Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsforscher sehen Chancen in einer alternden Gesellschaft

12.07.2005


Erstmals trafen sich in Luzern die führenden Zukunftsforscher und Zukunftsexperten Europas zu einem Fachkongress. An der European Futurists Conference Lucerne diskutierten 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 19 Ländern neue Methoden, die Zukunft zu erfassen sowie neue Erkenntnisse der Zukunftsforschung.

Wie Europa seine Zukunft gestalten kann, stand im Zentrum der Konferenz: So zeigten die Zukunftsforscher in Luzern, dass die alternde und abnehmende Bevölkerung Europas durchaus auch Chancen für das Wachstum birgt. Durch vermehrtes Sparen etabliert sich ein tiefes Zinsniveau, welches Investitionen in Forschung und Entwicklung stimuliert. Eine schrumpfende Bevölkerung eröffnet zudem die Möglichkeit, Wachstum neu zu definieren: Von quantitativem zu qualitativem Wachstum. Auch Unternehmen werden sich vermehrt auf über 55-jährige Arbeitnehmer stützen.

Dies alles führt auch zu einem schonenderen Umgang mit Ressourcen und Umwelt. Eine Umfrage an der Konferenz ergab denn auch ein optimistisches Bild für die Zukunft Europas, vorallem hinsichtlich Umwelt und Wirtschaft. Hingegen waren die Zukunftsforscher in Bezug auf die künftige Rolle Europas in der Weltpolitik eher skeptisch.

Die Zukunftsforscher gehen davon aus, dass Europa mitten in einem fundamentalen Wandlungsprozess steht, der in den nächsten zehn bis zwanzig Jahren das Umfeld von Politik und Wirtschaft grundlegend verändern wird. Gemäss der Prognose der Deutschen Bank, werden bis 2020 die Volkswirtschaften Indiens, Malaysias und Chinas jährlich mehr als 5 Prozenten wachsen, wohingegen das Wachstum in Europa - von wenigen Ausnahmen abgesehen - deutlich weniger als die Hälfte dieser Rate erzielen wird; mit der Schweiz mit 0.7 Prozent ganz am Schluss aller untersuchten Länder.

Angesichts der 20 Millionen Arbeitslosen in den EU-Staaten werden Investitionen in Forschung und Entwicklung zukunftsträchtiger Technologien und Investitionen in die Aus- und Weiterbildung der Menschen eine entscheidende Rolle für die Zukunft Europas spielen. "Wir sollten uns aber nicht verleiten lassen, aus der Gegenwart linear in die Zukunft weiterzudenken", meint Georges T. Roos, Managing Director der Konferenz.

Pero Micic, Präsident des Beirats der European Futurists Conference Lucerne: "Zukunftsforschung kann nicht stellvertretend für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft die Zukunft planen. Sie kann aber helfen, von der Zukunft weniger überrascht zu werden und die Reaktionszeiten auf Veränderungen zu verkürzen."

So hat Siemens beispielsweise dank ihrer systematischen Zukunftsforschung erkannt, dass "Menschen keine futuristische, technologiedominierte Zukunft wünschen. Sie wollen vielmehr eine in die Umgebung unauffällig integrierte Technologie, welche den Alltag unterstützt", sagt Heinrich Stuckenschneider, Leiter des Strategischen Marketings bei Siemens. Für Siemens ist dies eine wichtige Orientierung bei der Entwicklung neuer Produkte.

Die European Futurists Conference wird auch nächstes Jahr in Luzern stattfinden. Sie wird von führenden Zukunftsinstituten Europas organisiert und von Stadt und Kanton Luzern, Swisscom Innovations und dem Staatssekretariat für Bildung und Forschung unterstützt.

Georges T. Roos | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.european-futurists.org

Weitere Berichte zu: Zukunftsforscher Zukunftsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise