Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Operation eines Menschen in Schwerelosigkeit

27.09.2006
Französische Mediziner nehmen chirurgischen Eingriff bei Parabelflug vor

Ein Team von französischen Chirurgen plant den ersten chirurgischen Eingriff in der Schwerelosigkeit durchzuführen, berichtet BBC-Online. In einem speziell adaptierten Airbus A300 wird in einem dreistündigen Flug mehrere Male für je 22 Sekunden Schwerelosigkeit in dem Flugzeug herrschen. Währenddessen wollen die Mediziner einen gutartigen Tumor aus dem Arm des Patienten entfernen. Anfang des Jahres hatte das Ärzteteam bereits eine Ratte in der Schwerelosigkeit operiert.

Das umgebaute Verkehrsflugzeug wird in so genannten Parabelflügen fliegen - dies ist die einzige Möglichkeit zumindest für kurze Zeit Schwerelosigkeit auf der Erde zu schaffen. Der Patient wird in einem Plastikzelt liegen, die Ärzte werden mit losen Gurten an der Seite der Kabine angeschnallt. Spezielles Chirurgenbesteck, das mit Magneten befestigt wird, soll zum Einsatz kommen. "Seit Februar arbeiten wir daran, uns auf das Vorhaben vorzubereiten.

Jeder Schritt ist uns ganz klar bewußt", erklärte der Chef-Chirurg Dominique Martin. Sowohl der Patient als auch das Ärzteteam haben sich in Testgeräten, die auch bei der Ausbildung von Astronauten verwendet werden, auf die Bedingungen der Schwerelosigkeit vorbereitet.

Martin hatte im Frühjahr die Arterie einer Ratte mit einem Durchmesser von 0,5 Millimeter Durchmesser operiert. In der Human-Medizin wird der nunmehrige Eingriff allerdings eine Novität sein. Das Projekt laufe als langfristige Studie über die Auswirkungen der Schwerelosigkeit bei operativen Eingriffen.

Wenn in Zukunft Raumschiffe länger unterwegs sind, könnten eventuell Roboter, die von der Erde aus gesteuert werden, Astronauten operieren. Experten gehen zwar davon aus, dass dies noch sehr lange dauern kann, ehe die Methoden tatsächlich zur Anwendung kommen. Umgekehrt argumentieren die Mediziner damit, dass auch die chirurgischen Geräte auf der Erde angewendet werden könnten, etwa wenn Notfälle unter extremen Bedingungen wie in Höhlen auftreten.

Bei den Parabelflügen wird der Airbus vom normalen Horizontalflug zu einem 45-Grad-Steigflug ansetzen, der etwa 20 Sekunden dauert und so beschleunigt, dass die Gravitationskraft im Flugzeug 1,8 Mal stärker ist als auf der Erde.

Anschließend wird der Schub der Flugzeug-Triebwerke auf ein Minimum reduziert. Dadurch gerät der Jet für 20 Sekunden in den freien Fall. In dieser Phase tritt die Schwerelosigkeit ein. Hernach muss der Pilot das Flugzeug allerdings wieder mit vollem Schub auffangen und ein weiterer Steigflug folgt. Das Flugzeug kann pro Flug bis zu 31 Parabeln fliegen, bei denen jeweils für rund 22 Sekunden Schwerelosigkeit erzeugt wird.

Die Flüge werden von NOVESPACE, einer Tochterfirma der französischen Raumfahrtbehörde CNES, durchgeführt und von der Europäischen Raumfahrtorganisation ESA und dem deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR organisiert und mitfinanziert. Seit 1997 wird der Airbus von der ESA, DLR und anderen Weltraumagenturen für Forschung und für das Training von Astronauten in kurzzeitiger Mikrogravitation genutzt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk
http://www.cnes.fr
http://www.dlr.de

Weitere Berichte zu: Airbus Astronaut Luft- und Raumfahrt Parabelflug Schwerelosigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues BMBF-Forschungsvorhaben zum Tracer-Based Sorting für das Recycling von Verpackungen
23.08.2017 | Hochschule Pforzheim

nachricht Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren
21.08.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie