Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher wollen das menschliche Gehirn simulieren

11.05.2011
Jülicher Beitrag: Know-how in Supercomputing und Hirnforschung

- Die biologisch detailgetreue Simulation des gesamten menschlichen Gehirns - das ist das Ziel des "Human Brain Projects". In Berlin präsentierten heute Wissenschaftler aus Lausanne, Jülich, München und Heidelberg ihren Beitrag zu dem ambitionierten Vorhaben. Das Projekt ist mit weiteren fünf Bewerbern im Rennen um die sogenannten EU-FET-Flagships - großangelegte wissenschaftliche Projekte, die visionäre technologische Ziele erreichen sollen. Zwei dieser Flagships will die EU im nächsten Jahr auswählen und jeweils über zehn Jahre mit bis zu einer Milliarde Euro fördern.

"Das menschliche Gehirn ist leistungsfähiger als jeder Rechner", sagt der Koordinator des Projekts, Prof. Henry Markram von der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL). "Es ist energieeffizient, kann mit unvollständigen Daten arbeiten, selbst lernen und sich selbst reparieren. Diese Fähigkeiten nachzuahmen, würde die Informationstechnologie, die Medizin und die Gesellschaft revolutionieren."

Im "Human Brain Project" haben sich zu diesem Zweck 13 Partner aus neun EU-Staaten zusammengeschlossen. Sie beleuchten das Thema in all seinen Facetten: von Neurowissenschaften über Genetik, Höchstleistungsrechnen, Informationstechnologie und Robotik bis hin zu sozialwissenschaftlichen und ethischen Aspekten. Seit vergangener Woche sind sie und fünf weitere Projekte in der Endrunde um die FET-Flagship-Förderung. Bis Mitte 2012 haben die Wissenschaftler Zeit, mit 1,5 Millionen Euro EU-Förderung Machbarkeitsstudien durchzuführen und ihr Vorhaben mit all seinen Aspekten in einem detaillierten Antrag zusammenzufassen.

Ein Ziel der FET-Flagships ist es, Türen für neue Technologien aufzustoßen. Das sehen die Projektpartner für das "Human Brain Project" gegeben: "Der Informationstechnologie wird das "Human Brain Project" einen gewaltigen Schub geben", sagt Prof. Thomas Lippert, Leiter des Jülich Supercomputing Centre (JSC) und einer der Kodirektoren im "Human Brain Project". "Wir werden schnellere und leistungsstärkere Rechner entwickeln, um zunehmend detaillierte Modelle des Gehirns zu berechnen. Die neuen Erkenntnisse zur Funktion des Gehirns können dann wiederum neue Wege in der Datenverarbeitung inspirieren." Weiterhin erwarten die Wissenschaftler von dem Projekt Fortschritte in der Medizin, etwa bei Diagnose und Therapie neurologischer Krankheiten. Auch die Robotik und das sogenannte Neuromorphic Computing sollen von der Simulation des Gehirns profitieren.

Darüber hinaus möchte das "Human Brain Project" die ständig wachsenden Datenmengen in den Neurowissenschaften bündeln, sie organisieren und standardisieren, um sie in Simulationen zu nutzen. Bereits heute werden in dem Forschungsgebiet jährlich rund 60.000 Dokumente zur Funktion bestimmter Gene, zu Molekülen und neurologischen Erkrankungen veröffentlicht. Auch Jülicher Neurowissenschaftler sind hier aktiv. "Wir arbeiten unter anderem an einem virtuellen menschlichen Gehirn, in dem die räumliche Organisation von der Ebene des Moleküls bis zum komplexen Funktionssystem erfasst wird. Dieser multimodale Gehirnatlas kann im ,Human Brain Project' eine Art Navigationssystem werden", sagt Katrin Amunts, die Leiterin des Jülicher Projektes.

Dass die FET-Flagship-Finalisten das Potenzial zum Schrittmacher für neue Technologien haben, davon ist die EU-Kommission überzeugt. So bescheinigte deren Vizepräsidentin, Neelie Kroes, den sechs Projekten bei der Bekanntgabe der Finalisten, dass "sie den Grundstein für die Innovationen von morgen legen" werden.

Weitere Informationen zum Human Brain Project:
http://www.humanbrainproject.eu/
Weitere Informationen zu den Jülicher Supercomputern:
http://www.fz-juelich.de/portal/DE/Forschung/Informationstechnologie
/Supercomputer/_node.html
Weitere Informationen zur Jülicher Hirnforschung:
http://www.fz-juelich.de/portal/DE/Forschung/Gesundheit/_node.html
Pressekontakt:
Barbara Schunk / Erhard Zeiss
Tel.: 02461 61- 8031 / -1841
b. Schunk@fz-juelich.de; e.zeiss@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich...
... betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung, stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart und entwickelt gleichzeitig Schlüsseltechnologien für morgen. Hierbei konzentriert sich die Forschung auf die Bereiche Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Einzigartige Expertise und Infrastruktur in der Physik, den Materialwissenschaften, der Nanotechnologie und im Supercomputing prägen die Zusammenarbeit der Forscherinnen und Forscher. Mit rund 4 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den großen Forschungszentren Europas.

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Juelich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten