Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Der Mensch nimmt den dreidimensionalen Raum verzerrt wahr"

26.11.2001


Die Göttinger Physikerin und Psychologin Dr. Julia Trommershäuser ist in das Emmy-Noether-Pogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) aufgenommen worden. In ihren interdisziplinär ausgerichteten Forschungsarbeiten untersucht Dr. Trommershäuser, die derzeit am Department of Psychology an der New York University in den USA arbeitet, die Struktur des subjektiv wahrgenommenen visuellen Raumes. Die Wissenschaftlerin möchte dabei klären, unter welchen Bedingungen Verzerrungen in der Wahrnehmung des Raumes entstehen.

 "Der Mensch nimmt den dreidimensionalen Raum verzerrt wahr: Die subjektive Wahrnehmung deckt sich nicht mit dem physikalischen Raum", sagt Dr. Julia Trommershäuser. Die Göttinger Physikerin und Psychologin, die diese Unstimmigkeit zwischen Realität und Wahrnehmung des Räumlichen zu ihrem Forschungsthema gemacht hat, ist jetzt in das Emmy-Noether-Pogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) aufgenommen worden. Teil der insgesamt sechsjährigen Förderung für besonders qualifizierten wissenschaftlichen Nachwuchs ist die Finanzierung eines Auslandsaufenthaltes. So forscht Dr. Trommershäuser derzeit am Department of Psychology an der New York University in den USA.

Mit ihren interdisziplinär ausgerichteten Forschungsarbeiten, die mathematisch-theoretische Ansätze, Neurowissenschaften und kognitive Psychologie verbinden, möchte Dr. Trommershäuser die Struktur des subjektiv wahrgenommenen visuellen Raumes untersuchen und dabei klären, unter welchen Bedingungen Verzerrungen in der Wahrnehmung des Raumes entstehen. Die Wissenschaftlerin geht davon aus, daß nicht nur die visuelle Wahrnehmung des Raumes verzerrt erfolgt, sondern auch situationsspezifische Faktoren wie der Kontext und die Aufgabenanforderung die Gedächtnisrepräsentation des Raumes verändern. Dabei geht es zum Beispiel um die Frage, wie sich die Wahrnehmung von Entfernungen verändert, wenn Menschen nicht mehr nur zu Objekten hinsehen, sondern auch nach ihnen greifen. "Ich werde Experimente durchführen, um verschiedene Verzerrungsfaktoren zu identifizieren", so die Wissenschaftlerin, die gleichzeitig an einem mathematisch-theoretischen Rahmen für ihre Untersuchungen arbeitet. Damit soll es unter anderem möglich sein, Vorhersagen in Bezug auf Fehler bei Entfernungseinschätzungen zu treffen.

Julia Trommershäuser studierte in Gießen und Göttingen Physik und schloss im Jahr 2000 ihre Promotion mit Auszeichnung ab. Darin entwickelte sie unter Betreuung von Leibnizpreisträgerin Prof. Dr. Annette Zippelius mathematische Modelle zur synaptischen Übertragung von Aktivität im Zentralen Nervensystem und arbeitete mit der Arbeitsgruppe des Nobelpreisträgers Prof. Dr. Erwin Neher am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie (Göttingen) und dem Zentrum für Physiologie der Universität Göttingen zusammen. Das parallel zusätzlich aufgenommene Psychologiestudium beendete sie im Oktober 2001 mit einer Diplomarbeit zu "Fehlern im visuell-räumlichen Arbeitsgedächtnis".

Mit ihrem nach der bedeutenden Göttinger Mathematikerin Emmy Noether benannten Förderprogramm will die Deutsche Forschungsgemeinschaft insbesondere die Stellung von Frauen in wissenschaftlichen Führungspositionen verbessern. In diesem Herbst wurden 18 neue Bewilligungen ausgesprochen. Die Zahl der zur Zeit im Emmy-Noether-Programm geförderten Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler stieg damit auf 277.

Kontaktadresse:
Dr. Julia Trommershäuser
E-Mail: trommer@cns.nyu.edu

Marietta Fuhrmann-Koch | idw

Weitere Berichte zu: Wahrnehmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

IceCube experiment finds Earth can block high-energy particles from nuclear reactions

24.11.2017 | Physics and Astronomy

A 'half-hearted' solution to one-sided heart failure

24.11.2017 | Health and Medicine

Heidelberg Researchers Study Unique Underwater Stalactites

24.11.2017 | Earth Sciences