Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geister-TÜV für Grusellocation

17.05.2005


Unterirdische Stadt wird geöffnet um die Existenz von Geistern zu untersuchen



Ein wissenschaftliches Experiment schickt Geisterjäger in den Untergrund Edinburghs um eine von Großbritanniens gefürchtetsten Geisterlocations zu untersuchen. Unter den Straßen von Edinburgh befindet sich Mary King`s Close, ein verworrenes System aus Straßen, das bereits vor 200 Jahren von der Außenwelt abgetrennt wurde. 200 Freiwillige sollen nun im Rahmen eines Forschungsprojekts unter der Leitung von Chief-Ghostbuster Richard Wiseman von der University of Hertfordshire die Geister aufspüren. Wiseman will beweisen, dass Geister nur in den Köpfen der Untersuchungsteilnehmer existieren. Das Geisterexperiment findet im Rahmen eines zehntägigen Geisterfestivals statt. Wiseman hofft erste Ergebnisse gegen Ende des Festivals am 22. Mai präsentieren zu können.

... mehr zu:
»GEIST »Grusellocation


Der Psychologe hat bereits zahlreiche Studien zum Thema durchgeführt und nimmt an, dass Menschen vor allem auf Umwelteinflüsse wie beispielsweise einen leichten Luftzug oder optische Faktoren wie geringe Lichtreize reagieren. Mary King`s Close ist ein Ort, der ideal für das Experiment geeignet ist, da bisherige Besucher berichteten, dass sie seltsame Erscheinungen hatten, Phantomfußspuren entdeckten, von schauderhaften Gefühlen heimgesucht wurden und Übelkeit verspürten. Darüber hinaus wird berichtet, dass ein Geist namens Annie - ein verspielter Kindergeist - an den T-Shirts der weiblichen Besucher gezupft hat. Die Grusellocation wurde im 17. Jahrhundert zugemauert und seit damals erst ein einziges Mal im Jahr 2003 wieder geöffnet.

In der aktuellen Versuchsanordnung werden die Freiwilligen gebeten in kleinen Gruppen durch die Straßen und Ruinen der alten Häuser zu gehen und alle ungewöhnlichen Erscheinungen zu berichten. Versteckte Temperatur- und Feuchtigkeitssensoren werden plötzlich auftretende "Kältezonen" - die oft bei Spukorten erlebt werden - aufzeichnen, während weitere Instrumente magnetische Aktivitäten und Niederfrequenzwellen registrieren.

"Am meisten bin ich von der Idee interessiert, ob manche Räume mit einer bestimmten Persönlichkeit verbunden werden, die Stereotypen von Geistern entstehen lassen. Wir werden die Versuchsteilnehmer nicht nur fragen ob sie einen Geist gesehen haben, sondern auch welcher Art die Erscheinung war. Wir haben auch Phantombilder von Scheingeistern gemacht, von denen bereits berichtet wurde und die wir den Probanden in verschiedenen Räumen zeigen", erklärte Wiseman. Dadurch soll festgestellt werden in welchen Räumen die Geister von den Teilnehmern am häufigsten gesehen werden und ob diese Angaben mit bisherigen Berichten übereinstimmen. Wiseman vermutet, dass das Gefühl der Beklemmung und die Übelkeit vor allem durch den "Infrasound" der Niederfrequenzwellen des darüber liegenden Verkehrslärms verursacht werden.

Evelyn Lengauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.herts.ac.uk

Weitere Berichte zu: GEIST Grusellocation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie