Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Proteine machen spezielles Rot sichtbar

07.12.2012
Werte liegen laut US-Wissenschaftlern bereits sehr nahe am Infrarotlicht

Forscher der Michigan State University haben die Struktur eines Proteins im menschlichen Auge so verändert, dass es eine Art von rotem Licht aufnehmen kann, die normalerweise nicht wahrgenommen werden kann. Das Farbsehen bei fast allen Tieren beruht auf spezialisierten Chemikalien, sogenannten Chromophoren, die sich im Inneren von Proteinen befinden und verschiedene Wellenlängen von Licht aufnehmen. Man geht davon aus, dass die spezifische Proteinstruktur das Absorptionsspektrum der Chromophoren im Inneren bestimmt.


Roter Mohn: neuer Rotton könnte sichtbar werden (Foto: pixelio.de, Weichenmeier)

Welt in neuem Licht

Das Team um Babak Borhan wollte die chemischen Vorgänge hinter dem Farbsehen erforschen. Es erzeugte Mutationen, die die Strukturen der Chromophoren enthaltenden Proteine beim Menschen veränderten. Diese strukturellen Veränderungen modifizierten die elektrostatischen Eigenschaften innerhalb des Proteins, die ihrerseits wieder das Absorptionsspektrum der Chromophoren veränderten. Insgesamt wurden elf künstliche Proteinstrukturen geschaffen und mit Hilfe der Spektrofotometrie untersucht, welche Wellenlängen sie aufnehmen konnten.

Die Chromophoren innerhalb eines bestimmten Proteins konnten rotes Licht mit einer Wellenlänge von rund 644 Nanometer erkennen. Dieser Wert liegt sehr nahe beim Infrarotlicht, das bei rund 750 Nanometer beginnt. Dieses Forschungsergebnis war unerwartet, da natürliche Chromophoren bei rund 560 Nanometer an ihre Grenzen stoßen. Laut Borhan ist derzeit noch unbekannt, ob damit das obere Limit erreicht ist. Kämen diese Proteine im Auge vor, könnten Menschen laut Mitautor James Geiger ein rotes Licht sehen, das bis jetzt noch unsichtbar ist. Da Objekte aber eine Mischung aus Licht reflektieren, müsste die Welt dadurch nicht unbedingt immer mehr rot erscheinen.

Einsatz in der Medizin

Borhan hofft, dass die modifizierten Proteine bei Bildgebungstechnologien zum Einsatz kommen könnten. Um bestimmte Zellen zu markieren, nutzen Wissenschaftler derzeit grün leuchtende Proteine, die unter ultraviolettem Licht sichtbar werden. Ersetzt man diese Proteine mit jenen der aktuellen Studie, könnten längere Wellenlängen von Licht eingesetzt werden. Sie wären in der Lage tiefer in den Körper einzudringen und würden so einen besseren Einblick ermöglichen. Details der Studie wurden in Science http://sciencemag.org veröffentlicht.

Marco Garavelli von der Universita di Bologna http://unibo.it geht davon aus, dass in einer fernen Zukunft Mutationen denkbar werden könnten, die die Fähigkeiten, Farben über das natürliche Spektrum hinaus zu sehen, ausdehnen. Es sei jedoch noch nicht klar, wie diese künstlich hergestellten Proteine die Signalübermittlung im Gehirn beeinflussen.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.msu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops