Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software mieten statt kaufen

16.08.2001


Studie des ZGDV über ASP im Engineering



Ein neues Marktmodell wird in den nächsten Jahren die Softwarebranche stark verändern: Application Service Providing, kurz ASP. Bei diesem Konzept muss der Anwender keine Lizenz erwerben und Programme auf seinem Rechner installieren, sondern kann über das Internet auf die Software eines Anbieters zugreifen. Welche Einsatzmöglichkeiten für ASP im so genannten Engineering - dem Ingenieurwesen - bestehen, zeigt eine Studie des Zentrums für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) Rostock: Die Wissenschaftler geben einen Überblick zu den aktuellen ASP-Angeboten für diesen Sektor und zu den technologischen Trends. Darüber hinaus entwickeln sie die Vision einer branchenspezifischen ASP-Plattform. In drei bis vier Jahren wird das Umsatzvolumen des deutschen ASP-Marktes im Engineering 600 bis 900 Millionen Mark betragen, prognostizieren die Verfasser der Studie.

... mehr zu:
»ASP »ASP-Markt »Aided »Applikation »Engineering


"Gerade kleine und mittlere Unternehmen setzen wegen der hohen Kosten zu selten spezialisierte Software für Konstruktion, Simulation oder zur Vorbereitung der Fertigung ein", weiß Uwe von Lukas, Abteilungsleiter "CAD & Teleservices" am ZGDV Rostock. Er sieht im ASP-Modell die Chance, dass diese Firmen zukünftig die teuren und komplexen Applikationen nutzen können. Davon profitieren alle Beteiligten: Softwarehäuser und Provider erschließen sich neue Märkte. Die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) können flexibel Programme "mieten", um Bedarfsspitzen abzufangen oder die Systeme des Auftraggebers zu nutzen - das steigert ihre Wettbewerbsfähigkeit. Allerdings sind laut Studie derzeitige ASP-Lösungen für die Anwendungen im CAD/CAE (Computer Aided Design/Computer Aided Engineering) nur bedingt geeignet. Gelöst werden müssen noch technologische Fragen, die sich aus den besonderen Anforderungen im Engineering ergeben: beispielsweise dem unverzichtbaren kundenspezifischen Anpassen der Software (Customizing), der Übertragung enormer Datenmengen bei grafikintensiven Applikationen und der Integration zwischen lokal betriebenen und auf dem ASP-Server verfügbaren Anwendungen.

Im Rahmen der Studie stellen Uwe von Lukas und sein Team eine technologische Vision für den ASP-Markt vor, die auf aktuellen Standards aufbaut und insbesondere die Integrationsfähigkeit sowie die Geschwindigkeit beim Zugriff auf ASP-Angebote im CAD-Bereich deutlich steigern kann. Dazu empfehlen die Wissenschaftler, eine ASP-Plattform für das Engineering aufzubauen, in die u. a. die Ergebnisse aus den Forschungs- und Entwicklungs-Projekten des ZGDV einfließen können. So entwickeln im Leitprojekt iViP (integrierte Virtuelle Produktentstehung) Industriepartner und Forschungseinrichtungen wie das ZGDV gemeinsam Hightech-Softwareprodukte für eine über alle Phasen durchgängig digitale Produktentstehung.

Die Studie gibt einen Überblick zu einem innovativen Marktsegment, dient Entscheidungsträgern als Orientierungshilfe und bildet die Basis für strategische Schritte zur Weiterentwicklung des ASP-Konzeptes. Die Studie "ASP im Engineering" kann beim ZGDV Rostock bestellt werden und kostet 300 Mark. Ausgewählte Abschnitte der Studie stehen im Internet unter www.rostock.zgdv.de/ZGDV kostenlos zum Download bereit. Fragen zu dieser Studie beantwortet Uwe von Lukas.

Ansprechpartner:
Uwe von Lukas
ZGDV Rostock
Abt. CAD & Teleservices
Joachim-Jungius-Straße 11
18059 Rostock

Telefon: 03 81/40 24-150
Telefax: 03 81/44 60 66
E-Mail: uvl@rostock.zgdv.de


Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.rostock.zgdv.de/ZGDV

Weitere Berichte zu: ASP ASP-Markt Aided Applikation Engineering

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Entzündungshemmende Birkeninhaltsstoffe nachhaltig nutzen
03.07.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie