Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher züchten Nase im Labor

07.05.2012
Erste Transplantation auf Patient im Juni geplant

Eine gesamte, ausschließlich im Labor gezüchtete Nase wird demnächst erstmals an Menschen getestet. Britische Forscher wollen auf diese Weise Patienten nach Gesichtsverletzungen versorgen, ohne dabei auf Organe von Spendern zurückgreifen zu müssen.

"Wir sind ein Ersatzteillager für menschliche Körperteile", beschreibt Alexander Seifalian, Leiter des Instituts für Nanotechnologie und regenerative Medizin am University College London gegenüber der "Daily Mail" seine Aufgabe.

Zucht in der Petrischale

Die "Organfabrik" besteht aus Bioreaktoren mit sterilem Umfeld, in dem die gleiche Temperatur, Blut- und Sauerstoffversorgung herrscht wie im menschlichen Körper. Statt der umstrittenen Stammzellen verwenden die Forscher Knochenmarkszellen, die dem Empfänger des Organs entnommen und in eine Vorlage aus Polymeren gesetzt werden. Dieses Kunststoffmodell etwa einer Nase besteht aus Milliarden Molekülen in Nanogröße, deren Löcher vom Gewebe durch- und überwachsen werden. "Das Ergebnis wird wie eine Nase aussehen und sich sogar so anfühlen", wird Seifalian zitiert.

Der abschließende Schritt - die Verpflanzung auf den Empfänger - soll im Juni zum weltweit ersten Mal durchgeführt werden. Die Labornase wird dabei nicht direkt von der Petrischale ins Gesicht eingesetzt, sondern zunächst an eine Stelle unter der Haut am Arm des Patienten. Hier erfolgt der abschließende Reifungsschritt von Haut und Blutgefäßen des neuen Organs bei laufender Überwachung. Stimmt das Ergebnis, kann die Nase an den Ort der endgültigen Bestimmung transplantiert werden.

Hoffen auf Verträglichkeit

Gespannt sind die Forscher besonders auf die Verträglichkeit ihres Ansatzes, die es in klinischen Studien zu belegen gilt. Theoretisch sollten bisherige Probleme mit derartigen Ansätzen - die Verformung des implantierten Organs oder dessen Abweisung durch den Körper - nicht eintreten, betonen die Wissenschaftler. Erfolg gab es bisher bei anderen Organen: Einem 36-jährigen Patienten mit Kehlkopfkrebs wurde kürzlich eine Labor-Luftröhre eingesetzt. Auch Arterien lassen sich auf ähnliche Weise erzeugen: 20 Sekunden lang dauert im Bedarfsfall die Herstellung eines Meters davon, sagt Seifalian.

Mit Einpflanzen beginnt kritische Phase

"Da überall Spenderorgane fehlen, läuft die Erforschung der Laborzüchtung von Organen weltweit auf Hochtouren", berichtet Karin Macfelda, Leiterin des Zellkulturlabors in der Abteilung für Biomedizinische Forschung der Meduni Wien http://www.cellculture.at , gegenüber pressetext. Durchbrüche gab es bisher erst bei Knorpeln - also bei der Ohrmuschel, bei Nasenknorpeln oder bei Gelenken. "Knorpel brauchen nur Gelenksflüssigkeit. Je sensibler die Gewebe, desto schwieriger wird ihre Transplantation, da sie eine schnelle Versorgung mit Nährstoffen und Sauerstoff über das Gefäßsystem benötigen", erklärt die Wissenschaftlerin.

Somit gibt es bisher öfters Erfolgsmeldungen aus dem Labor, mit der Implantation beim Patienten beginnt jedoch die kritische Zeit, die bisher in vielen Fällen zu einem Absterben des gezüchteten Gewebes von Innen her geführt hat. "Die Entwicklung in diesem Forschungsgebiet braucht viel Geduld und auch etwas Glück. Schließlich geht es auch um Langzeiterfahrungen, die derzeit noch völlig fehlen", betont Macfelda.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ucl.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Bergamoten – Verlockung und Verhängnis für Tabakschwärmer
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt
19.04.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung