführten Versuche zu einem ständig verbesserten Verständnis des Nervenkodex und der dazugehörigen Lernvorgänge führen. Diese Lernpozesse könnten künftig sogar als neue Schnittstellen zu Computern oder in der Bionik eingesetzt werden. Einzelheiten der Studie sind in der Fachzeitschrift "Biosystems" beschrieben.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.dsi.unimi.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie