Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher wollen das menschliche Gehirn simulieren

11.05.2011
Jülicher Beitrag: Know-how in Supercomputing und Hirnforschung

- Die biologisch detailgetreue Simulation des gesamten menschlichen Gehirns - das ist das Ziel des "Human Brain Projects". In Berlin präsentierten heute Wissenschaftler aus Lausanne, Jülich, München und Heidelberg ihren Beitrag zu dem ambitionierten Vorhaben. Das Projekt ist mit weiteren fünf Bewerbern im Rennen um die sogenannten EU-FET-Flagships - großangelegte wissenschaftliche Projekte, die visionäre technologische Ziele erreichen sollen. Zwei dieser Flagships will die EU im nächsten Jahr auswählen und jeweils über zehn Jahre mit bis zu einer Milliarde Euro fördern.

"Das menschliche Gehirn ist leistungsfähiger als jeder Rechner", sagt der Koordinator des Projekts, Prof. Henry Markram von der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL). "Es ist energieeffizient, kann mit unvollständigen Daten arbeiten, selbst lernen und sich selbst reparieren. Diese Fähigkeiten nachzuahmen, würde die Informationstechnologie, die Medizin und die Gesellschaft revolutionieren."

Im "Human Brain Project" haben sich zu diesem Zweck 13 Partner aus neun EU-Staaten zusammengeschlossen. Sie beleuchten das Thema in all seinen Facetten: von Neurowissenschaften über Genetik, Höchstleistungsrechnen, Informationstechnologie und Robotik bis hin zu sozialwissenschaftlichen und ethischen Aspekten. Seit vergangener Woche sind sie und fünf weitere Projekte in der Endrunde um die FET-Flagship-Förderung. Bis Mitte 2012 haben die Wissenschaftler Zeit, mit 1,5 Millionen Euro EU-Förderung Machbarkeitsstudien durchzuführen und ihr Vorhaben mit all seinen Aspekten in einem detaillierten Antrag zusammenzufassen.

Ein Ziel der FET-Flagships ist es, Türen für neue Technologien aufzustoßen. Das sehen die Projektpartner für das "Human Brain Project" gegeben: "Der Informationstechnologie wird das "Human Brain Project" einen gewaltigen Schub geben", sagt Prof. Thomas Lippert, Leiter des Jülich Supercomputing Centre (JSC) und einer der Kodirektoren im "Human Brain Project". "Wir werden schnellere und leistungsstärkere Rechner entwickeln, um zunehmend detaillierte Modelle des Gehirns zu berechnen. Die neuen Erkenntnisse zur Funktion des Gehirns können dann wiederum neue Wege in der Datenverarbeitung inspirieren." Weiterhin erwarten die Wissenschaftler von dem Projekt Fortschritte in der Medizin, etwa bei Diagnose und Therapie neurologischer Krankheiten. Auch die Robotik und das sogenannte Neuromorphic Computing sollen von der Simulation des Gehirns profitieren.

Darüber hinaus möchte das "Human Brain Project" die ständig wachsenden Datenmengen in den Neurowissenschaften bündeln, sie organisieren und standardisieren, um sie in Simulationen zu nutzen. Bereits heute werden in dem Forschungsgebiet jährlich rund 60.000 Dokumente zur Funktion bestimmter Gene, zu Molekülen und neurologischen Erkrankungen veröffentlicht. Auch Jülicher Neurowissenschaftler sind hier aktiv. "Wir arbeiten unter anderem an einem virtuellen menschlichen Gehirn, in dem die räumliche Organisation von der Ebene des Moleküls bis zum komplexen Funktionssystem erfasst wird. Dieser multimodale Gehirnatlas kann im ,Human Brain Project' eine Art Navigationssystem werden", sagt Katrin Amunts, die Leiterin des Jülicher Projektes.

Dass die FET-Flagship-Finalisten das Potenzial zum Schrittmacher für neue Technologien haben, davon ist die EU-Kommission überzeugt. So bescheinigte deren Vizepräsidentin, Neelie Kroes, den sechs Projekten bei der Bekanntgabe der Finalisten, dass "sie den Grundstein für die Innovationen von morgen legen" werden.

Weitere Informationen zum Human Brain Project:
http://www.humanbrainproject.eu/
Weitere Informationen zu den Jülicher Supercomputern:
http://www.fz-juelich.de/portal/DE/Forschung/Informationstechnologie
/Supercomputer/_node.html
Weitere Informationen zur Jülicher Hirnforschung:
http://www.fz-juelich.de/portal/DE/Forschung/Gesundheit/_node.html
Pressekontakt:
Barbara Schunk / Erhard Zeiss
Tel.: 02461 61- 8031 / -1841
b. Schunk@fz-juelich.de; e.zeiss@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich...
... betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung, stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart und entwickelt gleichzeitig Schlüsseltechnologien für morgen. Hierbei konzentriert sich die Forschung auf die Bereiche Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Einzigartige Expertise und Infrastruktur in der Physik, den Materialwissenschaften, der Nanotechnologie und im Supercomputing prägen die Zusammenarbeit der Forscherinnen und Forscher. Mit rund 4 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den großen Forschungszentren Europas.

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Juelich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen