Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktiv gegen Trunkenheit im Straßenverkehr

01.11.2006
Interdisziplinäre Forschungsgruppe gibt Empfehlungen für straffällige Trunkenheitsfahrer

Fast drei Viertel aller Trunkenheitsfahrer (73,7%) fehlt es an einem angemessenen Problembewusstsein, wenn es darum geht, die Trunkenheitsfahrt als Symptom eines missbräuchlichen Umgangs mit Alkohol zu erkennen. Eine frühzeitige aktive Informationspolitik bei alkoholauffälligen Fahrern wirkt sich positiv auf die Bereitschaft aus, an Beratungsmaßnahmen teilzunehmen und fördert damit letztlich auch die Straßenverkehrssicherheit.

Dies sind die zentralen Erkenntnisse im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der Uni Greifswald geförderten interdisziplinären Projektes, das im Untersuchungszeitraum zwischen November 2002 und Mai 2005 durchgeführt und jetzt veröffentlicht wurde.

Gemeinsam analysierten Wissenschaftler am Lehrstuhl für Kriminologie und der Abteilung Sozialpsychologie/Arbeits- und Organisationspsychologie unter der Leitung von Prof. Frieder Dünkel und Prof. Manfred Bornewasser Möglichkeiten für ein "Aktives Gesundheitsmanagement im Kontext von Straftaten unter Alkoholeinfluss am Beispiel Trunkenheit im Straßenverkehr", so der Titel der Studie.

Anhand eines experimentellen Versuchdesigns wurden die Bedingungen der frühzeitigen Teilnahme von Trunkenheitsfahrern an Rehabilitationsmaßnahmen untersucht. Ziel war es herauszufinden, mit welchen Methoden und unter welchen Bedingungen alkoholauffällige Fahrer sich bereit erklären, an langfristigen Beratungsmaßnahmen teilzunehmen. Dabei ging es um die Klärung der Frage, ob eine größere Anzahl von delinquenten Verkehrsteilnehmern an rückfallvermeidenden Aufbau- und Trainingsmaßnahmen teilnimmt und woran gegebenenfalls eine effiziente Zuweisung scheitert. Dazu wurde zunächst ein gezieltes und aktives Beratungsangebot entwickelt und dessen Wirkung auf die Teilnahmequote an Behandlungsmaßnahmen evaluiert. Insgesamt wurden 3.439 Trunkenheitsfahrer in der Untersuchungsregion Mecklenburg-Vorpommern regional in unterschiedliche Gruppen (Mecklenburg, N=1988 und Vorpommern, N = 1451) unterteilt, um mittels einer pro-aktiven Vorgehensweise (= direkter Kontakt mit auffälligen Fahrern) die Bereitschaft zur frühzeitigen Teilnahme an Beratungsmaßnahmen zu erkunden. Fragebogenerhebungen dienten der Überprüfung des Problembewusstseins alkoholauffälliger Fahrer, der Identifikation hemmender und motivierender Faktoren für eine frühzeitige Teilnahme sowie der Überprüfung der Teilnahmeraten.

Die empirischen Ergebnisse der Studie verdeutlichen, dass sich eine pro-aktive Informationsstrategie als besonders wirksam auf die Erhöhung der Teilnehmerzahl auswirkt, wenn es darum geht, Trunkenheitsfahrer für Rehabilitationsmaßnahmen zu gewinnen. Demzufolge führt eine frühzeitige Information von alkoholauffälligen Fahrern unter Einbeziehung aller Informationskanäle beispielsweise durch die Polizei, Informationsblätter oder persönliche Einladungen zu einem kostenlosen Beratungsgespräch zu einer signifikanten Erhöhung der Inanspruchnahme von Beratungsleistungen. So entschieden sich 80% der Fahrer, die ein Beratungsgespräch in Anspruch genommen haben, für die Teilnahme an einer längerfristigen Maßnahme.

Negativ wirken sich hingegen mangelhafte und nicht zeitgerechte Informationen über mögliche Maßnahmen sowie über mögliche Vorteile der Teilnahme an Beratungsleistungen aus, um Fahrer für ein bestehendes Rehabilitationsangebot zu bewegen. Zudem behindern alltägliche Barrieren, wie beispielsweise Probleme bei der Organisation der Anfahrt, die Teilnahme an Beratungsangeboten.

Um die jeweiligen Delinquenten langfristig für eine Teilnahme an Rehabilitationsmaßnahmen zu gewinnen, empfehlen die Wissenschaftler der Universität Greifswald, die Vorteile der Schulungsmaßnahmen, beispielsweise den frühen Rückerhalt der Fahrerlaubnis oder die gesundheitlichen Vorteile, stets transparent zu machen. Insgesamt sind die Handlungsschritte für auffällige Fahrer so konkret wie möglich zu gestalten und in ein aktives Gesundheitsmanagement einzubeziehen.

Hintergrund

Im Allgemeinen gilt jeder Alkoholauffällige im Straßenverkehr als Trunkenheitsfahrer; nur bei einer Atemalkoholkonzentration (AAK) über 1,1 Promille oder über 0,3 mit zusätzlicher Fahrauffälligkeit wird eine Blutprobe gemäß Straßenprozessordnung (StPO) angeordnet. Ansonsten ist eine beweissichere AAK-Kontrolle ausreichend. Unter Trunkenheitsfahrer werden in dieser Studie diejenigen Fahrer summiert, die als alkoholisierte Straßenverkehrsteilnehmer auffällig geworden sind und bei denen nach §81a der Straßenprozessordnung eine Blutprobe entnommen wurde.

Generell nehmen Trunkenheitsfahrer selten frühzeitig an Maßnahmen zur Gesundheitsförderung und Kriminalprävention teil. In der Regel erfolgt eine Teilnahme erst unter repressiven Bedingungen oder hohem Leidensdruck (zum Beispiel nach negativ verlaufener Begutachtung der Fahreignung) lange Zeit nach einem Delikt. Die Folgen sind neben gesundheitlichen Problemen aufgrund des hohen Alkoholkonsums auch hohe Rückfallraten und somit ein hohes Risiko für die Straßenverkehrssicherheit. Häufig kommt es zu einem Langzeitverlust der Mobilität, der besonders in wirtschaftsschwachen Regionen mit defizitären öffentlichen Verkehrsnetzen zu einer Verschärfung der Problemlagen führen kann, da der Führerscheinverlust häufig auch den Verlust des Arbeitsplatzes bedeutet. Eine frühzeitige Teilnahme an angemessenen Rehabilitationsmaßnahmen, die zu einer frühzeitigen Wiederherstellung der Kraftfahrereignung führt, ist daher wünschenswert.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Institut für Psychologie
Dipl.-Psych. Simone Klipp
Franz-Mehring-Straße 47, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-37 25
F +49 3834 86-37 24
E klipp@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.phil.uni-greifswald.de/Homepage_Simone_Klipp.klipp.0.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten

Fraunhofer ISE steigert Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzelle auf 22,3 Prozent

25.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit