Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Der Mensch nimmt den dreidimensionalen Raum verzerrt wahr"

26.11.2001


Die Göttinger Physikerin und Psychologin Dr. Julia Trommershäuser ist in das Emmy-Noether-Pogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) aufgenommen worden. In ihren interdisziplinär ausgerichteten Forschungsarbeiten untersucht Dr. Trommershäuser, die derzeit am Department of Psychology an der New York University in den USA arbeitet, die Struktur des subjektiv wahrgenommenen visuellen Raumes. Die Wissenschaftlerin möchte dabei klären, unter welchen Bedingungen Verzerrungen in der Wahrnehmung des Raumes entstehen.

 "Der Mensch nimmt den dreidimensionalen Raum verzerrt wahr: Die subjektive Wahrnehmung deckt sich nicht mit dem physikalischen Raum", sagt Dr. Julia Trommershäuser. Die Göttinger Physikerin und Psychologin, die diese Unstimmigkeit zwischen Realität und Wahrnehmung des Räumlichen zu ihrem Forschungsthema gemacht hat, ist jetzt in das Emmy-Noether-Pogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) aufgenommen worden. Teil der insgesamt sechsjährigen Förderung für besonders qualifizierten wissenschaftlichen Nachwuchs ist die Finanzierung eines Auslandsaufenthaltes. So forscht Dr. Trommershäuser derzeit am Department of Psychology an der New York University in den USA.

Mit ihren interdisziplinär ausgerichteten Forschungsarbeiten, die mathematisch-theoretische Ansätze, Neurowissenschaften und kognitive Psychologie verbinden, möchte Dr. Trommershäuser die Struktur des subjektiv wahrgenommenen visuellen Raumes untersuchen und dabei klären, unter welchen Bedingungen Verzerrungen in der Wahrnehmung des Raumes entstehen. Die Wissenschaftlerin geht davon aus, daß nicht nur die visuelle Wahrnehmung des Raumes verzerrt erfolgt, sondern auch situationsspezifische Faktoren wie der Kontext und die Aufgabenanforderung die Gedächtnisrepräsentation des Raumes verändern. Dabei geht es zum Beispiel um die Frage, wie sich die Wahrnehmung von Entfernungen verändert, wenn Menschen nicht mehr nur zu Objekten hinsehen, sondern auch nach ihnen greifen. "Ich werde Experimente durchführen, um verschiedene Verzerrungsfaktoren zu identifizieren", so die Wissenschaftlerin, die gleichzeitig an einem mathematisch-theoretischen Rahmen für ihre Untersuchungen arbeitet. Damit soll es unter anderem möglich sein, Vorhersagen in Bezug auf Fehler bei Entfernungseinschätzungen zu treffen.

Julia Trommershäuser studierte in Gießen und Göttingen Physik und schloss im Jahr 2000 ihre Promotion mit Auszeichnung ab. Darin entwickelte sie unter Betreuung von Leibnizpreisträgerin Prof. Dr. Annette Zippelius mathematische Modelle zur synaptischen Übertragung von Aktivität im Zentralen Nervensystem und arbeitete mit der Arbeitsgruppe des Nobelpreisträgers Prof. Dr. Erwin Neher am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie (Göttingen) und dem Zentrum für Physiologie der Universität Göttingen zusammen. Das parallel zusätzlich aufgenommene Psychologiestudium beendete sie im Oktober 2001 mit einer Diplomarbeit zu "Fehlern im visuell-räumlichen Arbeitsgedächtnis".

Mit ihrem nach der bedeutenden Göttinger Mathematikerin Emmy Noether benannten Förderprogramm will die Deutsche Forschungsgemeinschaft insbesondere die Stellung von Frauen in wissenschaftlichen Führungspositionen verbessern. In diesem Herbst wurden 18 neue Bewilligungen ausgesprochen. Die Zahl der zur Zeit im Emmy-Noether-Programm geförderten Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler stieg damit auf 277.

Kontaktadresse:
Dr. Julia Trommershäuser
E-Mail: trommer@cns.nyu.edu

Marietta Fuhrmann-Koch | idw

Weitere Berichte zu: Wahrnehmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik