Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kanonenkugeln hatten hohe Durchschlagskraft

22.07.2009
Archäologen spielen Schiffe-versenken für die Wissenschaft

Selbst besonders stark gebaute Schiffsrümpfe schützten kaum vor dem Beschuss mit Kanonenkugeln. Zu diesem Schluss kommen israelische Archäologen der Universität Haifa und Rüstungsingenieure, die ein 1799 versunkenes Schiff im Maßstab 1:2 nachbauten und versuchshalber mit Kanonen beschossen. Dadurch erhielten die Forscher nähere Einblicke in die Kriegsführung zur See.

"Die Geschichte der Seefahrt, des Segelns, der Meeresschlachten wie auch der Schiffskonstruktion sind wesentliche Forschungsgebiete der Unterwasser-Archäologie. Diese Erkenntnisse sind für Bildungszwecke relevant und gehören auch zum Erbe einer Weltkultur", so der Forschungsleiter Ya'acov Kahanov im pressetext-Interview.

Die Schiffsmodelle gehen auf ein Schiff zurück, das bei der 61-tägigen, vergeblichen Belagerung der befestigten Hafenstadt Akko durch Napoleon versenkt wurde. Das Wrack wurde 1966 wiederentdeckt und stellte wahrscheinlich ein Blockschiff dar, das englische und osmanische Verteidiger in der Hafeneinfahrt versenkt hatten, um somit den Zugang für eindringende französische Schiffen zu sperren. Angesichts des besonders stark gebauten Eichenholz-Rumpfes fragten sich die Archäologen, ob das Schiff den Kanonen jener Zeit gewachsen war. Zur Klärung bauten sie gemeinsam mit der Rüstungsfirma Rafael Advanced Defense Systems fünf Modellrümpfe des Schiffes sowie eine Kanone und Metallkugeln nach und machte die Probe aufs Exempel.

Die Holzrümpfe widerstanden den Kugeln nicht, egal ob der Beschuss mit Geschwindigkeiten von 500 oder bloß mit 100 Meter pro Sekunde erfolgte. Langsamere Kugelgeschwindigkeiten produzierten beim Einschlag besonders viele für die damalige Besatzung gefährliche rasende Holzsplitter, demnach musste der Rumpf bei langsamen Beschuss besonders viel Energie absorbieren.

Die beste Form der Verteidigung eines Holzschiffes in einer Seeschlacht war, stärker als der Feind zu sein. Die hölzernen Kriegsschiffe des 18. und frühen 19. Jahrhunderts waren schwimmende, robuste Plattformen für Geschütze, deshalb waren sie in Sachen Design und Konstruktion speziell auf diesen Zweck hin ausgerichtet. "Man wollte kaum Stärke für Geschwindigkeit oder besondere Manövrierbarkeit opfern", so Kahanov. Seitlichen Schutz vor Beschuss erhielt ein Schiff durch doppelte Holzverschalungen außen und innen, die selbst direkten Treffern standhalten konnten. "Trotz der Wucht der Kanonenkugeln war es sehr schwer, so ein Schiff zu versenken. Das Risiko einer Zerstörung durch Feuer oder durch eine Explosion im Magazin war viel größer."

Kanonenkugeln glichen einander zwar in der Form, ihr Gewicht variierte jedoch stark, laut Kahanov von 4 bis 36 Pfund pro Stück. "Kleine Fregatte mit 28 Kanonen verfügten etwa über 100 Kanonenkugeln pro Geschütz. Die noch heute Existierende HMS Victory hatte 104 Kanonen und führte insgesamt 80 Tonnen Munition in den Ladevorrichtungen mit." Erzeugt wurden diese relativ unkompliziert hergestellten Kugeln aus Gusseisen in den zahlreichen Schmiedewerkstätten der kriegsführenden Länder. Erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts kamen Geschosse mit explosiver Mantelung auf, die auch Änderungen im Schiffsbau erforderten. "Mit der Weiterentwicklung der Kanonenkugeln mussten auch die Schiffe mit schmiedeeisernen Platten getäfelt werden", so der israelische Unterwasser-Archäologe.

Kahanov erkennt einen wesentlichen Unterschied der Kriegstaktik zwischen einander angreifenden Schiffen und der Bombardierung eines befestigten Ortes von See aus. "Wurde eine befestigte Stadt wie etwa Akkon bombardiert, so sollte dies eher die nicht-verteidigende Bevölkerung und ihre Häuser vernichten als die eigentlichen militärischen Verteidiger der Festungen, die sich stets in geschützten Baracken verschanzten. Die Todesfälle und die damit verbundene Verzweiflung sollte die Besatzung zur Kapitulation zwingen." Bei Schiffsangriffen seien die Taktik grundlegend anders gewesen. Anhand der Spuren bei den gefundenen Wracks glaubt man heute an verschiedene Strategien bei den einzelnen kriegsführenden Nationen. "Französische Schiffe haben wahrscheinlich hoch geschossen, um Mast und Takelung der Feinde zu zerstören, während britische Schiffe durch tiefe Treffer den Schiffskörper durchschlagen wollten, um die Kanoniere des Feindes zu töten."

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://hcc.haifa.ac.il/Departments/maritime/english/index.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten