Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher züchten Nase im Labor

07.05.2012
Erste Transplantation auf Patient im Juni geplant

Eine gesamte, ausschließlich im Labor gezüchtete Nase wird demnächst erstmals an Menschen getestet. Britische Forscher wollen auf diese Weise Patienten nach Gesichtsverletzungen versorgen, ohne dabei auf Organe von Spendern zurückgreifen zu müssen.

"Wir sind ein Ersatzteillager für menschliche Körperteile", beschreibt Alexander Seifalian, Leiter des Instituts für Nanotechnologie und regenerative Medizin am University College London gegenüber der "Daily Mail" seine Aufgabe.

Zucht in der Petrischale

Die "Organfabrik" besteht aus Bioreaktoren mit sterilem Umfeld, in dem die gleiche Temperatur, Blut- und Sauerstoffversorgung herrscht wie im menschlichen Körper. Statt der umstrittenen Stammzellen verwenden die Forscher Knochenmarkszellen, die dem Empfänger des Organs entnommen und in eine Vorlage aus Polymeren gesetzt werden. Dieses Kunststoffmodell etwa einer Nase besteht aus Milliarden Molekülen in Nanogröße, deren Löcher vom Gewebe durch- und überwachsen werden. "Das Ergebnis wird wie eine Nase aussehen und sich sogar so anfühlen", wird Seifalian zitiert.

Der abschließende Schritt - die Verpflanzung auf den Empfänger - soll im Juni zum weltweit ersten Mal durchgeführt werden. Die Labornase wird dabei nicht direkt von der Petrischale ins Gesicht eingesetzt, sondern zunächst an eine Stelle unter der Haut am Arm des Patienten. Hier erfolgt der abschließende Reifungsschritt von Haut und Blutgefäßen des neuen Organs bei laufender Überwachung. Stimmt das Ergebnis, kann die Nase an den Ort der endgültigen Bestimmung transplantiert werden.

Hoffen auf Verträglichkeit

Gespannt sind die Forscher besonders auf die Verträglichkeit ihres Ansatzes, die es in klinischen Studien zu belegen gilt. Theoretisch sollten bisherige Probleme mit derartigen Ansätzen - die Verformung des implantierten Organs oder dessen Abweisung durch den Körper - nicht eintreten, betonen die Wissenschaftler. Erfolg gab es bisher bei anderen Organen: Einem 36-jährigen Patienten mit Kehlkopfkrebs wurde kürzlich eine Labor-Luftröhre eingesetzt. Auch Arterien lassen sich auf ähnliche Weise erzeugen: 20 Sekunden lang dauert im Bedarfsfall die Herstellung eines Meters davon, sagt Seifalian.

Mit Einpflanzen beginnt kritische Phase

"Da überall Spenderorgane fehlen, läuft die Erforschung der Laborzüchtung von Organen weltweit auf Hochtouren", berichtet Karin Macfelda, Leiterin des Zellkulturlabors in der Abteilung für Biomedizinische Forschung der Meduni Wien http://www.cellculture.at , gegenüber pressetext. Durchbrüche gab es bisher erst bei Knorpeln - also bei der Ohrmuschel, bei Nasenknorpeln oder bei Gelenken. "Knorpel brauchen nur Gelenksflüssigkeit. Je sensibler die Gewebe, desto schwieriger wird ihre Transplantation, da sie eine schnelle Versorgung mit Nährstoffen und Sauerstoff über das Gefäßsystem benötigen", erklärt die Wissenschaftlerin.

Somit gibt es bisher öfters Erfolgsmeldungen aus dem Labor, mit der Implantation beim Patienten beginnt jedoch die kritische Zeit, die bisher in vielen Fällen zu einem Absterben des gezüchteten Gewebes von Innen her geführt hat. "Die Entwicklung in diesem Forschungsgebiet braucht viel Geduld und auch etwas Glück. Schließlich geht es auch um Langzeiterfahrungen, die derzeit noch völlig fehlen", betont Macfelda.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ucl.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Viele Android-Passwort-Manager unsicher

28.02.2017 | CeBIT 2017

Wie Medikamente als Virus getarnt gegen Krebs wirken können

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserkreislauf reicht viel tiefer als bisher gedacht

28.02.2017 | Geowissenschaften