Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software mieten statt kaufen

16.08.2001


Studie des ZGDV über ASP im Engineering



Ein neues Marktmodell wird in den nächsten Jahren die Softwarebranche stark verändern: Application Service Providing, kurz ASP. Bei diesem Konzept muss der Anwender keine Lizenz erwerben und Programme auf seinem Rechner installieren, sondern kann über das Internet auf die Software eines Anbieters zugreifen. Welche Einsatzmöglichkeiten für ASP im so genannten Engineering - dem Ingenieurwesen - bestehen, zeigt eine Studie des Zentrums für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) Rostock: Die Wissenschaftler geben einen Überblick zu den aktuellen ASP-Angeboten für diesen Sektor und zu den technologischen Trends. Darüber hinaus entwickeln sie die Vision einer branchenspezifischen ASP-Plattform. In drei bis vier Jahren wird das Umsatzvolumen des deutschen ASP-Marktes im Engineering 600 bis 900 Millionen Mark betragen, prognostizieren die Verfasser der Studie.

... mehr zu:
»ASP »ASP-Markt »Aided »Applikation »Engineering


"Gerade kleine und mittlere Unternehmen setzen wegen der hohen Kosten zu selten spezialisierte Software für Konstruktion, Simulation oder zur Vorbereitung der Fertigung ein", weiß Uwe von Lukas, Abteilungsleiter "CAD & Teleservices" am ZGDV Rostock. Er sieht im ASP-Modell die Chance, dass diese Firmen zukünftig die teuren und komplexen Applikationen nutzen können. Davon profitieren alle Beteiligten: Softwarehäuser und Provider erschließen sich neue Märkte. Die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) können flexibel Programme "mieten", um Bedarfsspitzen abzufangen oder die Systeme des Auftraggebers zu nutzen - das steigert ihre Wettbewerbsfähigkeit. Allerdings sind laut Studie derzeitige ASP-Lösungen für die Anwendungen im CAD/CAE (Computer Aided Design/Computer Aided Engineering) nur bedingt geeignet. Gelöst werden müssen noch technologische Fragen, die sich aus den besonderen Anforderungen im Engineering ergeben: beispielsweise dem unverzichtbaren kundenspezifischen Anpassen der Software (Customizing), der Übertragung enormer Datenmengen bei grafikintensiven Applikationen und der Integration zwischen lokal betriebenen und auf dem ASP-Server verfügbaren Anwendungen.

Im Rahmen der Studie stellen Uwe von Lukas und sein Team eine technologische Vision für den ASP-Markt vor, die auf aktuellen Standards aufbaut und insbesondere die Integrationsfähigkeit sowie die Geschwindigkeit beim Zugriff auf ASP-Angebote im CAD-Bereich deutlich steigern kann. Dazu empfehlen die Wissenschaftler, eine ASP-Plattform für das Engineering aufzubauen, in die u. a. die Ergebnisse aus den Forschungs- und Entwicklungs-Projekten des ZGDV einfließen können. So entwickeln im Leitprojekt iViP (integrierte Virtuelle Produktentstehung) Industriepartner und Forschungseinrichtungen wie das ZGDV gemeinsam Hightech-Softwareprodukte für eine über alle Phasen durchgängig digitale Produktentstehung.

Die Studie gibt einen Überblick zu einem innovativen Marktsegment, dient Entscheidungsträgern als Orientierungshilfe und bildet die Basis für strategische Schritte zur Weiterentwicklung des ASP-Konzeptes. Die Studie "ASP im Engineering" kann beim ZGDV Rostock bestellt werden und kostet 300 Mark. Ausgewählte Abschnitte der Studie stehen im Internet unter www.rostock.zgdv.de/ZGDV kostenlos zum Download bereit. Fragen zu dieser Studie beantwortet Uwe von Lukas.

Ansprechpartner:
Uwe von Lukas
ZGDV Rostock
Abt. CAD & Teleservices
Joachim-Jungius-Straße 11
18059 Rostock

Telefon: 03 81/40 24-150
Telefax: 03 81/44 60 66
E-Mail: uvl@rostock.zgdv.de


Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.rostock.zgdv.de/ZGDV

Weitere Berichte zu: ASP ASP-Markt Aided Applikation Engineering

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme
23.01.2018 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Multidisziplinäre Studie regt neue Strategie zur Medikamentenentwicklung an
15.01.2018 | Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics