Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kanonenkugeln hatten hohe Durchschlagskraft

22.07.2009
Archäologen spielen Schiffe-versenken für die Wissenschaft

Selbst besonders stark gebaute Schiffsrümpfe schützten kaum vor dem Beschuss mit Kanonenkugeln. Zu diesem Schluss kommen israelische Archäologen der Universität Haifa und Rüstungsingenieure, die ein 1799 versunkenes Schiff im Maßstab 1:2 nachbauten und versuchshalber mit Kanonen beschossen. Dadurch erhielten die Forscher nähere Einblicke in die Kriegsführung zur See.

"Die Geschichte der Seefahrt, des Segelns, der Meeresschlachten wie auch der Schiffskonstruktion sind wesentliche Forschungsgebiete der Unterwasser-Archäologie. Diese Erkenntnisse sind für Bildungszwecke relevant und gehören auch zum Erbe einer Weltkultur", so der Forschungsleiter Ya'acov Kahanov im pressetext-Interview.

Die Schiffsmodelle gehen auf ein Schiff zurück, das bei der 61-tägigen, vergeblichen Belagerung der befestigten Hafenstadt Akko durch Napoleon versenkt wurde. Das Wrack wurde 1966 wiederentdeckt und stellte wahrscheinlich ein Blockschiff dar, das englische und osmanische Verteidiger in der Hafeneinfahrt versenkt hatten, um somit den Zugang für eindringende französische Schiffen zu sperren. Angesichts des besonders stark gebauten Eichenholz-Rumpfes fragten sich die Archäologen, ob das Schiff den Kanonen jener Zeit gewachsen war. Zur Klärung bauten sie gemeinsam mit der Rüstungsfirma Rafael Advanced Defense Systems fünf Modellrümpfe des Schiffes sowie eine Kanone und Metallkugeln nach und machte die Probe aufs Exempel.

Die Holzrümpfe widerstanden den Kugeln nicht, egal ob der Beschuss mit Geschwindigkeiten von 500 oder bloß mit 100 Meter pro Sekunde erfolgte. Langsamere Kugelgeschwindigkeiten produzierten beim Einschlag besonders viele für die damalige Besatzung gefährliche rasende Holzsplitter, demnach musste der Rumpf bei langsamen Beschuss besonders viel Energie absorbieren.

Die beste Form der Verteidigung eines Holzschiffes in einer Seeschlacht war, stärker als der Feind zu sein. Die hölzernen Kriegsschiffe des 18. und frühen 19. Jahrhunderts waren schwimmende, robuste Plattformen für Geschütze, deshalb waren sie in Sachen Design und Konstruktion speziell auf diesen Zweck hin ausgerichtet. "Man wollte kaum Stärke für Geschwindigkeit oder besondere Manövrierbarkeit opfern", so Kahanov. Seitlichen Schutz vor Beschuss erhielt ein Schiff durch doppelte Holzverschalungen außen und innen, die selbst direkten Treffern standhalten konnten. "Trotz der Wucht der Kanonenkugeln war es sehr schwer, so ein Schiff zu versenken. Das Risiko einer Zerstörung durch Feuer oder durch eine Explosion im Magazin war viel größer."

Kanonenkugeln glichen einander zwar in der Form, ihr Gewicht variierte jedoch stark, laut Kahanov von 4 bis 36 Pfund pro Stück. "Kleine Fregatte mit 28 Kanonen verfügten etwa über 100 Kanonenkugeln pro Geschütz. Die noch heute Existierende HMS Victory hatte 104 Kanonen und führte insgesamt 80 Tonnen Munition in den Ladevorrichtungen mit." Erzeugt wurden diese relativ unkompliziert hergestellten Kugeln aus Gusseisen in den zahlreichen Schmiedewerkstätten der kriegsführenden Länder. Erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts kamen Geschosse mit explosiver Mantelung auf, die auch Änderungen im Schiffsbau erforderten. "Mit der Weiterentwicklung der Kanonenkugeln mussten auch die Schiffe mit schmiedeeisernen Platten getäfelt werden", so der israelische Unterwasser-Archäologe.

Kahanov erkennt einen wesentlichen Unterschied der Kriegstaktik zwischen einander angreifenden Schiffen und der Bombardierung eines befestigten Ortes von See aus. "Wurde eine befestigte Stadt wie etwa Akkon bombardiert, so sollte dies eher die nicht-verteidigende Bevölkerung und ihre Häuser vernichten als die eigentlichen militärischen Verteidiger der Festungen, die sich stets in geschützten Baracken verschanzten. Die Todesfälle und die damit verbundene Verzweiflung sollte die Besatzung zur Kapitulation zwingen." Bei Schiffsangriffen seien die Taktik grundlegend anders gewesen. Anhand der Spuren bei den gefundenen Wracks glaubt man heute an verschiedene Strategien bei den einzelnen kriegsführenden Nationen. "Französische Schiffe haben wahrscheinlich hoch geschossen, um Mast und Takelung der Feinde zu zerstören, während britische Schiffe durch tiefe Treffer den Schiffskörper durchschlagen wollten, um die Kanoniere des Feindes zu töten."

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://hcc.haifa.ac.il/Departments/maritime/english/index.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie