Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aprender de la historia

23.04.2002



Das Internetprojekt "Lernen aus der Geschichte - Projekte zu Nationalsozialismus und Holocaust in Schule und Unterricht" ist nun auch auf Spanisch online

Wie geht man heute in Schulen und Jugendarbeit mit den Themen Nationalsozialismus, Holocaust, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit um?

Informationen dazu liefert die internationale Kommunikationsplattform "Lernen aus der Geschichte" des Goethe Instituts Inter Nationes e.V. in Zusammenarbeit mit der Fördergesellschaft Kulturelle Bildung e.V. in Bonn.

Die Website "Lernen aus der Geschichte" entstand mit Unterstützung der Robert Bosch Stiftung, der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck und des Auswärtigen Amts und basiert auf einer im Jahr 2000 vom Bundespresseamt geförderten gleichnamigen CD-Rom mit Begleitbuch.

Monatlich durchschnittlich 70.000 Besucher aus aller Welt verzeichnet das bisher deutsch-englische Projekt (www.lernen-aus-der-geschichte.de und www.holocaust-education.de), das neben mehr als 50 Projektberichten mit ausführlichen Zusatzmaterialien in Form von historischen Bildern, Video-, Audio- und Kartenmaterial aktuelle themenrelevante Informationen online verfügbar macht: die Website fungiert damit auch als umfangreiches und kompetentes Archiv zum Thema.

Die Projektleiterin Regina Wyrwoll präsentierte am 19. April 2002, dem argentinischen Gedenktag an den Holocaust, in der Fondación Memoria del Holocausto in Zusammenarbeit mit den Goethe Institut Inter Nationes in Buenos Aires nun auch der spanisch-sprachigen Welt das erfolgreiche Website-Projekt. "Lernen aus der Geschichte".

Mit der spanischen Online-Version, die im Netz unter www.aprender-de-la-historia.de zu finden ist, reagiert das Goethe Institut Inter Nationes e.V. auf das u.a. im südamerikanischen Raum in den vergangenen Jahren stark gestiegene (Medien-)Interesse an der Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit in Deutschland. Doch auch im Hinblick auf die Einführung der Holocaust-Thematik in die Curricula, wie sie derzeit z.B. in Argentinien diskutiert wird, ist die spanische Version des Internetprojekts "Lernen aus der Geschichte" von kulturpolitischer Relevanz: Lehrern und Pädagogen werden nicht nur zahlreiche Anregungen für ihre eigene Arbeit geboten, vielmehr sind sie auch eingeladen, eigene Projekte vorzustellen und in einen internationalen Dialog zum Thema Nationalsozialismus und Holocaust einzutreten. Vor diesem Hintergrund leistet die Website einen wesentlichen Beitrag zur Arbeit der Task Force on International Cooperation on Holocaust Education, Remembrance and Research.

Ansprechpartnerinnen:

Fördergesellschaft Kulturelle Bildung e.V.
Regina Wyrwoll, Projektleiterin


Ute Dohrmann, Web-Redaktion
Dahlmannstraße 26
53113 Bonn

Tel.: 0228 - 24 22 829
Fax: 0228 - 21 74 93
E-Mail: info@kulturelle-bildung.de


Goethe Institut Inter Nationes
Frau Silvia Fehrmann
Avenida Corrientes 319
1043 Buenos Aires
Argentinien
Tel.: 0054 - 43 11 89 64/8
Fax: 0054 - 43 15 33 27
E-Mail: silfehr@sinectis.com.ar

Annette Brinkmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.lernen-aus-der-geschichte.de/
http://www.holocaust-education.de/
http://www.aprender-de-la-historia.de/

Weitere Berichte zu: Holocaust Nationalsozialismus Website

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie