Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltigkeit: Auftrag für die Wissenschaft

29.06.2004


Bei der Nachhaltigkeits-Forschung geht es um Zukunftsvorsorge: um Schutz vor Risiken, denen wir alle ausgesetzt sind. Im Bremer Forschungszentrum werden Arbeits-, Umwelt-, Technik- und Wirtschaftsfragen interdisziplinär bearbeitet.


Ein Tornado zerstört Teile einer Ortschaft in Sachsen-Anhalt. Die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft scheidet in der Vorrunde der Europameisterschaft aus. Bewohner von Pazifik-Inseln müssen ihre Heimat verlassen, um sich vor den steigenden Meeresfluten in Sicherheit zu bringen. Tanklaster transportieren Erdbeeren für unseren Frühstücks-Joghurt durch halb Europa. Blumen für die Ehefrau werden aus Afrika eingeflogen, wo uns gleichzeitig täglich die Bilder von hungernden Menschen erschrecken. Was verbindet diese zufälligen Szenen miteinander? Sie alle haben mit dem Thema "Nachhaltigkeit" zu tun. Nachhaltigkeit meint einen zukunftsorientierten Umgang mit Risiken, denen wir ausgesetzt sind. In einigen Beispielen dokumentieren sich die Folgen aus Versäumnissen der Vergangenheit; bei anderen Bespielen zeichnen sich Probleme der Zukunft ab, hervorgerufen durch Gedankenlosigkeit im Alltag oder auch kurz gedachtes wirtschaftliches Handeln. Im Forschungszentrum Nachhaltigkeit der Universität Bremen werden in einem langfristigen Fokus Arbeits-, Umwelt-, Technik- und Wirtschaftsfragen interdisziplinär bearbeitet. Am 1. Juli 2004 konstituiert sich der wissenschaftliche Beirat des Zentrums Nachhaltigkeit. Ihm gehören Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft an, viele aus dem Ausland. Der Beirat hat die Aufgabe, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Forschungszentrums beim Festlegen der Forschungsziele zu beraten.

Der Begriff Nachhaltigkeit gehört heute in jede öffentliche Rede - und verliert allein durch diese politisch korrekte Verwendung an Glaubwürdigkeit. Zu Unrecht: Denn hier geht es um Entwicklungen, die uns vielleicht schneller persönlich betreffen, als uns lieb sein kann. Was konkret treiben eigentlich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines Forschungszentrum, das diesen Begriff kürzlich in den Eigennamen aufgenommen hat? Sie arbeiten in ganz konkreten Projekten, dafür einige Beispiele:


Beispiel 1: In dem Projekt "Nachhaltige Metallwirtschaft Hamburg" kooperierten Unternehmen, Behörden, Verbände und Wissenschaftler aus Hamburg und Bremen mit klaren Zielen: Sichern der ökologischen Kreisläufe von Metallen, indem beispielsweise bereits in der Produktion eine Verunreinigung der Metalle (wie Kupfer in Stahl) vermieden wird und so ein hochwertiges Recycling ermöglicht; radikales Vermindern von umweltbelastenden Kühlschmierstoffen (zum Beispiel durch Trockenbearbeitung); Schärfung des Problembewusstseins bei allen Akteuren von Stahlwerken und Automobilherstellern, über Demontagebetriebe bis hin zu Schrotthändlern; Aufbau eines bei der Hamburger Handelskammer angesiedelten "Forums Nachhaltiges Wirtschaften Hamburg". Die Bremer Wissenschaftler bearbeiteten das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt auch, um über das Einzelvorhaben hinaus allgemein gültige und übertragbare Typisierungen von Nachhaltigkeitsproblemen und -strategien abzuleiten.

Beispiel 2: Im Projekt "Nachhaltiges Konsumverhalten in großstädtischen Wohnstrukturen" wurde in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlerinnen der TU Berlin die Frage verfolgt, ob eine Änderung des privaten Konsumverhaltens dann leichter erfolgen kann, wenn Angebote individuelle Verhaltensmuster berücksichtigen. So wurden in Berlin Wohnungsbausgesellschaften und Mieter gemeinsam aufgefordert, über konkrete Schritte zu nachhaltigem Verhalten nachzudenken. Mit Verleihbörse, Kooperation mit StattAuto und Kaufgemeinschaften für ökologische Lebensmittel kam es zu konkreten Konsumalternativen. Trotz einiger Schwierigkeiten entstand im Rahmen des ebenfalls BMBF geförderten Projektes eine lebendige Nachbarschaft mit neuem Konsumverhalten ? in der Zusammenarbeit von Wohnungsbaugesellschaften und Bewohnern durchaus ein überlegenswertes Modell für andere Städte.

Beispiel 3: Im BMBF-Förderschwerpunkt "Nachhaltiger Konsum / Nachhaltiges Wirtschaften" wurden in Bremen an drei Beispielen Nachhaltigkeitsziele verfolgt: Umstellen der Kindergartenkost auf regionale Produkte, Stadtteillieferdienst der Einzelhändler; Anwohnerparken zur Verbesserung der Wohnqualität. Bis auf das Kindergartenessen waren die Projekte nicht erfolgreich. Auch aus diesen Misserfolgen zogen die Bremer Wissenschaftler wichtige Schlüsse. Eine Kernthese lautet: Nachhaltige Aktivitäten vor Ort bedürfen der klaren Unterstützung von Politik und Verwaltung.

Beispiel 4: "Risikomanagement im Küstenschutz": In Norddeutschland macht sich die globale Erwärmung durch einen höheren Meeresspiegel und die Zunahme schwerer Sturmfluten bemerkbar. Wie die Deiche auch in Zukunft sicher sein können, ist strittig. Doch die Verantwortlichen für den Küstenschutz aus Politik und Verwaltung müssen Entscheidungen treffen, die für Umwelt und Staatsfinanzen folgenschwer sein können. Aufgabe des Projektes ist es, in die vorrangig technisch-naturwissenschaftlich ausgerichtete Debatte bei der Entscheidungsfindung auch die sozialen Folgen zu integrieren.

In der Nachhaltigkeits-Forschung geht es stets auch um die Frage der Durchsetzbarkeit und Realisierbarkeit von Strategien. Deshalb wird der Vermittlung und Legitimierung von nachhaltigem Verhalten ein Hauptaugenmerk gewidmet. Das Bremer Forschungszentrum Nachhaltigkeit verfügt über besondere Kompetenzen in den Bereichen Wirtschaftswissenschaften (strategisches Ressourcenmanagement, Entscheidungsprozesse), Arbeitswissenschaften (Organisationslernen, Change-Management und internationale Regulierung), Umweltsoziologie (Umweltbewusstsein, Alltagshandeln, Lebensstile und Gender, Konfliktbewältigung zwischen Politik, Verwaltung und Gesellschaft sowie Innovations- und Technikforschung).

Nachtrag: Was hat das frühe Ausscheiden der Deutschen Herren-Fußballer bei der EM nun mit dem Thema "Nachhaltigkeit" zu tun? Auch wenn die Bremer Forscher sich nicht damit beschäftigen: Defizite im Ressourcen- und Change-Management im deutschen Spitzenfußball sind offensichtlich. Wer sich nicht rechtzeitig um den Nachwuchs kümmert, steht irgendwann mit "leeren Händen" da. Ein bisschen Nachhaltigkeit könnte dem deutschen Fußball nicht schaden.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Forschungszentrum Nachhaltigkeit
Prof. Dr. Hellmuth Lange
Prof. Dr. Georg Müller-Christ
Brigitte Nagler (Geschäftsführerin)
Tel. 0421 218 2435
Email: nagler@artec.uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.artec.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie