Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modellfall Weiße Elster

26.02.2002


Die Weiße Elster bei Franzmühle Elsterberg (Foto: Bürgerinitiative "Gegen Gewässerverbauung in Sachsen")


Das Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle, die Universität Leipzig und die Friedrich-Schiller-Universität Leipzig erhielten vom Bundesministerium für Bildung und Forschung den Zuschlag für die Förderung eines gemeinsamen Projektes, das sich im Allgemeinen mit einem Flusseinzugsgebietsmanagement und im Besonderen mit der Konfliktbewertung und Lösungsansätzen am Beispiel der Weißen Elster befasst. Der Förderumfang des Projektes beträgt 1,14 Millionen Euro; Ziel ist nichts Geringeres als die Verbesserung der Wasserqualität und des lebenswichtigen Grundwasserschutzes.


Prof. Dr. Martin Oldiges von der Universität Leipzig, dessen Lehrstuhl Öffentliches Recht, insbesondere Staats- und Verwaltungsrecht an dem Projekt maßgeblich beteiligt ist, unterstreicht: AWir hoffen ein Modell erarbeiten zu können, das die naturwissenschaftlich-ökologischen, ökonomischen und sozialwissenschaftlich-juristischen Zusammenhänge so umfassend und genau beschreibt, dass es auch in Bereichen außerhalb der Weißen Elster als ein Bündel von Entscheidungshilfen genutzt werden kann.

Ausgangspunkt für das Projekt ist die von Brüssel beschlossene und im Jahr 2000 in Kraft getretene Wasserrahmenrichtlinie, an die nun das Wasserschutz- und Wasserbewirtschaftsrecht anzupassen ist. Zu sprechen ist dabei von einem Paradigmenwechsel, erfolgt doch die Orientierung jetzt nicht mehr an Verwaltungsgrenzen wie Staats-, Landes- oder Kreisgrenzen, sondern an Flusseinzugsgebieten. Auf diese Weise sollen auf der Basis von neuartigen Bewirtschaftungsplänen effektivere Maßnahmen für das Erreichen einer guten Wasserqualität in einem Zeitraum von 15 bis 27 Jahren eingeleitet werden. Dazu wird auch gehören, die Kosten der Wassernutzung einschließlich der mittelbaren ökologischen Kosten realistisch auf die Wasserpreise umzuschlagen.


Ein solches Konzept einer integrativen Betrachtung und nachhaltigen Entwicklung hat erstens technisch-naturwissenschaftliche Aspekte wie den Zusammenhang zwischen Stoffeintrag, landwirtschaftlich und industriell verursachten Belastungen, Abflussverhalten und Gewässergüte zu untersuchen, zweitens ökonomische zu berücksichtigen und dabei in die Kosten-Nutzen-Analyse mehr Faktoren einzuschließen als bisher, und drittens sozialwissenschaftlich-juristische, die auf die Schaffung neuer institutioneller und organisatorischer Formen für ein erfolgreiches Flusseinzugsgebietsmanagement gerichtet sind.

Wird in letztgenanntem Punkt vor allem die Kompetenz von Juristen der Universität genutzt, so werden auf den anderen Feldern der Jenaer Lehrstuhl für Geoinformatik, Hydrologie und Modellierung und vor allem das Umweltforschungszentrum mit seinen Sektionen Angewandte Landschaftsökologie, Bodenforsdchung, Ökosystemanalyse sowie Ökonomie, Soziologie und Recht (Projektbereich Fluss- und Seenlandschaften) wirksam.
Die Entscheidung für das Projekt Weiße Elster - zum Einzugsgebiet der Elbe und zum Teileinzugsgebiet der Saale gehörend - ist auch deshalb vielversprechend, weil es nicht nur ein anderes Staatsgebiet (Tschechien), sondern auch mehrere deutsche Bundesländer (Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen) betrifft, sondern durch den Flussverlauf durch verschiedene Industriegebiete und auch durch eine Großstadt wie Leipzig relativ stark verschmutzt ist (Güteklasse 3) und somit ein fundiertes Konzept zur Verbesserung der Wasserqualität besonders dringlich erscheint.

Volker Schulte | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften