Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modellfall Weiße Elster

26.02.2002


Die Weiße Elster bei Franzmühle Elsterberg (Foto: Bürgerinitiative "Gegen Gewässerverbauung in Sachsen")


Das Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle, die Universität Leipzig und die Friedrich-Schiller-Universität Leipzig erhielten vom Bundesministerium für Bildung und Forschung den Zuschlag für die Förderung eines gemeinsamen Projektes, das sich im Allgemeinen mit einem Flusseinzugsgebietsmanagement und im Besonderen mit der Konfliktbewertung und Lösungsansätzen am Beispiel der Weißen Elster befasst. Der Förderumfang des Projektes beträgt 1,14 Millionen Euro; Ziel ist nichts Geringeres als die Verbesserung der Wasserqualität und des lebenswichtigen Grundwasserschutzes.


Prof. Dr. Martin Oldiges von der Universität Leipzig, dessen Lehrstuhl Öffentliches Recht, insbesondere Staats- und Verwaltungsrecht an dem Projekt maßgeblich beteiligt ist, unterstreicht: AWir hoffen ein Modell erarbeiten zu können, das die naturwissenschaftlich-ökologischen, ökonomischen und sozialwissenschaftlich-juristischen Zusammenhänge so umfassend und genau beschreibt, dass es auch in Bereichen außerhalb der Weißen Elster als ein Bündel von Entscheidungshilfen genutzt werden kann.

Ausgangspunkt für das Projekt ist die von Brüssel beschlossene und im Jahr 2000 in Kraft getretene Wasserrahmenrichtlinie, an die nun das Wasserschutz- und Wasserbewirtschaftsrecht anzupassen ist. Zu sprechen ist dabei von einem Paradigmenwechsel, erfolgt doch die Orientierung jetzt nicht mehr an Verwaltungsgrenzen wie Staats-, Landes- oder Kreisgrenzen, sondern an Flusseinzugsgebieten. Auf diese Weise sollen auf der Basis von neuartigen Bewirtschaftungsplänen effektivere Maßnahmen für das Erreichen einer guten Wasserqualität in einem Zeitraum von 15 bis 27 Jahren eingeleitet werden. Dazu wird auch gehören, die Kosten der Wassernutzung einschließlich der mittelbaren ökologischen Kosten realistisch auf die Wasserpreise umzuschlagen.


Ein solches Konzept einer integrativen Betrachtung und nachhaltigen Entwicklung hat erstens technisch-naturwissenschaftliche Aspekte wie den Zusammenhang zwischen Stoffeintrag, landwirtschaftlich und industriell verursachten Belastungen, Abflussverhalten und Gewässergüte zu untersuchen, zweitens ökonomische zu berücksichtigen und dabei in die Kosten-Nutzen-Analyse mehr Faktoren einzuschließen als bisher, und drittens sozialwissenschaftlich-juristische, die auf die Schaffung neuer institutioneller und organisatorischer Formen für ein erfolgreiches Flusseinzugsgebietsmanagement gerichtet sind.

Wird in letztgenanntem Punkt vor allem die Kompetenz von Juristen der Universität genutzt, so werden auf den anderen Feldern der Jenaer Lehrstuhl für Geoinformatik, Hydrologie und Modellierung und vor allem das Umweltforschungszentrum mit seinen Sektionen Angewandte Landschaftsökologie, Bodenforsdchung, Ökosystemanalyse sowie Ökonomie, Soziologie und Recht (Projektbereich Fluss- und Seenlandschaften) wirksam.
Die Entscheidung für das Projekt Weiße Elster - zum Einzugsgebiet der Elbe und zum Teileinzugsgebiet der Saale gehörend - ist auch deshalb vielversprechend, weil es nicht nur ein anderes Staatsgebiet (Tschechien), sondern auch mehrere deutsche Bundesländer (Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen) betrifft, sondern durch den Flussverlauf durch verschiedene Industriegebiete und auch durch eine Großstadt wie Leipzig relativ stark verschmutzt ist (Güteklasse 3) und somit ein fundiertes Konzept zur Verbesserung der Wasserqualität besonders dringlich erscheint.

Volker Schulte | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik