Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Intelligenter" Anker hat Muschel als Vorbild

26.11.2008
Effizienter Grabmechanismus verspricht starke Verankerung

Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) arbeiten an einem robotischen Ankersystem, das nach dem biologischen Vorbild einer Scheidenmuschel konzipiert ist.

"Unser ursprüngliches Ziel war es, einen leichtgewichtigen Anker zu entwickeln, der gesetzt und dann einfach wieder gelichtet werden kann - etwas, das mit konventionellen Geräten nicht möglich ist", erklärt Anette Hosoi, außerordenliche Professorin für Maschinenbau am MIT. Die einfache Muschel wurde aufgrund ihrer leistungsstarken Grabmethode als Vorbild für den "intelligenten" Anker "RoboClam" gewählt. Das verspricht die Möglichkeit, den Anker auf dem Meeresboden beliebig neu zu positionieren. Außerdem soll er leicht wieder eingeholt werden können.

Leistungsfähige, leichtgewichtige Roboter-Anker sind nach Ansicht der Wissenschaftler beispielsweise dafür geeignet, kleine robotische U-Boote am Meeresboden zu verankern, die regelmäßig neu positioniert werden müssen, um Umweltbedingungen wie Strömungsgeschwindigkeiten und Wassertemperatur zu messen. Weiters wäre ein Gerät, das sich in den Meeresboden graben und dabei in eine bestimmte Richtung gelenkt werden kann, als Detonator für vergrabene Unterwasserminen geeignet. Die Basis für solche Systeme soll die etwa feuerzeuggroße RoboClam bilden, die in Zusammenarbeit mit Ingeneuren des Unternehmens Bluefin Robotics, einem Anbieter von autonomen Unterwasserfahrzeugen, entwickelt wird. Die Leistungsfähigkeit des Roboter-Ankers, der mithilfe eines großen Apparats aus Druckreglern, Kolben und weiteren Elementen gesteuert wird, wollen die Forscher nun austesten.

Die RoboClam soll an ihr natürliches Vorbild heranreichen, die Amerikanische Scheidenmuschel (Ensis directus). Sie wird von den Forschern als "Ferrarri der Unterwasser-Gräber" bezeichnet. Die rund 20 Zentimeter langen Tiere können sich dabei rund einen Zentimeter pro Sekunde bewegen, so Projektmitarbeiter Amos Winter. Außerdem können sie Tiefen von 70 Zentimetern erreichen, was sie ebenfalls zu guten Vorbildern für Anker mache. Das liegt nicht zuletzt am Verhältnis der Ankerkraft, mit der die Tiere einem Losreißen widerstehen, zur für das Verankern aufgewendeten Energie. "Scheidenmuscheln schlagen alles, inklusive den besten Ankern, um mindestens den Faktor zehn", sagt Winter. Dafür ist offenbar der spezielle Grabmechanismus der Tiere verantwortlich. Durch schnelles Auf- und Abbewegen ihres Fußes und Öffnen und Schließen der Schale machen Scheidenmuscheln den Sand in ihrer Umgebung zu einer Art Treibsand. Dadurch sinkt der Widerstand des Mediums, wodurch sich die Tiere deutlich leichter bewegen können, so die Beobachtung der Forscher.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mit.edu
http://www.bluefinrobotics.com

Weitere Berichte zu: Anker Grabmechanismus Meeresboden Muschel RoboClam Roboter-Anker Scheidenmuschel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik