Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsforscher sehen Chancen in einer alternden Gesellschaft

12.07.2005


Erstmals trafen sich in Luzern die führenden Zukunftsforscher und Zukunftsexperten Europas zu einem Fachkongress. An der European Futurists Conference Lucerne diskutierten 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 19 Ländern neue Methoden, die Zukunft zu erfassen sowie neue Erkenntnisse der Zukunftsforschung.

Wie Europa seine Zukunft gestalten kann, stand im Zentrum der Konferenz: So zeigten die Zukunftsforscher in Luzern, dass die alternde und abnehmende Bevölkerung Europas durchaus auch Chancen für das Wachstum birgt. Durch vermehrtes Sparen etabliert sich ein tiefes Zinsniveau, welches Investitionen in Forschung und Entwicklung stimuliert. Eine schrumpfende Bevölkerung eröffnet zudem die Möglichkeit, Wachstum neu zu definieren: Von quantitativem zu qualitativem Wachstum. Auch Unternehmen werden sich vermehrt auf über 55-jährige Arbeitnehmer stützen.

Dies alles führt auch zu einem schonenderen Umgang mit Ressourcen und Umwelt. Eine Umfrage an der Konferenz ergab denn auch ein optimistisches Bild für die Zukunft Europas, vorallem hinsichtlich Umwelt und Wirtschaft. Hingegen waren die Zukunftsforscher in Bezug auf die künftige Rolle Europas in der Weltpolitik eher skeptisch.

Die Zukunftsforscher gehen davon aus, dass Europa mitten in einem fundamentalen Wandlungsprozess steht, der in den nächsten zehn bis zwanzig Jahren das Umfeld von Politik und Wirtschaft grundlegend verändern wird. Gemäss der Prognose der Deutschen Bank, werden bis 2020 die Volkswirtschaften Indiens, Malaysias und Chinas jährlich mehr als 5 Prozenten wachsen, wohingegen das Wachstum in Europa - von wenigen Ausnahmen abgesehen - deutlich weniger als die Hälfte dieser Rate erzielen wird; mit der Schweiz mit 0.7 Prozent ganz am Schluss aller untersuchten Länder.

Angesichts der 20 Millionen Arbeitslosen in den EU-Staaten werden Investitionen in Forschung und Entwicklung zukunftsträchtiger Technologien und Investitionen in die Aus- und Weiterbildung der Menschen eine entscheidende Rolle für die Zukunft Europas spielen. "Wir sollten uns aber nicht verleiten lassen, aus der Gegenwart linear in die Zukunft weiterzudenken", meint Georges T. Roos, Managing Director der Konferenz.

Pero Micic, Präsident des Beirats der European Futurists Conference Lucerne: "Zukunftsforschung kann nicht stellvertretend für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft die Zukunft planen. Sie kann aber helfen, von der Zukunft weniger überrascht zu werden und die Reaktionszeiten auf Veränderungen zu verkürzen."

So hat Siemens beispielsweise dank ihrer systematischen Zukunftsforschung erkannt, dass "Menschen keine futuristische, technologiedominierte Zukunft wünschen. Sie wollen vielmehr eine in die Umgebung unauffällig integrierte Technologie, welche den Alltag unterstützt", sagt Heinrich Stuckenschneider, Leiter des Strategischen Marketings bei Siemens. Für Siemens ist dies eine wichtige Orientierung bei der Entwicklung neuer Produkte.

Die European Futurists Conference wird auch nächstes Jahr in Luzern stattfinden. Sie wird von führenden Zukunftsinstituten Europas organisiert und von Stadt und Kanton Luzern, Swisscom Innovations und dem Staatssekretariat für Bildung und Forschung unterstützt.

Georges T. Roos | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.european-futurists.org

Weitere Berichte zu: Zukunftsforscher Zukunftsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie