Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachhochschule Jena an EU-Projekt beteiligt: Verfahren zur Indigo-Analyse entwickelt

10.09.2001


Als "Goldenes Vlies Thüringens" war der Färberwaid einst in Thüringen bekannt. Bis ins 18. Jahrhundert machte der daraus gewonnene Farbstoff Indigo seine in der Gegend um Erfurt lebenden Hersteller reich. Heute erinnern allenfalls noch Namen wie der Waidspeicher an diese Blütezeit. Der Anbau verlor an Bedeutung, nachdem aus Südostasien Indigo eingeführt wurde, welcher aus einer Pflanze gewonnen werden konnte, die um ein zehnfaches ertragreicher war, als die in Deutschland gezüchtete. Ganz in Vergessenheit geriet der Waidanbau mit der synthetischen Herstellung des blauen Farbstoffes, der nicht nur die gleiche Qualität bezüglich der Färbeeigenschaften aufweist, sondern auch billiger gewonnen werden kann.
Derzeit wird im Rahmen eines EU-Projektes die Tradition der Indigo-Herstellung auf pflanzlicher Basis für den Einsatz als Textilfarbstoff wiederbelebt. Zum einen soll mit SPINDIGO, so die Abkürzung für den englischen Projekttitel "The Sustainable Production of Plant-derived Indigo" die Nachfrage nach auf pflanzlicher Basis hergestellten und gefärbten Stoffen, für die es inzwischen in ganz Europa einen wachsenden Kundenkreis gibt, befriedigt, zum anderen auch Landschaftspflege betrieben werden. An dem Projekt sind zehn Partner aus Deutschland, Finnland, Großbritannien, Italien und Spanien beteiligt.
Ausgangspunkt ist der landwirtschaftliche Anbau samt Züchtung unterschiedlicher Färberpflanzen. Das Projekt mit einer Laufzeit von Januar 2001 bis Dezember 2003 und einem Gesamtbudget von immerhin 3,5 Mio. Euro schließt sämtliche weitere Verfahrensstufen bis zur technischen Verarbeitung ein.
Einer der Partner ist die Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft (TLL) mit ihrem Zentrum für Nachwachsende Rohstoffe in Dornburg bei Jena. Deren Aufgabe besteht primär in Anbau und Züchtung der Pflanzen.
Von der TLL erhielt die Arbeitsgruppe von Professor Dr. Bernd Rudolph vom Fachbereich Werkstofftechnik der Fachhochschule Jena den Auftrag, ein normiertes Analysenverfahren zur Bestimmung des Farbstoffgehaltes der Pflanzen zu entwickeln und nachfolgend Kontroll- und Routineuntersuchungen am Pflanzenmaterial vorzunehmen. Dies erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den Kollegen der Universitäten in Bristol bzw. Pisa.
Vom 11. bis 13. September findet in Dornburg und Jena ein Treffen der Projektteilnehmer statt, auf dem diese über Ergebnisse berichten und weitere Schritte festlegen.

Pressetermine:


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir laden Sie ein, mit den Projektteilnehmern ins Gespräch zu kommen und vor Ort einzelne Verfahrensschritte der natürlichen Indigo-Gewinnung anzuschauen.

Folgende Pressetermine bieten wir Ihnen in Absprache mit der TLL an:

Dienstag, 11. September, 13 Uhr,
im Zentrum für Nachwachsende Rohstoffe, Apoldaer Straße 4 in Dornburg


und


Donnerstag, 13. September, 11.30 Uhr,
in der Fachhochschule Jena, Fachbereich Werkstoffstechnik, Analytiklabor (2. OG, Haus 3).


Über Ihr Interesse freuen wir uns.

Mit freundlichen Grüßen


Annette Sell

Annette Sell | idw

Weitere Berichte zu: Anbau EU-Projekt Indigo TLL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Zelluläres Kräftemessen
29.09.2016 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Laser-beschleunigte Protonen zur Krebstherapie
13.09.2016 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik