Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computersimulation chemischer Prozesse

28.10.2013
Molekülen bei der Arbeit zusehen, um die Welt zu verstehen

Chemische Prozesse bestimmen alles. Versteht man, wie diese detailliert ablaufen, versteht man, was die Welt im Innersten zusammenhält. Hochkomplexe Computersimulationen machen das möglich. „Sie veranschaulichen chemische Reaktionen, wie sie auch in der Natur oder im Reagenzglas ablaufen“, sagt Dr. Dietmar Paschek von der Abteilung Theoretische und Physikalische Chemie der Universität Rostock. Die Simulationen sind so realistisch, dass sie die Ergebnisse traditionell durchgeführter Experimente vorhersagen. „Dass wir wissen, wie Proteine genau mit ihrer Umgebung in Wechselwirkung treten, ist die Voraussetzung für das Verstehen auch der Alzheimerkrankheit“, so Paschek.

Dietmar Paschek gehört zu den wenigen Experten für die Simulationstechnik in Deutschland und entwickelt sehr erfolgreich Methoden im Bereich der Computerchemie und molekulardynamischen Simulationen. Für diese Methoden haben die Amerikaner Karplus, Levitt und Warshel erst kürzlich den Nobelpreis für Chemie erhalten. Paschek wiederum hat während zwei längerer Forschungsaufenthalte in New York und New Mexiko (USA) solche interdisziplinären Computermodelle mit entwickelt, die in der Lage sind, das reale Leben widerzuspiegeln.

„Die Computersimulation ist ein relativ neues Werkzeug im Werkzeugkasten der Chemiker“, erklärt der 46-jährige Wissenschaftler, der in einem internationalen Forschungsnetzwerk tätig ist. Paschek sieht sich in seinem Fachgebiet, wie er mit Augenzwinkern sagt, „als Vertreter der Simulanten-Gemeinde“ und kümmert sich seit nahezu drei Jahren an der Universität Rostock darum, dass chemische Vorgänge im virtuellen Labor nachvollzogen werden können. „Wenn wir verstehen wollen, wie die chemischen Vorgänge auf der Molekülebene ablaufen, ist es am besten, wenn wir den Molekülen direkt dabei zusehen können“, betont der Chemiker. Er hat seine Doktorarbeit in Physikalischer Chemie beim Pionier der Simulationstechnik in Deutschland, Prof. Alfons Geiger, an der Uni Dortmund geschrieben und sie mit Auszeichnung beendet. Er brennt für sein Fach und sagt: „Im Prinzip können wir mit unseren Molekulardynamischen Simulationen sämtliche lebensrelevanten molekularen Prozesse beschreiben“.

Pascheks Arbeitsgruppe an der Uni Rostock benutzt Computersimulationen als eine Art Supermikroskop mit Superzeitlupe, um die Bewegungen der Moleküle sichtbar zu machen. Der Computer, den sie dazu verwenden, hat allerdings wenig mit dem typischen Schreibtisch-PC gemeinsam. In einem Keller des Instituts für Chemie rackert sich ein Supercomputer-Cluster mit mehr als 1.200 Prozessoren an den Simulationen ab.

„Experimente der Computer-Chemiker im virtuellen Labor werden künftig immer wichtiger“, ist Paschek überzeugt. Seine Arbeitsgruppe beschäftigt sich unter anderem mit der Frage, wie die Stabilität von Biomolekülen beeinflusst werden kann. Er nennt ein Beispiel: Nehmen wir ein Protein in wässriger Lösung und fügen ein wenig Harnstoff hinzu, dann werden wir beobachten, dass das Protein seine Struktur verändert, sich entfaltet. Paschek bezeichnet diese Reaktion als „bemerkenswert“. Die Ursache aber für diese schon seit mehr als einhundert Jahren bekannte Reaktion war nie genau verstanden worden. „Erst mit Hilfe der Computersimulation haben wir aufklären können, was da genau passiert.“ (Text: Wolfgang Thiel)

Kontakt
Universität Rostock
Institut für Chemie
Dr. Dietmar Paschek
Fon +49(0) 381 6518
Mail: dietmar.paschek@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie