Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltigkeit: Auftrag für die Wissenschaft

29.06.2004


Bei der Nachhaltigkeits-Forschung geht es um Zukunftsvorsorge: um Schutz vor Risiken, denen wir alle ausgesetzt sind. Im Bremer Forschungszentrum werden Arbeits-, Umwelt-, Technik- und Wirtschaftsfragen interdisziplinär bearbeitet.


Ein Tornado zerstört Teile einer Ortschaft in Sachsen-Anhalt. Die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft scheidet in der Vorrunde der Europameisterschaft aus. Bewohner von Pazifik-Inseln müssen ihre Heimat verlassen, um sich vor den steigenden Meeresfluten in Sicherheit zu bringen. Tanklaster transportieren Erdbeeren für unseren Frühstücks-Joghurt durch halb Europa. Blumen für die Ehefrau werden aus Afrika eingeflogen, wo uns gleichzeitig täglich die Bilder von hungernden Menschen erschrecken. Was verbindet diese zufälligen Szenen miteinander? Sie alle haben mit dem Thema "Nachhaltigkeit" zu tun. Nachhaltigkeit meint einen zukunftsorientierten Umgang mit Risiken, denen wir ausgesetzt sind. In einigen Beispielen dokumentieren sich die Folgen aus Versäumnissen der Vergangenheit; bei anderen Bespielen zeichnen sich Probleme der Zukunft ab, hervorgerufen durch Gedankenlosigkeit im Alltag oder auch kurz gedachtes wirtschaftliches Handeln. Im Forschungszentrum Nachhaltigkeit der Universität Bremen werden in einem langfristigen Fokus Arbeits-, Umwelt-, Technik- und Wirtschaftsfragen interdisziplinär bearbeitet. Am 1. Juli 2004 konstituiert sich der wissenschaftliche Beirat des Zentrums Nachhaltigkeit. Ihm gehören Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft an, viele aus dem Ausland. Der Beirat hat die Aufgabe, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Forschungszentrums beim Festlegen der Forschungsziele zu beraten.

Der Begriff Nachhaltigkeit gehört heute in jede öffentliche Rede - und verliert allein durch diese politisch korrekte Verwendung an Glaubwürdigkeit. Zu Unrecht: Denn hier geht es um Entwicklungen, die uns vielleicht schneller persönlich betreffen, als uns lieb sein kann. Was konkret treiben eigentlich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines Forschungszentrum, das diesen Begriff kürzlich in den Eigennamen aufgenommen hat? Sie arbeiten in ganz konkreten Projekten, dafür einige Beispiele:


Beispiel 1: In dem Projekt "Nachhaltige Metallwirtschaft Hamburg" kooperierten Unternehmen, Behörden, Verbände und Wissenschaftler aus Hamburg und Bremen mit klaren Zielen: Sichern der ökologischen Kreisläufe von Metallen, indem beispielsweise bereits in der Produktion eine Verunreinigung der Metalle (wie Kupfer in Stahl) vermieden wird und so ein hochwertiges Recycling ermöglicht; radikales Vermindern von umweltbelastenden Kühlschmierstoffen (zum Beispiel durch Trockenbearbeitung); Schärfung des Problembewusstseins bei allen Akteuren von Stahlwerken und Automobilherstellern, über Demontagebetriebe bis hin zu Schrotthändlern; Aufbau eines bei der Hamburger Handelskammer angesiedelten "Forums Nachhaltiges Wirtschaften Hamburg". Die Bremer Wissenschaftler bearbeiteten das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt auch, um über das Einzelvorhaben hinaus allgemein gültige und übertragbare Typisierungen von Nachhaltigkeitsproblemen und -strategien abzuleiten.

Beispiel 2: Im Projekt "Nachhaltiges Konsumverhalten in großstädtischen Wohnstrukturen" wurde in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlerinnen der TU Berlin die Frage verfolgt, ob eine Änderung des privaten Konsumverhaltens dann leichter erfolgen kann, wenn Angebote individuelle Verhaltensmuster berücksichtigen. So wurden in Berlin Wohnungsbausgesellschaften und Mieter gemeinsam aufgefordert, über konkrete Schritte zu nachhaltigem Verhalten nachzudenken. Mit Verleihbörse, Kooperation mit StattAuto und Kaufgemeinschaften für ökologische Lebensmittel kam es zu konkreten Konsumalternativen. Trotz einiger Schwierigkeiten entstand im Rahmen des ebenfalls BMBF geförderten Projektes eine lebendige Nachbarschaft mit neuem Konsumverhalten ? in der Zusammenarbeit von Wohnungsbaugesellschaften und Bewohnern durchaus ein überlegenswertes Modell für andere Städte.

Beispiel 3: Im BMBF-Förderschwerpunkt "Nachhaltiger Konsum / Nachhaltiges Wirtschaften" wurden in Bremen an drei Beispielen Nachhaltigkeitsziele verfolgt: Umstellen der Kindergartenkost auf regionale Produkte, Stadtteillieferdienst der Einzelhändler; Anwohnerparken zur Verbesserung der Wohnqualität. Bis auf das Kindergartenessen waren die Projekte nicht erfolgreich. Auch aus diesen Misserfolgen zogen die Bremer Wissenschaftler wichtige Schlüsse. Eine Kernthese lautet: Nachhaltige Aktivitäten vor Ort bedürfen der klaren Unterstützung von Politik und Verwaltung.

Beispiel 4: "Risikomanagement im Küstenschutz": In Norddeutschland macht sich die globale Erwärmung durch einen höheren Meeresspiegel und die Zunahme schwerer Sturmfluten bemerkbar. Wie die Deiche auch in Zukunft sicher sein können, ist strittig. Doch die Verantwortlichen für den Küstenschutz aus Politik und Verwaltung müssen Entscheidungen treffen, die für Umwelt und Staatsfinanzen folgenschwer sein können. Aufgabe des Projektes ist es, in die vorrangig technisch-naturwissenschaftlich ausgerichtete Debatte bei der Entscheidungsfindung auch die sozialen Folgen zu integrieren.

In der Nachhaltigkeits-Forschung geht es stets auch um die Frage der Durchsetzbarkeit und Realisierbarkeit von Strategien. Deshalb wird der Vermittlung und Legitimierung von nachhaltigem Verhalten ein Hauptaugenmerk gewidmet. Das Bremer Forschungszentrum Nachhaltigkeit verfügt über besondere Kompetenzen in den Bereichen Wirtschaftswissenschaften (strategisches Ressourcenmanagement, Entscheidungsprozesse), Arbeitswissenschaften (Organisationslernen, Change-Management und internationale Regulierung), Umweltsoziologie (Umweltbewusstsein, Alltagshandeln, Lebensstile und Gender, Konfliktbewältigung zwischen Politik, Verwaltung und Gesellschaft sowie Innovations- und Technikforschung).

Nachtrag: Was hat das frühe Ausscheiden der Deutschen Herren-Fußballer bei der EM nun mit dem Thema "Nachhaltigkeit" zu tun? Auch wenn die Bremer Forscher sich nicht damit beschäftigen: Defizite im Ressourcen- und Change-Management im deutschen Spitzenfußball sind offensichtlich. Wer sich nicht rechtzeitig um den Nachwuchs kümmert, steht irgendwann mit "leeren Händen" da. Ein bisschen Nachhaltigkeit könnte dem deutschen Fußball nicht schaden.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Forschungszentrum Nachhaltigkeit
Prof. Dr. Hellmuth Lange
Prof. Dr. Georg Müller-Christ
Brigitte Nagler (Geschäftsführerin)
Tel. 0421 218 2435
Email: nagler@artec.uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.artec.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Entzündungshemmende Birkeninhaltsstoffe nachhaltig nutzen
03.07.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie