Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kieselalgen - wertvolle Vorbilder für neue Werkstoffe in der Architektur oder in der Luft- und Raumfahrt

28.02.2003



Kieselalgen sind mechanisch perfekt optimiert: Ihre Hüllen bieten maximale Stabilität bei minimalem Materialverbrauch und Gewicht, das wiederum macht die Kieselalgen zu wertvollen Vorbildern für neue Werkstoffe in der Architektur oder in der Luft- und Raumfahrt.


Warum Kieselalgen so stabil und vielfältig sind Unzählige Organismen bevölkern jeden Milliliter Meer- oder Seewasser, darunter auch die Kieselalgen. Ihr Markenzeichen sind bizarr geformte Schalen in zahlreichen Variationen. Doch was zeichnet Struktur und Material dieser Schalen aus, die auch ästhetisch ein echter Genuss sind? Warum hat die Natur so viele verschiedene Architekturen entworfen? Antworten auf diese Fragen gibt eine interdisziplinäre Gruppe von Wissenschaftlern Physiker, Meeresbiologen und Schiffbauingenieure in einer aktuellen Ausgabe der Wissenschaftszeitschrift "Nature". Einer der Autoren ist Prof. Rudolf Merkel vom Forschungszentrum Jülich. Bereits vor 170 Jahren waren Forscher von Kieselalgen und ihrem Reichtum an unterschiedlichen Formen fasziniert. "Die Schalen der Diatomeen, so die biologische Bezeichnung für Kieselalgen, haben sogar den Jugendstil beeinflusst", erklärt Prof. Rudolf Merkel. "Doch bisher war weder klar, nach welchen Regeln die Natur diese wunderschönen Schalen entwickelt hat, noch warum es heute so viele verschiedene Modelle gibt. Schließlich ist Schönheit alleine kein Argument im Spiel der Evolution." Kieselalgen gehören zum Phytoplankton, einer Ansammlung mikroskopisch kleiner, einzelliger Algen, die im Wasser schweben und Sauerstoff und Biomasse produzieren. Ihre Schale besteht aus Kieselsäure, chemisch gesehen ein enger Verwandter von "gewöhnlichem" Glas. Als "gläserner Panzer" schützt diese Schale die Einzeller vor Feinden. Deren "Angriffe" haben die Wissenschaftler im Labor und am Computer simuliert: Mit einer winzigen Glasnadel setzten sie einzelne, 30 bis130 tausendstel Millimeter kleine Kieselalgen zunächst einem kontinuierlich steigenden Druck aus. Es zeigte sich, dass die Kieselalgen einer enormen mechanischen Belastung standhalten: Ihre Schale bricht erst, wenn Kräfte von mehreren hundert Mikronewton auf ihnen lasten hochgerechnet auf eine Fläche von einem Quadratmeter entspricht das mehreren hundert Tonnen. Um der Vielfalt der Feinde Rechnung zu tragen, die im Wasser auf die Kieselalgen lauern, haben die Forscher am Computer anschließend die Beißwerkzeuge unterschiedlicher Angreifer simuliert. Ergebnis dabei: Im Laufe der Evolution haben die Kieselalgen vielfältige Schalen-Strukturen entwickelt, um sich den Beißwerkzeugen verschiedener Angreifer möglichst effektiv zur Wehr zu setzen. So kann längst nicht jeder Angreifer die Schalen der Kieselalgen knacken.

Der Physiker Rudolf Merkel ist seit August 2001 Institutsleiter am Institut für Schichten und Grenzflächen des Forschungszentrums Jülich. Das "Kieselalgen-Projekt" hat er während seiner Zeit als Nachwuchsgruppenleiter an der Technischen Universität München begonnen. Seine Mitstreiter sind Meeresbiologen vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven und Schiffbauingenieure der Hochschule Bremen. Ihre fachübergreifende Zusammenarbeit trägt jetzt in Form einer Veröffentlichung in "Nature" erste Früchte. "Die Kieselalgen zeigen wunderbar, wie effektiv interdisziplinäre Forschung sein kann", schwärmt Merkel. "Auch in Jülich werden wir diese Arbeiten intensiv fortsetzen."

Pressestelle | Forschungszentrum Jülich,
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Angreifer Kieselalge Luft- und Raumfahrt Schale

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie