Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen an der nachhaltigen Stadt der Zukunft

15.02.2011
Aus der Vision soll Wirklichkeit werden: Mit dem Projekt „Ökotopia“ möchte ein interdisziplinäres Forschungsteam an der FH JOANNEUM eine nachhaltige Entwicklung von Stadtteilen ermöglichen. Die ForscherInnen untersuchen dabei die Bedeutung von energetischen, räumlichen sowie sozialen Ressourcen und arbeiten an konkreten Leistungsangeboten für Städte, Bauträger oder Energieunternehmen.

Bereits jetzt leben mehr als die Hälfte der Menschen weltweit in Städten, und dieser Wert wird weiter steigen. Es ist daher eine essentielle Frage, ob es gelingt, diesen Lebensraum zukünftig umweltschonend und zugleich mit hoher Lebensqualität weiterentwickeln zu können.

Der Fachbereich „Leben, Bauen, Umwelt“ an der FH JOANNEUM Graz und Kapfenberg mit allen Studiengängen der Bereiche „Architektur und Bauwesen“, „Energie-, Verkehrs- und Umweltmanagement“ und „Soziale Arbeit“ widmet sich im Projekt „Ökotopia“ diesen Fragestellungen und stellt dabei das Nutzerverhalten der BewohnerInnen in den Mittelpunkt.

„Nachhaltigkeitsperformance“ verbessern

„Technisch gibt es bereits viele ressourcenschonende Lösungen, dennoch sind wir weit vom nachhaltigen Stadtleben entfernt – wir widmen uns daher der Frage nach den Zusammenhängen und hinterfragen bewusst bisherige städtebauliche Annahmen“, erklärt Projektleiter Bernhard Plé vom Studiengang „Soziale Arbeit“.

In interdisziplinärer Zusammenarbeit untersuchen und vergleichen die WissenschafterInnen die sieben Grazer Stadtgebiete Wienerbergersiedlung, Ruckerlberg, Triestersiedlung, Murfeld, Terrassenhaussiedlung, Geidorf und Gries hinsichtlich energetischer, räumlicher und sozialer Ressourcen. Dabei wird erforscht, inwiefern Komponenten wie beispielsweise Bebauungsart, Energieverbrauch, Mobilität oder das soziale Umfeld zueinander in Wechselwirkung stehen und in Summe die „Nachhaltigkeitsperformance“ eines Stadtgebiets beeinflussen.

Die Stadt Graz hat bereits Interesse an den Ergebnissen bekundet und ist in das Projekt eingebunden. „Auch Graz ist eine wachsende Stadt, die mit ihren Ressourcen schonend umgehen muss, da diese nicht unbegrenzt vorhanden sind. Weiters sieht sich Graz auch mit Umweltproblemen konfrontiert – Stichwort Feinstaub, für die im Rahmen von Ökotopia Lösungsansätze entwickelt werden können“, sagt Projektleiter Martin Schloffer vom Studiengang „Energie-, Verkehrs- und Umweltmanagement“.

Nutzerverhalten hinterfragen

Das Forschungsprojekt läuft bis 2014, erste Tendenzen sind jedoch bereits ablesbar – und dabei zeigen sich nicht nur gebietsspezifische Unterschiede, sondern auch, dass StadtbewohnerInnen nicht immer so „logisch“ handeln, wie StädteplanerInnen vielleicht vermuten. So zeichnet sich beispielsweise ab, dass sich eine gute Anbindung an den öffentlichen Verkehr nicht unbedingt in einer höheren Nutzung niederschlägt. Oder dass der Zugang zu privatem Grünraum nicht gleich bedeutet, dass man das Wochenende gern im eigenen Garten verbringt. Oder dass Wohngebäude mit einer hohen Funktionsmischung, also etwa mit Lokalen, Geschäften und ärztlicher Versorgung, nicht automatisch zu einer hohen Lebensqualität für die BewohnerInnen beitragen.

„Es geht uns darum, typische Argumentationslinien in der Diskussion um Städteplanung aufzubrechen und damit entsprechende Erkenntnisse etwa auch als Basis für politische Entscheidungen zu liefern“, so Projektleiterin Alexandra Würz-Stalder vom Studienbereich „Architektur und Bauwesen“. Bewusst habe man sich daher für kleinräumige Untersuchungsgebiete entschieden, da man sich damit konkrete Aussagen über das Verhältnis zwischen Nutzerverhalten und stadträumlicher Qualität erwartet. Eine wichtige Frage ist dabei auch, wie soziale Ressourcen wie etwa bürgerschaftliches Engagement oder Nachbarschaftsbeziehungen im Sinne städtebaulicher Nachhaltigkeit aktiviert werden können.

Für Karl Peter Pfeiffer, Rektor der FH JOANNEUM, ist das Forschungsprojekt „Ökotopia“ ein eindrucksvoller Beweis dafür, dass die Lösung gesellschaftlicher Zukunftsfragen interdisziplinäre Zusammenarbeit erfordert: „Gerade im Bereich der Stadtentwicklung hat sich gezeigt, dass nicht nur Fragen technischer Effizienz darüber entscheiden, ob zukünftig ein ressourcenschonendes Zusammenleben gelingen kann. Erst wenn auch sozialwissenschaftliche Fragen, wie etwa nach Motiven und Zusammenhängen im Nutzerverhalten, berücksichtigt werden, sind ganzheitliche Lösungsansätze möglich, die sich auch im Alltag bewähren und zu einer hohen Wohnqualität beitragen.“

Leistungsangebot

Das Forschungsteam „Ökotopia“ steht mit konkreten Leistungen wie etwa einem „Nachhaltigkeitscheck“ oder Sozialverträglichkeitsprüfungen für Städte, Institutionen und Unternehmen zur Verfügung, die auf diese Weise die Nachhaltigkeitsperformance von Stadtteilen evaluieren lassen können.

Das Projekt läuft seit Juni 2009 auf fünf Jahre bei einem Gesamtbudget von knapp 1,4 Millionen Euro, und wird zu 70 Prozent von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) im Rahmen der COIN-Programmlinie Aufbau gefördert.

Weitere Informationen:
http://www.youtube.com/watch?v=pSuEXuBm4zg&feature=player_embedded - Studierendenvideo zum Forschungsprojekt "Ökotopia"

Cornelia Schuss | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-joanneum.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Entzündungshemmende Birkeninhaltsstoffe nachhaltig nutzen
03.07.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet

20.07.2017 | Wirtschaft Finanzen