Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cyborg-Gewebe vereint Elektronik und Biologie

03.09.2012
Lebende Zellen wachsen entlang von Gerüst aus Sensoren

Wissenschaftler der Universität Harvard haben es erstmals geschafft, elektrische Sensoren direkt mit lebendem Gewebe zu kombinieren. Dazu ließen sie Zellen entlang eines Kollagen-Gerüstes wachsen, in das ein Geflecht aus Nano-Drähten und Sensoren eingebettet wurde.


Gewebe mit Drähten: bilden Einheit (Foto: C. Lieber/D. Kohane)

Das entstandene Gewebe umschließt die elektronischen Bauteile vollständig und ermöglicht eine direkte Messung elektronischer und chemischer Vorgänge im organischen Material, ohne dieses zu beschädigen. Die komplette schadlose Einbettung von Technologie in lebendes Gewebe ist laut den Forschern eine Weltpremiere.

Herzfrequenz messen

Die Forscher haben ihre Ergebnisse erzielt, indem sie in ein Gerüst aus Kollagen und 80 Nanometer dünnen Siliziumdrähten Zellkulturen eingebracht haben, die anschließend zum Wachsen angeregt wurden. Die Forscher haben bisher schon mit verschiedenen Zelltypen gearbeitet, darunter Herz-, Nerven- und Muskelzellen sowie Blutgefäßen. Die im Gewebe eingearbeiteten Drähte funktionieren als Sensoren, mit denen die Forscher Vorgänge im Inneren der Zellverbände messen können, ohne Schäden an der lebenden Komponente des Hybrid-Geflechts zu verursachen.

"Unsere bisherigen Methoden zur Überwachung von lebenden Zellen sind begrenzt und gingen mit Schäden am Gewebe einher", sagt Charles Lieber, Mitglied der Forschungsgruppe um Bozhi Tian, die die neue Methode zur Kombination von Biologie und Elektronik entwickelt hat, in einer Presseaussendung. Bislang wurden fast ausschließlich Ratten-Zellen für die Experimente verwendet.

Die Wissenschaftler haben es aber auch geschafft, ein 1,5 Zentimeter langes menschliches Blutgefäß entlang der Nanodrähte wachsen zu lassen. Bei der Verwendung der Herzzellen ist es bereits gelungen, die Kontraktionsfrequenz mittels der elektronischen Komponente des Gewebves zu bestimmen, also praktisch den Herzschlag zu messen.

Kommunikation mit Zellen

Auch eine pH-Wert-Messung im Gewebe von Blutgefäßen ist den Forschern schon gelungen. In Zukunft wollen sie daran arbeiten, dass die Kommunikation in beide Richtungen funktioniert. "Wir wollen das Gewebe so verkabeln, dass wir mit ihm kommunizieren können, wie es ein biologisches System tut", sagt Lieber. Die Ergebnisse der Wissenschaftler wurden in der Fachzeitschrift Nature Materials http://bit.ly/OpVNRK veröffentlicht .

In Zukunft könnten Gewebe mit integrierten Schaltkreisen dazu dienen, Tierversuche unnötiger zu machen, da die Auswirkungen von Medikamenten direkt gemessen werden können. Längerfristig sind die möglichen Anwendungen in der Medizin riesig. So können theoretisch Veränderungen im Körper in Echtzeit gemessen und angemessene Aktionen gesetzt werden, etwa in Form von elektrischen Impulsen oder Medikamenten.

Markus Keßler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.harvard.edu

Weitere Berichte zu: Blutgefäß Chemische Biologie Cyborg-Gewebe Elektronik Gerüst Gewebe Medikament Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten