Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Humor: Software versteht schmutzige Witze

04.05.2011
"DEviaNT"-System erkennt Zweideutigkeiten und Humorpotenzial

Computer verfügen heute über ein sehr breit gefächertes Spektrum an Features und Funktionen, ein ausgeprägter Sinn für Humor gehört aber sicher nicht dazu. Dies könnte sich jedoch schon bald ändern: Computerwissenschafter der University of Washington haben das erste Softwareprogramm entwickelt, das es versteht, aus Wörtern und Sätzen eine bestimmte Art von Zweideutigkeit herauszulesen, die für das Erzählen von vordergründig schmutzigen Witzen mit sexuellem Anstrich erforderlich ist.

"Wir haben es hier mit einem sehr schwierigen natürlichen Problem der sprachlichen Verständigung zu tun", erklären Chloé Kiddon und Yuriy Brun, Graduate-Studenten der Fakultät für Computer Science & Engineering an der University of Washington gegenüber dem New Scientist. Wenn es darum geht, einem Softwareprogramm beizubringen, was lustig ist und was nicht, würden vor allem Zweideutigkeiten ein Problem darstellen. Diese müssten automatisch erkannt und auf ihren potenziell humorvollen Gehalt hin analysiert werden, fassen die beiden Computerwissenschafter den technischen Aspekt und die zentrale Herausforderung ihrer Arbeit zusammen.

"Sexiness-Wert" und Fun-Faktor

Um ihr Ziel zu erreichen, mussten sich die findigen Programmierer zunächst ausgiebig mit der Analyse von Texten beschäftigen. Für diese Zwecke wurden insgesamt 1,5 Mio. Sätze mit erotischen Inhalten und rund 57.000 Zitate aus Standard-Literaturwerken gesichtet und ausgewertet. Dabei wurde jedem einzelnen der darin enthaltenen Hauptwörter, Adjektive und Verben ein bestimmter "Sexiness-Wert" zugeordnet, der Aufschluss über deren humoristisches Potenzial bei einer zweideutigen Verwendung gibt. Beispielsweise wurden die Wörter "Stange" oder "heiß" mit einem sehr hohen Wert eingestuft.

Das entwickelte System, das Kiddon und Brun "Double Entendre via Noun Transfer" - kurz "DEviaNT" - getauft haben, sollte anschließend selbst dazu in der Lage sein, beliebige Sätze entsprechend ihres möglichen Fun-Faktors zu erkennen und zu werten. Dabei erzielte die Software sehr erfolgreiche Ergebnisse: Den Forschern zufolge konnte das tatsächliche Humorpotenzials in rund 70 Prozent der getesteten Fälle korrekt eingeschätzt werden. "Hätten wir gleichmäßigere Datensätze zur Verfügung gehabt, hätten wir auch 99,5 Prozent erreichen können", sind die Computerwissenschafter überzeugt.

Weiterentwicklung bereits gesichert

Ob die derzeit noch in der Entwicklung befindliche Technologie jemals als eigenständiges Produkt oder als Teil einer übergeordneten Softwarelösung zur Texterkennung in den Handel kommen wird, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Kiddon und Brun haben zumindest bereits angekündigt, ihr System weiterentwickeln zu wollen: "Diese Technik kann generalisiert werden, um verschiedene Formen von Zweideutigkeiten und Humor zu erkennen."

Markus Steiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.washington.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie