Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Proteine machen spezielles Rot sichtbar

07.12.2012
Werte liegen laut US-Wissenschaftlern bereits sehr nahe am Infrarotlicht

Forscher der Michigan State University haben die Struktur eines Proteins im menschlichen Auge so verändert, dass es eine Art von rotem Licht aufnehmen kann, die normalerweise nicht wahrgenommen werden kann. Das Farbsehen bei fast allen Tieren beruht auf spezialisierten Chemikalien, sogenannten Chromophoren, die sich im Inneren von Proteinen befinden und verschiedene Wellenlängen von Licht aufnehmen. Man geht davon aus, dass die spezifische Proteinstruktur das Absorptionsspektrum der Chromophoren im Inneren bestimmt.


Roter Mohn: neuer Rotton könnte sichtbar werden (Foto: pixelio.de, Weichenmeier)

Welt in neuem Licht

Das Team um Babak Borhan wollte die chemischen Vorgänge hinter dem Farbsehen erforschen. Es erzeugte Mutationen, die die Strukturen der Chromophoren enthaltenden Proteine beim Menschen veränderten. Diese strukturellen Veränderungen modifizierten die elektrostatischen Eigenschaften innerhalb des Proteins, die ihrerseits wieder das Absorptionsspektrum der Chromophoren veränderten. Insgesamt wurden elf künstliche Proteinstrukturen geschaffen und mit Hilfe der Spektrofotometrie untersucht, welche Wellenlängen sie aufnehmen konnten.

Die Chromophoren innerhalb eines bestimmten Proteins konnten rotes Licht mit einer Wellenlänge von rund 644 Nanometer erkennen. Dieser Wert liegt sehr nahe beim Infrarotlicht, das bei rund 750 Nanometer beginnt. Dieses Forschungsergebnis war unerwartet, da natürliche Chromophoren bei rund 560 Nanometer an ihre Grenzen stoßen. Laut Borhan ist derzeit noch unbekannt, ob damit das obere Limit erreicht ist. Kämen diese Proteine im Auge vor, könnten Menschen laut Mitautor James Geiger ein rotes Licht sehen, das bis jetzt noch unsichtbar ist. Da Objekte aber eine Mischung aus Licht reflektieren, müsste die Welt dadurch nicht unbedingt immer mehr rot erscheinen.

Einsatz in der Medizin

Borhan hofft, dass die modifizierten Proteine bei Bildgebungstechnologien zum Einsatz kommen könnten. Um bestimmte Zellen zu markieren, nutzen Wissenschaftler derzeit grün leuchtende Proteine, die unter ultraviolettem Licht sichtbar werden. Ersetzt man diese Proteine mit jenen der aktuellen Studie, könnten längere Wellenlängen von Licht eingesetzt werden. Sie wären in der Lage tiefer in den Körper einzudringen und würden so einen besseren Einblick ermöglichen. Details der Studie wurden in Science http://sciencemag.org veröffentlicht.

Marco Garavelli von der Universita di Bologna http://unibo.it geht davon aus, dass in einer fernen Zukunft Mutationen denkbar werden könnten, die die Fähigkeiten, Farben über das natürliche Spektrum hinaus zu sehen, ausdehnen. Es sei jedoch noch nicht klar, wie diese künstlich hergestellten Proteine die Signalübermittlung im Gehirn beeinflussen.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.msu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften