Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lesen und Lernen - Vom Dokument zum Wissen

09.08.2000


... mehr zu:
»IAT »READ »Software-Entwicklung
Die Erschließung von - häufig nur in Papierform vorliegenden - Dokumenten und des darin vorhandenen Wissens für computergestützte Informationssysteme ist ein zunehmend wettbewerbsrelevanter Faktor für
Unternehmen. Das Projekt »Adaptive READ« erarbeitet Lösungskonzepte für diese Thematik.

Das Ziel des Verbundvorhabens »Adaptive READ«, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird, ist es, umfassende Konzepte für lernfähige Dokumentenerschließungssysteme zu erarbeiten und prototypisch umzusetzen. Das Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart, das in Kooperation mit Fraunhofer IAO zusammenarbeitet, ist wissenschaftlicher Partner in dem vom Deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz DFKI in Kaiserslautern geleiteten Projektkonsortium, das aus insgesamt elf namhaften Partnern aus Industrie und Forschung besteht.

Das IAT arbeitet im Rahmen dieses Forschungsprojekts auf den Gebieten der komponentenbasierten Software-Entwicklung und des Wissens- und Informationsmanagement. Bei der komponentenbasierten Software-Entwicklung bringt das IAT sein Know-how auf diesem Gebiet ein und entwickelt dieses weiter, um damit die Anpassungsfähigkeit von Dokumentenerschließungssystemen zu ermöglichen. Hierdurch können die Systeme schnell und effizient an die jeweils individuell gesetzten Anforderungen angepasst werden. Die Konzepte und Methoden werden in enger Abstimmung mit den Industriepartnern erarbeitet und anschließend anhand konkreter Produkte umgesetzt.

Einen weiteren Schwerpunkt des IAT in diesem Forschungsprojekt bildet das Wissens- und Informationsmanagement. Hierzu werden Konzepte zur Erschließung von Dokumenteninhalten und -strukturen erarbeitet und umgesetzt sowie die Recherche in bereits erschlossenen Dokumentenbeständen verbessert. Dazu werden adaptive dynamische Zugriffsstrukturen für den Dokumentenzugriff entwickelt, die sich sowohl auf die Schnittstelle zum Benutzer als auch auf die Organisation der Dokumentenablage beziehen. Hierdurch wird eine automatische Anpassung der Zugriffsinformationen an die Bedürfnisse der Anwender realisierbar. Außerdem erfolgt die Entwicklung eines Systems zur adaptiven Informationsstrukturierung, dessen Schwerpunkt auf der Anwenderunterstützung für die Strukturierung von Dokumenten liegt. Diese strukturierten Dokumente können dann unter Berücksichtigung ihrer logischen Struktur recherchiert und in vielfältiger Art und Weise zusammengestellt werden.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Dr. Anette Weisbecker
Holzgartenstraße 17, D-70174 Stuttgart
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-24 16, Telefax +49 (0) 7 11/9 70-24 01
E-Mail: Anette.Weisbecker@iao.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Henning Hinderer |

Weitere Berichte zu: IAT READ Software-Entwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik