Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lesen und Lernen - Vom Dokument zum Wissen

09.08.2000


... mehr zu:
»IAT »READ »Software-Entwicklung
Die Erschließung von - häufig nur in Papierform vorliegenden - Dokumenten und des darin vorhandenen Wissens für computergestützte Informationssysteme ist ein zunehmend wettbewerbsrelevanter Faktor für
Unternehmen. Das Projekt »Adaptive READ« erarbeitet Lösungskonzepte für diese Thematik.

Das Ziel des Verbundvorhabens »Adaptive READ«, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird, ist es, umfassende Konzepte für lernfähige Dokumentenerschließungssysteme zu erarbeiten und prototypisch umzusetzen. Das Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart, das in Kooperation mit Fraunhofer IAO zusammenarbeitet, ist wissenschaftlicher Partner in dem vom Deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz DFKI in Kaiserslautern geleiteten Projektkonsortium, das aus insgesamt elf namhaften Partnern aus Industrie und Forschung besteht.

Das IAT arbeitet im Rahmen dieses Forschungsprojekts auf den Gebieten der komponentenbasierten Software-Entwicklung und des Wissens- und Informationsmanagement. Bei der komponentenbasierten Software-Entwicklung bringt das IAT sein Know-how auf diesem Gebiet ein und entwickelt dieses weiter, um damit die Anpassungsfähigkeit von Dokumentenerschließungssystemen zu ermöglichen. Hierdurch können die Systeme schnell und effizient an die jeweils individuell gesetzten Anforderungen angepasst werden. Die Konzepte und Methoden werden in enger Abstimmung mit den Industriepartnern erarbeitet und anschließend anhand konkreter Produkte umgesetzt.

Einen weiteren Schwerpunkt des IAT in diesem Forschungsprojekt bildet das Wissens- und Informationsmanagement. Hierzu werden Konzepte zur Erschließung von Dokumenteninhalten und -strukturen erarbeitet und umgesetzt sowie die Recherche in bereits erschlossenen Dokumentenbeständen verbessert. Dazu werden adaptive dynamische Zugriffsstrukturen für den Dokumentenzugriff entwickelt, die sich sowohl auf die Schnittstelle zum Benutzer als auch auf die Organisation der Dokumentenablage beziehen. Hierdurch wird eine automatische Anpassung der Zugriffsinformationen an die Bedürfnisse der Anwender realisierbar. Außerdem erfolgt die Entwicklung eines Systems zur adaptiven Informationsstrukturierung, dessen Schwerpunkt auf der Anwenderunterstützung für die Strukturierung von Dokumenten liegt. Diese strukturierten Dokumente können dann unter Berücksichtigung ihrer logischen Struktur recherchiert und in vielfältiger Art und Weise zusammengestellt werden.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Dr. Anette Weisbecker
Holzgartenstraße 17, D-70174 Stuttgart
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-24 16, Telefax +49 (0) 7 11/9 70-24 01
E-Mail: Anette.Weisbecker@iao.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Henning Hinderer |

Weitere Berichte zu: IAT READ Software-Entwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie formen autonome Fahrzeuge die Städte der Zukunft?
31.01.2017 | Daimler und Benz Stiftung

nachricht Der «Attraction Effect»: So lässt sich unser Gehirn beeinflussen
30.01.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie