Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher der Großregion suchen neue Duft- und Geschmacksstoffe

07.12.2012
Jetzt in der Weihnachtszeit duftet es nach Zimt, Orangen oder Tannennadel. Verantwortlich für diesen Geruch – und den Geschmack – sind bestimmte Inhaltstoffe der Pflanzen, die Terpene.
Sie sind auch für die Arzneimittel- und Parfüm-Herstellung von Bedeutung. Forscher um Rita Bernhardt, Biochemie-Professorin an der Universität des Saarlandes, suchen gemeinsam mit französischen Wissenschaftlern neue Terpen-Verbindungen. Zusammen mit der lothringische Firma Plant Advanced Technologies SA bauen sie derzeit eine Geschmacks- und Duftstoff-Bibliothek auf. Erste Unternehmen wie die BASF und Chanel haben bereits Interesse bekundet.

„Die Welt um uns herum ist voller Duft- und Geschmacksstoffe“, weiß Rita Bernhardt, Biochemie-Professorin an der Saar-Uni. „Bei diesen Substanzen, den Terpenen, handelt es sich um eine große Gruppe von Naturstoffen, die meist in Pflanzen vorkommen.“ Diese Moleküle besitzen verschiedene Eigenschaften, die sie nicht nur für die Kosmetik- und Lebensmittelindustrie interessant machen, sondern auch für die Herstellung von Arzneimitteln, wie die Saarbrücker Professorin weiß: „Viele Terpene besitzen beispielsweise eine entzündungshemmende oder antibiotische Wirkung.“

Zusammen mit französischen Kollegen um Frédéric Bourgaud, Professor an der Universität Lothringen, und Danièle Werck, Forschungsleiterin am Centre National de la Recherche Scientifique in Straßburg, sowie dem Biotechnologie-Unternehmen Plant Advanced Technologies SA suchen die Saarbrücker Biochemiker nach neuen Terpen-Molekülen. Ihr Ziel: Sie möchten eine Geruchs- und Geschmackstoff-Bibliothek aufbauen. Darüber hinaus wollen sie ihre Kenntnisse in einem Kompetenzzentrum für die Terpen-Biosynthese bündeln.

In solchen Wurzeln sammeln Pflanzen die Terpene, die von den Biochemikern der Saar-Uni zu neuen Duft- und Geschmacksstoffen weiterverarbeitet werden.

Foto: Universität Lothringen

„Wir verfügen hier in der Grenzregion über Wissen und Technologie, die es in dieser Art sonst nirgendwo gibt“, erklärt Rita Bernhardt. So seien die französischen Projektpartner auf pflanzliche Stoffwechselwege spezialisiert. Sie arbeiten daran, Pflanzen genetisch derart umzuprogrammieren, dass sie bestimmte Terpene in den Wurzeln synthetisieren. Die Wurzeln können anschließend mittels eines speziellen Verfahrens „gemolken“ werden. Der so gewonnene Pflanzenextrakt wird in einem nächsten Schritt von den Saarbrücker Biochemikern um Rita Bernhardt und Matthias Bureik weiterverarbeitet.

Die Wissenschaftler der Saar-Uni, die jahrelange Erfahrung in der Enzymatik mitbringen, nutzen dazu Bakterien und Hefen. Die Mikroorganismen bauen die Moleküle mittels bestimmter Enzyme um, sodass eine ganze Reihe weiterer Terpen-Verbindungen entsteht. Diese Substanzen könnten künftig als Ausgangsstoffe für viele Produkte der Arzneimittel-, Kosmetik- und Lebensmittelindustrie zur Verfügung stehen.

Dieses Interreg-Projekt (SaarLorBioTec) wird von der Europäischen Union mit über einer Million Euro gefördert. Die deutsch-französische Kooperation soll außerdem dazu beitragen, die Großregion als Standort der biotechnologischen Forschung und Entwicklung zu stärken sowie neue hochqualifizierte Arbeitsplätze zu schaffen. Am 14. Dezember kommen die Projektbeteiligten zu einem Treffen auf dem Saarbrücker Campus zusammen.
Fragen beantwortet:
Prof. Dr. Rita Bernhardt
Lehrstuhl für Biochemie
Tel.: 0681 302 4241
E-Mail: ritabern(at)mx.uni-saarland.de

Melanie Löw | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.saarlorbiotec.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Multidisziplinäre Studie regt neue Strategie zur Medikamentenentwicklung an
15.01.2018 | Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH

nachricht Interaktionen zwischen einfachen molekularen Mechanismen führen zu komplexen Infektionsdynamiken
09.01.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie